Skip to main content

Full text of "Uber die niederdeutschen Übertragungen der Lutherschen Übersetzung des N.T. : welche im 16. jahrhundert im Druck erschienen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQ iC 



f- f ■ 






Xibrar^ 






of tbe 



TDlnivcrßit^ of Mißconein 







Digitize(^ by dOO^lC 



lieber die 

;; niederdeutschen Übertragungen 

der 

des N. t 



welche 

im 16. Jahrhundert im Druck erschienen. 



Von 



Dr. Karl Eduard Schaub. 



*M<> 



O^relfewald. 

Dnick von Julius Abel, 



Digitized by VjOOQ iC 



Als G-reifswalder Inaugural-Dissertation erschienen. 



Digitized by VjOOQ iC 



/\f> 2 8 1907 



109835 

•AÜG .'! ' -967 

csflX 
YSCHI 



Seinem hochverehrten Lefai«r 

Herrn Professor Dr. AI. Reifferscheid 



Digitized by VjOOQlC 



in aufrichtiger Dankbarkeit 



gewidmet 



VOM 



Teriii99er. 



Digitized by VjOOQ IC 



Einleitung. 



Die Feier des 400. Geburtstages Bugenhagens lenkte 
von neuem die Aufmerksamkeit auf diesen Mitarbeiter M. 
Luthera, dem man mehr auf Grund einer gewissen Tradition, 
als in Folge einer genauen Untersuchung des Sachverhaltes 
einen grossen Anteil an der Übertragung der Lutherschen 
Bibel ins Niederdeutsche zuzuschreiben sich gewöhnt hat. 
HeiT Professor Dr. AI. Eeifferscheid veranlasste mich die 
nachlutherischen niederdeutschen Bibeln des 16. Jahrhunderts 
zu untersuchen, um ihr Verhältniss zu einander und zu ihrer 
Vorlage, der Bibeltibersetzung Luthers, genauer zu bestimmen 
und so auch der Frage nach dem Anteil Bugenhagens an der 
niederdeutschen Bibelfibersetzung näher zu kommen. Mehrere 
Arbeiten, welche ich als Mitglied des germanistischen Seminars 
zu Greifswald lieferte, beschäftigten sich mit diesen Unter- 
suchungen. 

Zunächst verglich ich diejenigen Ausgaben des nieder- 
deutschen Psalters, welche mir zu Gebote standen: die 
Magdeburger (1543) = M, die Wittemberger (1545) = W, 
die Greifswalder (1611 und 1624) = Gi und G2, sowie die 
Lfibecker in der Bibel v. J. 1533/34 = Lü, die Barther 
in der Bibel v. J. 1588 = B. Hierbei ergab sich, dass 
diese Ausgaben in zwei Gruppen zerfallen und zwar, dass 
einerseits Lü, W und B, andererseits M, Gi und G2 auf 
Grund ihrer gemeinsamen stilistischen, grammatischen und 
lexikalischen Eigentümlichkeiten zusammenzustellen sind; z. B,: 
Psl. 2. L*) zerschmeissen^ Lü W B thosmyten, M Gx G2 
thogrüsen; — Psl. 3. L zerschmetterst, Lü W B thohreckest^ 
M Gl G2 thogrüsest; — Psl. 35. L schlipfferig, Lü W B 
glipperichj M Gi G2 slipperich (Gi u. G2 schL), — Psl. 18. 
L hertzlich lieb habe idi dich^ Lü W B Hertlick leff hebbe 
yck dy, M Gi G2 Ick hebbe dy van Hefien leff. 



*; L = Luther. 



Digitized by VjOOQ iC 



Da aber hier eine Lösung der Bngenhagen-Frage nicht 
zu erhoffen war, wandte ich mich einer Untersuchung der Über- 
tragungen von M. Luthers Neuem Testament ins Nieder- 
deutsche zu, die seit dem Jahre 1523 erschienen sind.*) . 



*) 1. Datnyge Testament tbodttde. ThoHamborg. Int Jaer M.D.XXIIj 
W. K. = Hg. 

2. Dath Nyge Testament tho dude. Viiittemberg (Am Ende der 
Ausgabe): gedrücket tho Wittemberg dorch M elchior vnde Michael Lotther 
bröder M.D.XXIII = Wi. 

3. Titelbl. fehlt. (Am Ende der Ausgabe): Gedrttcket tho Vnittem- 
berch dorch Hans Luft M.D.XXIUj = Vft. 

4. Dat nyge Testament düdesch gantz vlytigen gettorrigert mit eynem 
Register. Martinua Luther Wittemberch M.D.XXV. (Am Ende): Ge- 
diücket tho Wittenberch, dorch Hans Luft M.D.XXV = W». 

5. Dath Nyge Testament tho dude Vuittemberg (Am Ende): Ge- 
drttcket tho Wittembeig. Michael Lotther M.D.XXVIII = W4. 

6. DE Biblie vth der vthlegginge Doctoris Martini Luthers yn dyth 
düdesche vlitich vthgesettet mit sundergen vnderrichtingen alse men seen 
mach. Inn der keyserliken Stadt Lübeck by Ludewich Dietz gedrttcket. 
M.D.XXXIII = Ltt. 

7. Biblia, dat ys, de gantze hillige Schrifft Sassesch corrigeret na 
der lesten vordttdeschiuge. Marth. Luth. Gedrttcket tho Magdeborch, dorch 
Michael Lotter M.D.XXXVI. = Mi. 

8. Dat Nye Testament. Martini Luthers. Mit Nyen Summarien edder 
kortem vorstände vp ein yder Capittel, dorch D. Johannem Bugenhagen 
Pomern Wittemberch M.D.XXXVII. = Ws. 

9. Biblia Dat is de Gantze Hillige Schrifft. Oldes und Nyen Testa- 
mentes. D. Martin Luthers. Vthgesettet in Sassisch Düdesch Dorch den 
Eeerwerdigen D. Johannes Bugenhagen. (Am Ende): gedrücket tho 
Magdeborch dorch Hans Walthem Im Jare na Jhesu Christi vnses Heren 
gebort M.D.XLV. Im Aprill. = Ma. 

10. Titelbl. fehlt. (Am Ende): gedrücket tho Wittemberch dorch 
Georgen Rhuwen Eruen. Im Jare na Jhesu Christi vnses Heren Gebordt 
M.D.LVI1I = Wo. 

11. Titelbl. fehlt. (Am Ende): Gedrttcket tho Wittenberch dorch 
Hans Lufift, Im Jare na Jhesu Christi vnses HEren Gebordt. M.D.LXIX 

= W7. 

12. Biblia dat is: De gantzo Hillige Schrifft, düdesch D. Mart. Luth. 
Mit der lesten Correctur flytich collationeret vnde na dersüluigen emenderet. 
Barth In der Förstliken Druckerye dörch Hans Witten. (Am Ende): Ge- 
drücket tho Barth in der Förstliken Druckerye, dorch Hans Witten Anno 
M.D.LXXXVni. Im Augusto. == B. 



Digitized by VjOOQ iC 



3 

So eröffnete sich mir mancher Einblick in den Gang der 
nachlutherischen niederdeutschen Bibelübersetzung. Wir mUssen 
fär die fünf ersten niederdeutschen Ausgaben des Neuen 
Testamentes drei Übersetzer annehmen, die verschieden im 
Sprachgebrauch, auch verschieden sind in der Wiedergabe 
des Lutherschen Textes. Wir bemerken die eigentümliche 
Erscheinung, dass Hg den Text vielfach mit dem der vor- 
lutherischen zu Halberstadt (1522) erschienenen Bibel "') 
mischt; auch Wi folgt in einzelnen. Stellen nicht dem Luther- 
schen Text, sondern der Halberstädter Bibel, jedoch in 
geringerem Masse als Hg. Der dritte Übersetzer hielt 
seinen Text von vorlutherischen Beimischungen frei und schloss 
sich eng an den Text der Luthei*schen Übersetzung an. Er 
erfreute sich der Unterstützung J. Bugenhagens. Dieser 
letzte Text gewann die Oberhand ; er wurde die Vorlage der 
späteren niederdeutschen Bibeln. 

Die Bugenhagen-Frage konnte nunmehr ihre verdiente 
Berücksichtigung finden. 



Kapitel I. 

Das niederdeutsche Neue Testament 

Hamburg 15S3 (Hg) und das niederdeutsche 

Neue Testament Wittemherg 1623 (W^). 

Im Jahre 1523 erschienen die beiden ersten nachlutheri- 
schen niederdeutschen Ausgaben des Neuen Testamentes zu 
Hamburg und Wittemberg. Da beide Ausgaben gemeinsame 

13. Titelbl. fehlt. (Am Ende): Gedrücket tho Wittemberch dorch 
Zacharias Lehman Im Jare na Jesu Christi ynses HEren Gebordt. 
M.D.XC. = Ws. 

14. Titelbl. fehlt. (Am Ende): Gedrücket tho Hamborch dörch 
Jacobum Lucinm den Jüngern Anno M.D.XCVI. = Hw. 

1. stand mir ans der Stadtbibliothek zu Hamburg, 2. 5. 9. ans der 
gräfl. Stolberg. Bibliothek zu Wernigerode, 4. 6. 7. 8. 10. 12. 13. 14. aus der 
königl. Universitätsbibliothek zu Greifswald, 11. a. d. Bibl. des Herrn Ober- 
lehrer Dr. Köhler zu Bückebarg zur Verfügung, 3. ist in meinem Besitz. 

♦) = H. 

1* 



Digitized by VjOOQ iC 



Abweichungen von dem Lutherseben Text zeigen, die sich 
nicht auf eine andere Vorlage zurückführen lassen, muss man 
annehmen, dass die eine Ausgabe die andere benutzt hat. Es 
ist die Frage, welche Ausgabe die ältere ist, da sie beide 
unmöglich zu gleicher Zeit erschienen sind. 

J. M. Goeze ,Versuch einer Historie der gedruckten 
Niedersächsischen Bibeln vom Jahr 1470—1621* Halle 1775 
hält Wi für älter als Hg, weil er ohne weiteres alle in 
Wittenberg erschienenen • Ausgaben für die Originalausgaben, 
dagegen die in anderen Städten gedruckten Ausgaben für 
NachdiTicke hält. 

Diese Annahme Goeze's ist unhaltbar. Es ist ganz un- 
möglich Hg als Nachdruck von Wi aufzufassen; Hg folgt 
durchaus dem Text der September-Bibel, während Wi nur 
zu Anfang den Text der September-Bibel wiedergibt, vom 1. 
Brief an die Korinther an die Dezember-Bibel übersetzt. 
z. B.: Mt. 7. Sept.-Bibel die da durch gehen, Dezbr.-Bibel 
die drauff wandeln, Hg Wi de dar dmxh gaen. — Rom. 1. 
Sept.-B tvirt leben aus seynem glawben, Dezbr.-B um^t 
seynes glaubens leben^ Hg Wi ^vert leuen vth synem gelouen. 
Dagegen: I. Korinther 1. Sept.-B es ist geschrieben^ 
Dezbr.-B es stehet geschrieben, Hg idt is geschreuen, Wi 
idt steith gheschreuen, — I. Korinther 3. Sept.-B ynn yhren 
tucken, Dezbr.-B yn yhrei' teuscherey, Hg in eren tücken, 
Wi in örer tüskeryge. — Ephes. 1. Sept.-B gegen yhm, 
Dezbr -B gegen Im selbsj Hg gegen sick, Wi gegen sick 
süluest. — Hebr. 4. Sept.-B vnd aus vns yemand mfunden 
werde^ Dezbr.-B vnd nicht vnter vns yemand erfunden werde, Hg 
vnde manck vns yemandt ervunden werde, Wi vnde nicht mangk 
vns yemandt erfunden we^'de. — Hebr. 9. Sept.-B vberdeckt,, 
Dezbr.-B vberzogen, Hg auerdecket^ Wi öuo'tJiagen. Hätte 
dem Urheber von Hg das auch 1523 erschienene Wi vorge- 
legen, so würden sich mindestens einige der Verbesserungen^ 
die Luther in der Dezember-Bibel angebracht hat, Wi 
entsprechend, in Hg finden. Das ist aber durchaus nicht 
der Fall. 



Digitized by VjOOQ iC 



Kapitel U. 

Das Verhalten Hg's Luthers Übersetzung 
gegenüber. 

Jeder Hinweis auf Luther fehlt in der Ausgabe Hg, seine 
Vorrede und Randglossen, sowie das Verzeichnis der Bücher 
des Neuen Testamentes sind weggelassen. Die Ausgabe in 
klein Oktav ist eine sehr handliche Taschenausgabe. J. M. 
Goeze schliesst aus dem Schnitt der Lettern, dass dieselbe in 
Holland gedruckt sei, und der Drucker, um sich desto besser 
zu verbergen „tho Hamboigh" auf den Titel gesetzt habe. 

Jedenfalls ist diese Ausgabe zu Hamburg gebraucht 
worden, denn sie ist diejenige, über welche sich der Canonicus 
und Lector secundarius am Dom zu Hamburg Nicolaus Bustorp 
in folgenden Worten beschwert*): ^Dat itzundes de Lüde dat 
Nyge Testament in düdeschei* Sp'dke^ darinne vele Erdhome 
sindtj mit sich in de Kerhen dragen, dat se jmmer etivas dartith 
lesen mögen, tve7'e bether se hören de Predigen, detvile nemandt 
dat Euangelium oder de Epistelen dero Apostoln vorstan kan, 
he hebhe dan den Oeist Christi.^^ 

Inhaltlich entspricht diese Ausgabe dem Text der 
Lutherschen September-Bibel (1522). Wie schon S. 4 be- 
merkt worden, hat der Urheber von Hg ausschliesslich 
die September-Bibel benutzt, er giebt aber nicht eine wört- 
liche Übersetzung des Lutherschen Textes, sondern weicht 
an zahlreichen Stellen von derselben ab. Diese Varianten sind 
teils durch die vorlutherische niederdeutsche Halberstädter 
Bibel und die Vulgata veranlasst, teils auf eigene Erwägun- 
gen des Übersetzers zurückzuführen. 

A. An zahlreichen Stellen hat der Urheber von Hg 

der Halberstädter Bibel analog geändert, ohne dass ir- 
gendwelche Gründe dieser Änderungen ersichtlich sind, 
a) Satzteile und einzelne Worte werden aus H 
unverändert übernommen. 

Mt. 22. L das fiirnemest gepot ym gesetz^ HHg dat grö- 
teste gehoth in der ee. — Mt. 26. L wer das schtvert nympt, 

*) J.M. Goeze ,zur Vertheidigung* der complutensischen Bibel* im Anhang. 



Digitized by VjOOQ iC 



6 



HHg de dar vechten myt deni szwerde. — Mc. 5. L mit fesseln 
und ketten^ HHg mith keden vnde mit helden. — Lc. 9. L wisset 
yhr nicht . . . ? HHg Oy weten nicht — Joh. 4. L spricht^ HHg 
sprach, — Mt. 3. L steyge, HHg wege. — Mt. 17. L von den 
todten, HHg van dem dode. — Mt. 6. L deyn almosen sey^ 
HHg dyne almissen syn. — Lc. 20. L meynen liebsten son, 
HHg mynen leuen szön. — Mt. 24. L seyn zueych, HHg syne 
tivighe. — Mt. 26. L wozu dient diser vnradt? HHg wor 
voer kumpt desse (H düsse) vorlust? — Mt. 26. L auff das 
sie yhm zum tod hulffen, HHg vp dat se ene leuerden to dem 
tode, — Mt. 27. L wie Mt. 26., HHg dat se ene (H one) hrin- 
ge7i tvolden to dem tode. — Mt. 11. L sihe, HHg seet - Mt. 25. 
L centner, HHg pundt, — Mc. 2. L schleuche^ HHg vathe. — 
Mc. 1. h es ist nicht feyn, HHg Dat ist nicht gudt. — Mt. 
27. L vbirredteUj HHg vnderwyszeden, — Mt. 28. L seyne ge- 
stalt, HHg syn angesichte. — Mt. 26. L stangen, HHg Jcülen. 
— Mt. 18. L grosschen^ HHg penninghe. — Mt. 20. L den lohn, 
HHg er (H oren) lön. — Mt. 27. L die morder, HHg de schekere. 

b) Zuweilen erscheinen die aus H entlehnten Satz- 
teile in Hg mit kleinen Änderungen. 

Mt. 4. L viel volcks, HHg vele schare volckes, (Hg des 
volckes). — Mt. 5. L gehe zuvor hyn, HHg ga tho dem ersten, 
(Hg tho dem fehlt). — Mt. 8. L hat grosse quäl, HHg wert 
quadliken, (Hg swarliken) gepyniget. — Joh. 2. L spricht, H 
sprach, Hg seede, — Mt. 8. L sieh zu, sags niemand, HHg Sil 
dat du dat (Hg id) nemande seggest. — Lc. 5. L schleuch, 
H vate. Hg kopen. — Mc. 6. L J5r ist Elias, HHg dat (Hg 
idt) is helias (Hg Elias). 

c) Häufig zeigen sich in Hg Textmischungen 
ans H und der Luthei*schen Übei*setzung, indem der 
Urheber von Hg a) teils zu Lutherschem Text den 
der Halbei'städter Bibel ergänzend hinzusetzte, ß) teils 
Luthei'sche Konstriktionen mit Wörtern aus H, oder 
umgekehrt bildete. 

a. Mt. 5. L thum wirt, H vardarue, Hg vordorue vnde 
dum worde, — Mt. 5. h der von dyr borgen toül^ H de dar 
wil wat lenen van dy, Hg de van dy borgen edder lenen wyl. 



Digitized by VjOOQ iC 



— Mt. 17. L ^u detn vokkj H to der schare^ Hg tho der schare 
des vokkes. — Mt. 5. L die zollner, H de openbaren stmdere, 
Hg de tollner effte apenbare stmderen, — Lc. 21. L geschmiicktj 
H getzyrety Hg gesmücket vnde gezyret. — Mt. 24. L eyn stet/n, 
H de steen. Hg de ene steen. — Job. 19. L pfiaster, H lycos- 
tratusj Hg Lithostratosy dat ys gheastricket — Job. 2. L eyffer, 
H leue, Hg heftige leue. — Lc. 1. L gefreunde, H mede ge- 
hören, Hg anghebarne vründe. 

ß. Mt. 10. L ynn das ore^ H myt den oren, Hg in den 
oren. — Mt. 8. L ottergetzichte, H gesiechte der slangen^ Hg 
gesiechte der adderen. — Mt. 12. L ausfure das gericht, H vth- 
tvet'pet dal ordel, Hg vthwerpe dath gherichte, — Mt. 13. L 
vnter die dornen^ H in dem dorne, Hg manch dem dorne. 

— Mt. 14. L enthewptet, H led öm dat hottet affslaen, Hg hth 
enthöiieden. — Mt. 22. L von gantzem gemüet, H in allen dynen 
danken. Hg van allen dynen gedancken. — Mt. 25. L der vbir 
land zog^ H de dar geyt in frommede land. Hg de in vrömede 
landt reysede, — Mc. 14. L lies den lynttad fare^i, H vorled 
dath kleed. Hg vorleeth das synen*) ghewand. — Lc. 5. L hub 
das axiff^ H nam syn bedde. Hg hoff dat bedde vp. — Lc. 7. 
L eyns hawptmanns knecht, H eyn knecht des centurionis. 
Hg des hoefftmanns knecht. — Lc. 7. L nicht mit olie gesalbeU 
H nicht gesalmt mit der saluen. Hg nicht gJiesaluet myt die. 

— Lc. 22 L wie sie yhn todten, H yn welkerlye wyse se ahne 
doden mochten, Hg wo se ene döden mochten. — Mt. 5. L Das 
ist vom argen, H dat kumet van boszheyt. Hg dat kumtfi van 
quadem. — Mt. 16. L das wirts seyn, das wyr nicht haben brod, 
H wy liebben neen brodt genomen, Hg wy hebben neen brodt. 

— Mt. 4. L wirt nicht von dem brod alleyn leben, H leitet nkht 
van allene yn dem brode, Hg leitet nicht allene van dem brode. 
— Lc. 8. L auff der tag eynem, H an eynem dach. Hg vp enen 
dach. — Mt. 11. L ass nicht vnd trank nit, H nkht elende 
noch drynkende, Hg nicht eetende vnde drinkende. 

B. Zuweilen scheint der Übersetzer von Hg die 
Yulgata benutzt zu haben, vielleicht veranlasst durch die 



*) synen: Druckfehler für lynen. 



Digitized by VjOOQ iC 



8 

von Lutherechem Text abweichende Lesart der Halber- 
städter Bibel. 

Lc. b. h der alte ist milder ^ H de olde ys de beste^ Hg 
de olde is heder; vetus melius est, 6 TiaXaidg x^ijcrroV Banv. 
— Mt. 27. L das ist verteiitscht^ schedäelstet, H dat ys eine 
stede der quatdedyger, Hg dat is ene siede Caluarie; quod est 
calvariae locus, o iaxiv xqaviov ronog Xsy6f.iBvog, — Rom. 10. 
L /"'—,*) H den ioden vnde den greken, Hg enes Joden edder 
enes Oreken; ludaei et Oraeä, 'loväaiov re xal ^'EXXrjvog. 
— Mt. 28. L tvilcher anbricht, H de dar vorscheen. Hg de dar 
schinet; quae Iticescit, tjj sm^cotrxovaij. — Mt. 4. L Er wirt 
segnen Engeln vbir dyr befehl thun, H he h^ft geboden synen 
angelen van dy, Hg he wert geieden synen angelen van dy; 
angelis suis mandahit de fe, lolg dyyeXoig aviov ivreXelcai nsql 
($ov. — Mt. 3. L tver hat denn euch so gewyss gemacht, da^s 
yhr dem kunfftigen zorn entrynnen werdet? H we wyset iuw 
to fieegende vor dem tokomenen torn? Hg we heft iw vor- 
wisset to vleen vor dem tokumstigen torn? quis demonstravit 
vobis f tigere a futura ira? ilg vn:ed€il^€v viiuv (fvyslv dm Tf^g 
ßsXkovtsrig OQyrlg',. — Mt. 7. L wirt eudi gerichtet tverden, H 
werde gy vororddt, Hg werde gy gerichtet werden; iiidica- 
bimini, xQ^^cBcde. — Lc. 19. L das verlai'en ist, H dath dar 
was vorgan^ Hg dat vorlaren was; quod perierat, to «TrojAog.**) 

Zusatz. Öfters finden sich in Hg Abweichungen von 
dem Lutherschen Text, die sowohl mit H als auch 
mit der Vulgata tibereinstimmen. In diesen Fällen 
kann man nicht sicher bestimmen, durch welchen der 
beiden Texte die Abweichungen veranlasst sind. Es ist 
jedoch als höchst wahrscheinlich anzunehmen, dass aus H 
diese Textänderungen entnommen sind, da sich viel mehr 
Varianten auf H als auf die Vulgata zurückfftliren lassen. 

*) •/'^— ** bezeichnet das Fehlen eines Wortes oder Satzes in der 
betr. Ansgabe. 

**) In den meisten der erwähnten Fälle könnte man, wie bei den 
unter A. c. angeführten Beispielen, Textmischnngen annehmen; die Über- 
einstimmung dieser Stelleu mit der Vulgata wäre dann eine zufällige. 



Digitized by VjOOQ iC 



_9 

Mt. 26. L %vo es hynnatis wollt^ HHg den ende; ßtem, 
70 TÖvO^.— Mt 26. L Er hat Oot gelestet t, HHg He lieft ge- 
honspraket; Blasphemavit, eßXaafpTJfurjasv. — Mt. 27. L vnd hm- 
den yhn, fureten yhn hyn, HHg vnde se vörden ene (H öne) 
gehmdefii; et vinctum addtixertmt eum, xal Stjoavrec ai)i6v 
dnrjyayov. — Mt. 27. L ich habe vbel gethan^ HHg Ick hebhe 
gesundiget; Peccavi, ijinaQTOv. — Mt. 21. L reyietj HHg sytt; 
sedensj emßeßrixwg, — Mt. 28. L zum g7*ab hynnatis^ HHg 
van dem graue uech (H ivech fehlt); de monumentOj and 
rov i^ivrifieiov. — Mc. 1. L Du bist komen^ HHg bistu gekamen .. .? 
venisti,.., ? rjXi^eg',. — Mc. 6. L daheynt, HHg in synes 
Düder lande'y in patria sua^ iv trj nargiäi, — Lc. 1. L alle beyde^ 
HHg beyde; ambo, diiifoisQOi, — Lc. 1. L heym ynn seyn haus, 
HHg in syn hus; in domum suam, sig i6v olxuv avwv, — Lc. 
10. L ongefer, HHg / — ; Vulg./^ — , xarä avyxvQia. — Lc. 
24. L ynn ewr hertz, HHg in itiwe herten (H herte); in 
i'orda vestra, ev rrj xagdii} vfimr. — .Toh. 1. L sihe das ist 
Oottis lamb, HHg Seet dat lam Gades; Ecce agnus dei, Hds 
6 d^iivog tqv Oeov, — Joh. 2. L fand ym tempel sitzen, HHg 
rand im (H yn dem) tempel; invenit in templo^ evgev iv ro) 
IsQii). — Mt. 1. L ehe sie mit eynander zu Mus sassen, HHg 
eer denne (H denne fehlt) dat se tosamende (H to hope) 
quemen; antequam convenirent, ttqIv y avvaV&elv ainoig. — Mt. 
12. L das ist mey^i mutier, HHg myne moder; rnate^' mea, 
r] fuycYJQ fiov. — Mt. 3. L mit wasser^ HHg in dem water; in 
uqiuiy ev i'rfa«.— Mt. 3. L da^ er sich von yhm texten Hesse, 
HHg vp dat he worde van eme gedöpet (H gedofft van ome); 
ut baptizay^etur ab eo, rov ßa/maO^rai vn avtov. 

C. Ausser den durch eine Vorlage veranlassten Ab- 
weichungen vom Lutherschen Text finden sich in Hg 
öftei-s Textändeiningeii, die von dem Übersetzer selb- 
ständig vorgenommen sind. Dieselben beruhen mehr 
auf speziellem Sprachgebrauch des Übersetzers als auf 
dem Dialekt seiner Heimat. 

a) Um Eintönigkeit der Sprache zu vermeiden, liebt der 
Übersetzer von Hg Abwechselung im Ausdruck. 



Digitized by VjOOQ iC 



10^ 

Besonders gern variirt er zwischen Lutherschem Aus- 
druck und seinem der Halberstädter Bibel entnomme- 
nen Synonym. 
Job. 21. L das mal gehalten Jmtten, Hg de maltydt ge- 
holden hadden, Job. 21. L halt das mal, HHg etet — Lc. 
22. L anfechtung. Hg anuechtinge, Lc. 22. L anfechtung, 
HHg beköringhe, — Mc. 1. L heivschrecken, Hg grashüppeL 
Mt. 3. L hewschrecken, H howspr enger ^ Hg heusprenkele. — Lc. 
6. L geht der mtind vbir, Hg geyt de mtmd atier. Mt. 12. L 
geht der mtmd vbir^ HHg sprickt (H sprikket) de mundt. — Lc. 
3. Ti Otterngetzichtej HHg adderntucht. Mt. 3. L Otterngetzichte^ 
HHg gesiechte der addern (H slarigen). — Lc. 18. L schrey. Hg 
schreyde. Mt. 14. L schreyen, HHg reepen. — Lc. 21. L entsetzet 
euch nicht ^ Hg entsettet iuw nicht. Mc. 1. L entsetzten sich, HHg 
vorschrockeden (H vat^schreckeden). — Lc. 24. L stellet sich^ Hg 
stelde sick. Mt. 4. L stellet^ HHg settede. Lc. 1. L stellen, Hg 
fteßtreiiew. — Mt. 8. L f'et/^r d/c7«, Hg erthöge dy, Mt. 4. L zeygt^ 
JlUgwysede. Mc. 1. L zeyg dich, HHg bewyse dy. Mt. 16, L 
zeigtj Hg apenbarede. — Mt. 24. L heuchlernj Hg hypoaiten. 
Mt. 6. L heuchler, HHg glissenere. — Lc. 5. L schleuch, Hg 
kopen. Mc. 2. L schleuch^ HHg va^Ae. — Lc. 8. L Seemann^ Hg 
ackermann. Mt. 13. L Seemann, HHg de dar «-s*«//^ (H seyget). 
— Böm. 4. L verheyssung, Hg tosaginge. Rom. 4. L ter- 
heyssung, HHg gdöfte. — Rom. 5. L hoffntmg, Hg hapen. 
Rom. 5. L hoffnung, HHg höpeninge. — Mt. 7. L /"eke^i, Hg 
vlindt steyn. Off. Job. 6. L felsen, Hg steenritzen. Off. Job. 6. 
L /cfeen, Hg klyppen. Mt. 7. L felsen, HHg harden (H vasten) 
steen. — Mt. 5. L gesetz. Hg gebade. Mt. 22. L ^fe^ete, HHg 
ee. — Mc. 4. L anzündet, Hg angesticket Mt. 5. L ziindet an^ 
HHg entfenget. Mt. 22. L ^unde< an. HHg vorbrende, (H 
vorbernede). — Mc. 1. L treyb^ Hg schickede. Mt. 14. L fr^yj^ 
HHg geboth. — Mt. 15. L beharren^ Hg ^ef^;^«^ «yn. Lc. 22. 
L beharret, H blyuen^ Hg gebleiien. — Mt. 13. L reys^ es Äyn, 
Hg wiwj?^ MccA. Lc. 6. L reys . . ^u, Hg ^ofÄ . . tho. Lc. 
8. L reyss yhn, Hg qtvelde en. Lc. 22. L reys« m-A -von 
yhnen. Hg ymcÄ i?an en. Mt. 5. L reys es atis, HHg brick 
idt (H dat) vth. Mt. 11. L reyssen, HHg <Ä^^. — Mt.8.L 



Digitized by VjOOQ iC 



11 



tratt, Hg kam. Mc. 3. L triU «• für, üg Oa her vor. Mt. 4. 
L trat zu yhm, HHg nalede sich eme (H eme fehlt). — Lc. 
20. L Hessen yhn . . von skh, Hg letJien en . . van sich gaen. 
Mc. 12. L lessit eyn tveybj Hg leth na en wyff. Lc. 18. L 
las yhn, Hg laih en staen. Mt. 4. L Hessen^ HHg vorlefJien. 

— Lc. 14. L hynausfurenf Hg vthrichten. Lc. 14. LÄynati^ 
/*Mrm, HHg vullenbringen. — Mt. 1. L weyb^ Hg vrot^tte. Mt. 
1. L weyh, HHg hiiszfrouwe. Lc 7. L i(;eyft, HHg tc;^. — 
Lc. 4. L erledigung. Hg vorlösinge. Lc. 4. L erledigung^ Hg 
vorlatinge. — Mt 27. L öotti« hasten, Hg offerkisten. Mc. 12. 
L öo<<w kästen. Hg öades Äisfen. — Mt. 19. L irtt ft*«cÄ, Hg 
^Äo dische. Mt. 19. L ä'W tisch. Hg ^Äo der tctfelen. — Mt. 8. 
L Seuche^ Hg kranckheyt, Lc. 7. L setiche^ Hg swfte. — Job. 
7. L samen^ Hg siechte. Job. 8. L samen. Hg «ae^Ä. — Mt. 

I . L rfa« t>< verdolmetscht. Hg «5 to düde. Mc. 5. L das ist 
verdolmetscht, Hg dat is vortolket Job. 1. L das wirt verdol- 
metscht. Hg dath is vortolket. — Mc. 14. L stympt.. vbireyn, 
Hg droch . . aiier ein. Mc. 14. L stympt . . vbireyn^ Hg 5fem«fe. . 
atier en. — Lc. 7. L bemuhe, Hg bekümer. Lc. 8. L bemuhe. 
Hg bemöye. — Mt. 8. L flohen. Hg t«;eicen te^cc/i. Mc. 5. L flohen, 
Hg fepen. — Mt. 10. L sicA empofen, Hg sifZc erÄeiien. Mc. 
13. L sieh empören, Hg «icfe streuen. — Mt. 14. L foddern, 
Hg bidden. Lc. 12. L foddern, Hg esschen. Mt. 18. L foddert 
vor sich, Hg te^Ä vor sicfc Zcamen. Lc. 9. L foddert zusamen. Hg 
vorderdethosamende. - Mt. 27. h fureten jtfhn hyn, Hg hockten 
en vth. Mc. 15. L fureteu yhn aus, Hg treckeden en vth. Lc. 
4. L /ttre^ yAn, Hg vc^de etic hen. Mt. 21. L /"wre^ e^nen zäun, 
Hgmakeäeenenthun. — Mc. 11. h geschmecht, Ugvorhönet. Lc. 

II. L schmehistu. Hg vorachtestu. — Mc. 6. L ergriff. Hg ^rrecp. 
Lc. 23. L ergriffen, Hg dwungen. Lc. 9. L ergreyfft yhn, Hg 
i;are/A ew an. — Lc. 13. L verbarg, Hg vormengede. Job. 12. 
L verbarg sich. Hg küdde sick, Lc. 1. L verbarg. Hg vorbarg. 

— Lc. 15. L darben. Hg no^A Z/((fen. Lc. 16. L darben. Hg 
behouen. — Mt. 24. L gewinnet. Hg krighen. Mc. 18. L ^e- 
ufinnet. Hg gewi^nnen. — Lc.6. h hielten auff yhn, HguHirden 
vp en. Lc. 30* L hielten auff yhn. Hg helden vp en* — Mt 11. 
L preysse dich, Hg danke dy. Mt 15. hpreyseden, Hg ic^Aen 



Digitized by VjOOQ iC 



12 



ere. Lc.5. Jjpreysedenj Hg laueden. hcb.hpreysede, Hg prf/sede. 
— Mt, 12. L aufhebe^ Hg vthhöre. Mc. 7. L aufgehoherij 
Hg vorworpeti.. Mc. 7. L AeW aw/f*, Hg tofÄ^w na. Mt. 17. 
L äugen aufhüben, Hg ogen vpslögen. Rom. 3. L hebt aitff, 
Hg vornichten. — Mt. 13. L erstkkiens^ Hg vordelgeden dath. 
Mt. 13. L ersticket. Hg bedempet. — Mt. 2. L berie/f, Hg vp)*- 
sammelde. Mt. 2. L bertiffen, Hg geropen, — Mt. 2. L ^ie/*e^ 
Ä^w, Hg reyset hen. Job, 2. L zoch^ Hg ^orÄ. Lc. 5. L 
ziehen, Hg vptheen, — Mt. 4. L flickten, Hg wedder beter&nde. 
Mc. 2. L ^acA:^, Hg lojppe^. — Mt. 6. L anhangen, Hg 6y- 
plichten. Lc. 16. L anliangen, Hg anhangen. — Rom. 10. L 
epffern vmb, Hg fewe draghen to, Rom. 10. L eyffern machen j 
Hg heftich maken, Rom. 11. L das s^/e 5tc7i ei/fferen sollten. 
Hg da^ 56 sic/c vortveckeden, Rom. 11. L ^?t eyffei^en reytzen. 
Hg to vüricheit anreizen. 

Umgekehrt gebraucht der Übersetzer von Hg in wenigen 
Fällen für verschiedene synonyme Luthersche Verba nur ein 
Verbum. 

Hg entfanget = Lc. 11. L nympt, Lc. 20. L erlangt j 

Mt. 10. L aiiffnympt, Mt. 5. L anzündet 
Hg millenbringen = Lc. 14. L hynausfuren^ Lc. 4. L vollenden. 
Hg straffen = Mt. 19. L anschnauben, Mt. 20. L bedrawen, 

Lc. 20. L tJmddeln. 
Hg schepfen = Joh. 2. L schencken, Joh. 2. L schepfen. 
Hg vornam = Joh. 12. L erfuhr, Joh. 8. L ve^-nawi. 
Hg reysende = Mt. 10. L erregen^ Joh. 2. L reysen. 
Hg bekennen = Mt. 1. L erkennen, Mt. 16. L meynen. 
Hg erkennen = Lc. 1. L erkundigen, Joh. 7. L ynnen 
werden. 

b) Der Übersetzer von Hg ist ferner zu mög- 
lichster Kürze des Ausdrucks geneigt. Ohne die 
Deutlichkeit zu beeinträchtigen, sucht er einzelne Satz- 
teile möglichst zu vereinfachen; er bevoraugt die 
Partizipialkonstruktion. 
Mt. 1. L dei^ do spricht, Hg also seggende. — Mt. 2. L 
die do hegst, Hg genömet. — Mc. 1. L die beladen waren, Hg 
beladen. — Mt. 5. L die da leyd tragen, Hg de bedröuigen. 



Digitized by VjOOQ iC 



13 

— Mt. 18. L bat yhn vnd sprach, Hg ladt en segghende. — Mt. 1. 
Li auff das erfüllet tvurd, Hg vmme to ervüllende. — Mt. 1. L 
das tüirt verdolmetscht, Hg is to düde. — Mt. 2. L ein befehl, 
Hg boueeL — Mt. 2. L ei/n geschrey, Hg geschrey etc. 

c) Einige unfeine und zu starke Ausdrücke 
Luthei*s sucht Hg zu mildern. 

Mt. 22. L maul, Hg mundt. — Mt. 6. L fressen, Hg vot- 
ieren. — Mt. 13. L frassen, Hg eeten (Vögel!). — Mt. 11. L 
fressei', Hg veel ethe7\ — Lc. 8. L ersoffen, Hg vordrünken. 
Lc. 24. L schwatzten, Hg sprocken, — Mt. 27. L rotte, Hg 
geselschop. — Job. 1. L schreyt, Hg ropt — Lc. 12. L narr, 
Hg dohr. — Mc. 5. L sewen. Hg sivyne, — Rom. 3. L Schlund, 
Hg Straten. — Mc. 7. L geylheyt. Hg vndöget — Mt. 1. L 
tveyb, Hg frouue. — Mt. 6. L gössen. Hg Straten. — Mt. 12. 
L ausrevffenj Hg vththotheende. 

Ausnahmen sind äusserst selten: Lc. 7. L fresser, Hg 
vreeter. — Lc. 12. L fressen. Hg vrethen. — Lc. 20. L weyb. 
Hg wiff. 

d) Vei-scbiedene Ausdrücke Luthers, die leicht zu 
Missverständnissen Anlass geben konnten, hat der 
Übersetzer von Hg im Interesse der Deutlich- 
keit geändert. 

Lc. 16. L. was hoch ist, Hg wat hoch geachtet wert. — 
Mt. 19. L an seynem weybe hangen. Hg by syner frouwen 
blyuen. — Lc. 14. L sie habens nicht. Hg se könen nicht. — 
Mc. 4. L wie das yhr keynen glawben habt? Hg ivo gheit dat 
to dat gy nenen louen hebben? — Mc. 15. L wilcherwas vbir- 
kerne. Hg we dar wat van krege, — Mt. 19. L kameel, Hg 
kabel. — Lc. 13. L es thuts nicht j Hg idt kan nicht syn. 

— Lc. 20. L eyne gutte zeyt. Hg ene lunge tydt 

e) Luthersche Präpositionen werden durch an- 
dere ersetzt. 

Mt. 2. L ym morgenland. Hg an dem Orienten. — Mc. 6. 
L ym gurttd, Hg an dem gördel. — Mt. 2. L an stad^ Hg 
in der stede. — Lc. 17. L an dyr sundigen. Hg in dy stmdigen. 

— Job. 3. L gletvbt nicht an. Hg gelöuet nicht in. — Mt. 2. L 
bey der nacht, Hg in der nacht. — Mt. 4. L am wege, Hg by 



Digitized by VjOOQ iC 



14 

dem tveege. — Mt. 4. L am meere, Hg bi/ dem meie. — 
Mc. 3. L die vmh yhrij Hg de hy eme. — Lc. 9. L mit yhm^ 
Hg hy eme. — Mt. 27. L aus neyd, Hg van hathe. — Joh. 1. 
L Einer aus den etveen, Hg Ej/n van den twen. — Lc. 9. L 
gen hymd, Hg in den hemmel. 
E. Fehler. 

Dem Übersetzer von Hg muss man es zum Lobe an- 
rechnen, dass der Text nur sehr wenig Fehler enthält. 
Dieselben sind dem Setzer zur Last zu legen, dessen Sorg- 
losigkeit einige Auslassungen yei*schuldete. 

Mt. 21. L wer ist der? das volck aber sprach. Hg /^ — . 
— Mt. 24. L vnd werden sich vndereinander verrhaten, Hg 
f^ — . — Lc. 5. L auff erden, Hg /^ — . — Joh. 11. L herr, 
Hg /^— . — Mc. 4. L auff das sie sich nicht dermaleym be- 
keren, Hg vp dat se sich der mall eins bekeren. — Mc. 10. L 
zu deyner lincken yn deyner herligkeit, Hg to dyner likhteren 
syden dyner Jwrlicheyt — Lc. 1 . L weyssaget vnd sprach^ Hg 
vnde sprack. — Joh. 6. L Juda Simon Ischarioth, Hg Juda 
Ischarioth. — Lc. 8. L Euch ist gegeben zu tvissen das geheim- 
nis, Hg Jw is gegetien de verborgenheyt. 



Kapitel III. 

Das niederdeutsche neue Testament 
Wlttemberg 152B (W,). 

Wi hat sich anfangs, wie S. 4 gezeigt wurde, nach der 
Septemberbibel und vom 1. Korintherbrief an nach der Dezem- 
berbibel gerichtet. Der Übersetzer hielt jedoch nicht ängst- 
lich an seinen Vorlagen fest, sondern nahm manche Verände- 
rungen des Textes vor. In gleicher Weise berücksichtigte 
er dabei H und Hg, manchmal änderte er selbständig, aber 
ohne auf den Grundtext *) zurückzugehen. Seine selbständigen 
Änderungen zeugen von nur geringem Verständnis. 



*) Wenige Stellen, in denen Wi, abweichend von L, mit dem Grund- 
text übereinstimmt, beweisen nicht eine Benutzung des Gmndtextes: sie 
erklären sich einfach aus der Benutzung von H beziehungsweise von Hg. 



Digitized by VjOOQ iC 



15 

A. Wi abhängig von H. 

Wi benutzte H in der Weise, dass er a) Sätze und ein- 
zelne Worte aus H unverändert an die Stelle der Luther- 
schen Textworte setzte, b) Textmischungen vornahm, in- 
dem er Luthersche Ausdrücke mit aus H entnommenen verband. 

a) Mt. 8. L die gäbe, die^ HWi dyne gaue de, — Mt. 8. 
L das fiehery HWi dat kolde. — Mt. 12. L wie er ynn . . 
giengj HWi He ginck in. — Mt. 11. L sanfß, HWi soede. 

— Mt. 15. L ^um vatter oder zur mutier ^ HWi tho synem vader 
elfte tho syner moder. — Mt. 20. L ynn den weynberg, HWi 
in mynen wyngarden. — Mt. 22. L meyn malzeyt hübe ich 
bet^eyt, HWi myn maltydt is bereideth. — Mt. 23. L ver- 
Uendte leytter, HWi leeder der blynden, — Lc. 13. L tvart 
sie auff richtig, HWi richtede se sich vp. — Lc. 21. L em- 
porungen^ HWi tuetracht. — Mt. 5. L Euer rede sey, HWi 
Juwe warde schoelen syn, — Lc. 7. L grosschen, HWi penninge. 

— Mt. 21. L glatvbtet, HWi geloeuen. — Mt. 3. L ott&i'ge- 
tzichte, HWi gesiechte der slangen. — Lc. 22. L verrhetestu . .? 
HWi du vorest. -- Mt. 21. L treyb erans, HWi iagede vth 
dem tempel. — Joh. 1. L teuffetj HWi was dopende. — Lc. 
16. L Z"^— , HWi vnde nemand gaff öme. — Mt. 23. L 
tcendet für, HWi beedet. — Mt. 10. L der knechty HWi dem 
knecht. — Mt. 10. L schtvachen, HWi kranken. 

b) Lc. 12. L faret nicht hoch Äe?', H Nicht willet yur 
vorheuen yn de hogede, Wi erheuet iw nicht in dy hoge. — 
Mt. 19. L stehet die sache, H de sake ys, Wi is de sake. — 
Lc. 21. L So seyd nun wacker^ H Darumme uMxket, Wi so 
uaket. — Mt. 19. L nemen, H wedder entfangen, Wi wedder 
nhemen. — Lc. 15. L awff segnen acker, H yn syn dorp, 
Wi vp syn dorp. — Mt. 14. L seynen iarstag, H an dem 
dage der geborth Herodis, Wi den iardach syner geborth. — 
Mt, 10. L hare auff dem hetvbt, H hare iuwes höuedes, Wi 
hare des houedes. — Lc. 21. L ich sey es, H dat ick dat 
hyn, Wi ick bin dat — Mt. 2. L an yhr ganzen grentze, 
H in alle oren enden, Wi in alle oren grentzen. — Mt. 26. 
L Es mms also gehen, HWi ydt (H dat) moeth alszo gescheen. 



Digitized by VjOOQ iC 



1% 

— Mt. 6. L für das seyne, HWi vor (fehlt in H) sick siduen. 

— Mt. 14. L. hatte.. . gesagt, H sprach, Wi sede. — Mt. 11. 
L icas yhr sehet vnd höret, H de gy hebben gesehen vnde ghe- 
hoertj Wi icat gy gesehen vnde ghehoert hebben. 



B. Wi abhängig Ton Hg. 

Es finden sich in Wi Stellen, in denen der Luthersche 
Text zu Gunsten Hg*s aufgegeben ist, indem der Übei-setzer 
von Wi aus Hg Sätze und einzelne Worte a) teils unver- 
ändert, b) t^ils modifiziert nach dem Dialekt resp. seinen 
sprachlichen Eigentämlichkeiteu entnommen hat. 

a) Mc. 6. L Sie gieng hynaus vnd sprach zu yhr er miit- 
te)% HgWi Se ging hen vth, tho erer moder, vnde sede. — 
Mt. 8. L bedrawete den wind. Hg Wi gebot dem winde. — 
Mt. 16. L du seyst, Hg Wi du bist. — Mt. 17. L der auffer 
fert, Hg Wi de dar vp kiimpt. — Mc. 7. L geylheyt^ Hg Wi 
vndoget — Mc. 14. L ichs, Hg Wi ick dath. — Lc. 5. L 
reymt sich nicht, Hg Wi schicket sick nicht. — Mc. 14. L 
stympt nicht vbireyn, HgWi droech nicht ouer eyn. — Mc. 
15. L wilcher tvas vbirkeme^ HgWi we dar wat van kreege. 
— Lc. 2. L hub fort, HgWi woes vp. — Lc. 3. L der war 
Gottis, HgWi Adam de was Oades. — Lc. 6. L man lieset, 
nichtj HgWi men kan nicht leszen. — Lc. 8. L die lag ynn 
letzten zugen, HgWi de lach in dem lesten unde seeltagede. 
— Lc. 9. L das ich sey, HgWi dat ick byn. — Lc. 16. 
L was hoch ist. Hg Wi wath hoch geachtet werth. — Lc. 20. 
L eyne gutte zeyt, HgWi eyne lange tydt. — Mt. 21. L kdl- 
ter, HgWi keller. — Lc. 11. L sprach^ HgWi secht — 
Lc. 2. h voller weyszheytj HgWi vull aller wyszheyt. — Joh. 
5. L hat, Hg Wi hadde. — Lc. b. h der alte ist milder, Hg 
Wi de \olde is better. — Lc. 19. L das verloren ist, HgWi 
dath vorlaren was. — Joh. 5. L der mich verklagt, HgWi 
de ivw vorklaget. — Mt. 7. L wirt euch gerichtet wei-den, 
Hg Wi werde gy gerichtet werden. — Lc. 13. L heyle die leut^ 
HgWi heile de krankest. 



Digitized by VjOOQ iC 



1? . 

b) Mt. 5. L yhr eu begehren^ HgWi vnäe erer (Hg $4) 
begereth. — Mt. 19. L an seynem weybe hangen^ HgWi hy 
synem (Hg syner) wyiie (Hg fromcen) blytwn*) 

C. Selbständige Inderungen In Wu 

Eine grosse Auzahl der Abweichungen vom Lutherscben 
Text in Wi ist durcbaus selbständig. Diese Abweichungen 
lassen uns die besonderen Eigentümlichkeiten des Urhebei*s 
von Wi in Sprach- und Übersetzungsweise erkennen. Wi 
unterscheidet sich wesentlich von Hg. Hg liebt einen kurzen 
präzisen und doch leicht verständlichen Ausdruck. Die ge- 
ringe Anzahl seiner Fehler spricht für die grosse Sorgfalt beim 
Übersetzen. Wi dagegen neigt zu behaglicher Breite und 
übersetzt sehr frei und fehlerhaft, er setzt hinzu, verkürzt 
und verändert nach Gutdünken, und da er sich ausserdem zu 
zahlreichen Übersetzungsfehlern verleiten liess, so entstand 
eine Übersetzung, die als die schlechteste unter den nieder- 
deutschen Übersetzungen des Neuen Testamentes zu bezeich- 
nen ist 

a) Die behagUcIie Breit«, die der Übersetzer liebt, 
äussert sich auf verschiedene Weise: 



*) Häufig zeigt Wi Abweichnngen vom Lutherscheu Text, die sich 
zugleich auf H und Hg zurückfuhren lassen. Man kann nicht mit Sicher- 
heit ermitteln, auf welchen Text sie zurüdkgehen. 

Mt. l. L weyb, HHgWj huszfruioen, — Mt. 9. L Jieh auff deyn bette, 
HHgWi nym dyn bedde. — Mt.20. L den lohn, HHgWi oer (H er, 
Hg oren) Ion. Mc. 6. L daheym, HHgWi in synes vader lande, — 
Mc. 7. h es üt nicht feyn, HHgWi Dat is nicht gudt — Lc.9. L gen 
hywel, HHgWi in den hemmd, — Lc.9. L Wisset yhr nicht.,,? 
HHgWt ^ weten (H wetei) nicht. - Lc. 20. L meynen liebsten son, 
HHgWi mynen leuen son, — Joh. 1. L Sihe das istGottis larnb, HHgWj 
sefh dath läm gades (H godes). — Joh. 2. L fand ym tempd sitzen, HHg 
Wj fandt ym tcmpel, — Mt. 3. L Got vermag dem Abraham aus disen 
steynen kinder erwecken, HHgWi god is weldich (HHg mechtich) van 
(Hg vthj den (HHg dessen) stenen vpwecken (HHg fo erweckende) de kindet^ 
(H sones) Abraham, — Mt. 5. L ewren vater ym hymel preyssen, HHgWi 
prysen, (HHg erwerdighen) iuwen vader dede (B. de ^ de dar) in (Hg 
is in) den hemmelen (HHg dem hemmel) ys (Hg fehlt ys), — Mc. 14 L lies 
den lynwad faren, HHgWi vorletli dath lynen (Hg synen) gewandt (H Ideed), 

2 



Digitized by VjOOQ iC 



18 

a. Infinitiv- und Partizipialkonstrnk- 
tionen werden möglichst beseitigt. 
Mt. 13. L eiim hymelreych gelert, Wi dede tho dem hem- 
melrike ghelereth is, — Mt. 11. L fieng er an die stedt zu 
schelterij "Wi hoeff he an vnde schalt de stede. — Mt. 12. L fiengen 
an auszureuffen, Wi hoeuen an vnde ropten vth. — Lc. 12. 
L euch das reych zu g^)en^ Wi dat iw dat ryke ghegeuen 
toerde. etc. 

/?. Statt eines Ausdrackes werden zwei syno- 
nyme gesetzt, oder das Verbum wird mit den 
HOlfsverben „willen, kunnen, schollen, laten, 
mögen" verbunden. 
Mt. b. 1j Es ist zu nicht hynfurt nutz^ Wi dat is (ho 
nichte vnde denet nergen mehr tho. — Mt. 17. L heb dich von 
hinnen dorfhyn, Wi gha van hyr vnde gha dort hen. — Lc. 10. 
L Er aber sprach zu yhm, Wt He auer anthworde oem vnde sede. 

— Mt. 21. L une sie yhn gryffeny Wi wo se en wolden lathen 
grypen. — Mt. 20. L das er yhm dienen lasse^ Wi dath he 
sich tvil lathen denen. — Mt. 3. L das er sich von yhm 
teuffen liesse^ Wi dath he sidk van ome wolde lathen dopen. 

— Mt. 6. L gibst, Wi wult geuen. — Mt. 6. L vergebt, Wi 
willen vorgeuen. — Mt. 13. L fehet, Wi fangen kan — Mt. 
10. L Kaufft man nicht, Wi Jean me nicht kopen. — Joh. 4. 
L damit du schepffest, Wi dar mede du füllen kanst. — Lc. 
24. L Yhr aber seyd . . ., Wi Oy auer schollen . . . syn. — Mt. 
21. L empfiengen, Wi scholden entfangen. — Mt. 10. L der 
junger ist nicht . . ., Wi de junger schal nicht syn. — Mt. 14. 
L enthewptet, Wi leth äff honen. — Lc. 5. L richtet yhm . . . 
zu, Wi leth anrichten .... — Mt. 22. L bestrickten, Wi fangen 
mochten. — Lc. 11. L das sie .. . hetten, Wi dat se... mochten 
hebben. — Mt. 7. L ziJiest, Wi tein m<tchst. 

y. Der Artikel wird nicht mit der Präposition zu- 
sammengezogen, der fehlende gern hinzugefügt. 
Mt. 1. L ^ traxvm, Wi ynn deme drome. — Mt. 4. 
L am wege, Wi an deme wege. — Mt. 7. L vmbs brod, Wi 
vmme dat brod. — Mt. 8. L vom morgen, Wi van deme 



Digitized by VjOOQ iC 



19 



morgene. — Mc. 8. L vom hymel^ Wi van deme hemmele. — 
Joh. 19. L gur stete f Wi tho der stede. — Mt. 9. L eu tisch, 
Wi bi/ dem diske. — Mt. 9. L auff erden, Wi vp der erden. 

— Mt. 9. L an barmhertzigkeitj Wx an der barmhertickeyt — 
Mt, 9. L most, Wi den most — Mt, 8. L wind vnd meere^ 
Wi de wind vnde dat meer. — Mt. 5. L vbir guten, Wi auer 
de giiden. — Mt. 7. L teuffelj Wi de düyd. — Joh. 19. pur- 
purklet/d, Wi eyn ptirpuren kleid. etc. 

b) Die Übersetzung des Lutherseben Textes ist 
sehr flrei. Ohne sichtliche Veranlassung änderte Wi 
nach Willkär, meist nicht zum Besten des Textes. 
Zusätze und Abschwächungen, Umstellungen und XJm- 
deutnngen kommen häufig vor. 

a. Es finden sich Zusätze ganzer Sat^steile 
oder einzelner Worte. Meistens ergeben sich die- 
selben aus dem Zusammenhang oder aus ähnlichen 
Stellen. 
Mt. 23. L die yhr verzehendet die myntz^ anys vnd 
kymelj Wi de gy gheuen den teynden van deme geringesten 
menten, annys vnde koemel. — Mt. 13. L eyne kostliche perlen^ 
Wi eyne gude kostlike perlen. — Mt. 19. L alles , Wi allent, 
dath wy hadden. — Mt. 6. L ewer vatm^j Wi iuwe hemmelsche 
vader. — Lc. 5. L zu hören das wort GottiSy Wi tho hören 
dat wort gades, tho predigen. — Lc. 5. L beydeSj Wi alle 
beyde. — Lc. 22. L so gletObt yhr nicht, Wi so geVöue gy my 
nicht — Mt. 24. L tratten zu yhm, Wi treeden wedder tho oem^ 

— Lc. 4. L gefurety Wi uedder gefoeret. — Mt. 2. L berufen, 
Wi wedder gerapen. — Mt. 11. L du wirst. . gestossen werden, 
Wi du werst wedder . . . gestött werden. — Mt. 17. L auffstehm^ 
Wi w&ider vpstan. — Mt. 19. L nemen, Wi wedder nhemen. 

ß. Bisweilen werden einzelne Sätze nur dem 

Sinne nach wiedergegeben. 

Mt. 10. L Bis yhr von dannen zihet, Wi so lange also gy 

dar syn. — Mt. 17. L so wiri er sich heben, Wi szo w&rth 

he dath dhofi. — Mc. 9. L so reyst er yhn, Wi so doeth he 

oeme we. — Mt. 14. L für den vierfursten Herodes, Wi vor 

2* 



Digitized by VjOOQ iC 



20 

der veerforsten eyn^ de heeth Herodes. — Mt. 26. L von des 
weynstocks gewechs, Wi van denie dat geivassen is vth dem 
wynstocke. — Lc. 22. L on lermen, Wi ane voele vm'sammelinge 
der minschen. — Mt. 23. L das yhr eynen Judgenossen machet, 
Wi dath gy enen tho der Joeden ehe bringeth. — ML 13. L 
da es nicht viel erden hatte, Wi dar nicht veU erden was. — 
Mt. 18. L ziüisschen dyr vnd yhm alleyn, Wi vnder iw heyden 
allene. — Mt. 9. L solches ist noch nie ynn Israel ersehen tvor- 
den, Wi sodane is noch nyn mal in Israel geschehen. — Lc. 11. 
L. vmb seynes vnuerschampten geylens willen^ Wi dath he syne 
hoszheyt bedecke. — Lc. 12. L da keyn dieb zu kompt, Wi 
den keyn deef entfrommet. —- Joh. 3. L Ich aber mus ab- 
nehmen, Wi ick moeth auer geringei'th werden. Ähnlich: — 
Mt. 26. L Eltisten des volcks, Wi oldesten der Joeden. — Lc. 
13. L den heyland Gottis, Wi den heyland des heren. 

y. HÄuflg sind willkürliche Umstellungen 
vorgenommen. 

Mt. 5. L vbir gerechten vnd vngerechten, Wi auer de 
hosen vnde gerechten. — Mt. 16. L böse vnd ehebrecherische 
ärty^^i ehbreckersche vnde böse art. — Lc. 15. L freunden 
vnd ndchbarn, yT\ nachbaren vnde frunden. — Joh, 1. h die 
gnade i)nd warheyt, Wi de tvarheyt vnde gnade. — Mt. 7. 
1^ Äll^ nü das yhr wollt, Wi Alle dath wath gy nu willen. 
— " Jöt. 4. tjwit auch haben die yhn also anbeten, Wi tvill 
liebhen äe o&n ock also änbeä&n. 

,., \ , i ii 3iiweile.ij ist Tempus o4^r Numerus verändert. 
^ Mt. 2ö» L timstestu, Wi* wieistuf seieba»,^^^;. — Joh. 
H.h $pricRty^i sede; Dvbii {Itäh Dixit), lif^.'^Mii.^. li 
^mf^ w yhkj Wi Üede he oenke «der i^Äe; alUdH ewm, ^(kSBi,. 
ftr^lMtwÄö* ;Xi;^ie ilim wa^tvV^ßchhmnf W^ de doere worden 
thogesloeten; clausa est imua^hX^ip^fiiP^n^i.'r-- Lc. 24. L 
^ij^rmhen^ di» zu ,ifii>nm^ Wi sede M tho, öne; "di^rwft ml illos, 
^f^or ^gi avxßvg, -^M.t.2S.lU mt^T y}irß\fiugely yH^tvn^^^ 
(^mef.oegel)'Su}]^sVkll^,vn6^^^^ ,, ;, ; , ,\ 

' ^, Nicht selten liegegneft iiisverstänÄnisö'iö. 



Digitized by VjOOQ IC 



21 

Zuweilen erschweren die Veränderungen das 
Verständnis des Satzes oder sind sogar sinn- 
widrig. 
Lc. 19. L funden^ Wi forder den; inveneruntj svqov. — 
Job. 1. L sähe ich dich^ Wi kande ick dy\ vidi fe, eldov as. 
Lc. 18. L yn eyner stady Wi in syner stadt; in quadam 
civitatej ev tivi tioXbi, — Mt. 12. L disem argen geschlecht^ 
Wi den boesen gesiechten; gener ationi huic pessimae^ rfj ysvB^ 
ravTiß rfj novriQa. — Lc. 5. L für deyne reynigungy Wi vor 
dyne vnreinicheit; pro eniundatione ttia, n€()l rov xa^aQiaiiov 
aov. — Mt. 15. L der Eltisten auffsetze, Wi de olde vpsathe\ 
traditionem senioriim, t^v naqddotsiv rcov nqBtsßvx^Qiov. — Mt. 16. 
L Wer sagen die leut, Wi Wen fragen die luede; Quem dicunt 
hominesj liva Xeyovtftv ot av^Qmuot. — Mt. 7. L eyn fatcler 
bawm kan nicht gutte frmht bringen, Wi eyn qaadt bom kan 
nicht quade fruchte bringen; neque arbor mala bonos fritctus 
facere, ov devdgov canqbv xaqnovg xakovg ivsyxBlv, — Mt. 6. 
L der morgene tag^ Wi de morgen des dages; crastinus enim 
dies, ij yaQ avQtov, — Mt. 1 h Es werden nicht alle, die zu 
myr sagen herr herr, ynn das hymelreych komen, Wi Alle de 
tho mick seggen, here here, de werden nicht komen in dat 
hemmelryke; Non omnis qiii dicit mihi Domine domine^ intra- 
bit in regnum caelorum, Ov Trag 6 XBywv jieot xvqib xvqib, £t(X- 
BXavaerat Big rrjv ßaaiXBiav tcov ovqavihv, — Mt. 10. L den 
menschen zu erregen wider seynen vater^ Wi den minschen tho 
ergeren synen vader; separare hominem adversus patrem suum, 
iiX^iSm avd^Qwnov xata %ov natqog avrov. — Lc. 10 L wer 
euch höret, der höret mich, Wi wol iuw hatetj de hatet my; 
Qui vos audit me audit. 'O axovcov vfiwv ifiov dxovBt, — 
Lc. 10 L sondert er, W sande he; designavit, dviÖBi^Bv. 

c) Zur Charakteristik des Übereetzei's von Wi sind 

schliesslich noch Anslassnngen zu erwähnen. Man 

könnte geneigt sein, dieselben für Druckfehler zu 

''''' halten und sie einem lässigen Setzer zur Last zu 

^ liBgien. Es ist jedoch höchstwahrscheinlich, dass der 

'■ ' tJrfteber Von Wi, dessen Leichtfertigkeit schon oben 



Digitized by VjOOQ iC 



22 



getadelt wurde, dieselben verschuldet hat S&mmt- 
licbe nachfolgende Ausdrucke fehlen in Wi. 
Mt. 8. L ist gichtpruchtig, — Mt. 12. L wenn yhr aber 
tvistetf was das sey, — Mt. 12. L gleych wie die andre. — 
Mt. 12. L vnd stumme. — Mt. 13. L wer oren hat zu 
hören der höre. — Mt. 17. L aitff erden. — Mt. 19. L vnd 
sind dyr nachgefolget. — Mc. 8. L vnd sie legten dem volck 
fwr. — T Mc. 9. L der nympt mich aufj wnd wer mich auff- 
nympt — Mc. 6. L vnd viel kandten yhn. — Mc. 8. L vnd 
für herüber. — Lc. 2. L vnd beweget sie. — Lc. 4. L vnd 
er fieng an zu sagen zu yhnen. — Lc. 11. L für den fisch. 

— Lc. 20. L der wirt zuschellen, auff welchen er aber feilet. 

— Joh. 3. L vnd kompt nicht an das licht. — Joh. 4. L denn 
hie ist der sprach war diser seet, der ander schneit — Joh. 
4. L Thr ivisset nichts was yhr anbetet, wyr wissen aber was 
wyr anbeten. — Joh. 10. L vnd der wolff erhasscJiet vnd 
zustrewet die schafe, der miedling aber fleucht. — Joh. 20. L 
vnd sihe meyne hende vnd reyche deyne hand her. — Mt. 5. 
L mit yhm. — Mt 17. L myr. — Mt 8. L mitten. — Mt 
20. L gleych. — Mt. 20. L herre. — Mt 22. L yhr heuchler. 

— Mc. 10. L lieben kinder. ~ Lc. 9. L zu yhm. — Lc. 19. L 
vnd kaufften. — Joh. 4. L zu yhm. - - Joh. 3. L meyne. 

— Lc. 21. L vnd freunden. — Lc. 24. L alles. — Joh. 19. 
L wort. 



Kapitel IV. 

Das niederdeutsche Neue Testament, gedruckt 
zu Wlttemtoerg 1684 (W,), 

Die dritte niederdeutsch^ nachlutherische Übersetzung des 
Neuen Testamentes im Jahr 1524 zu Wittenberg bei Hans 
Lufft erschienen, kennt J. M. Goeze nicht; er lässt in seinem 
mehrfach erwähnten Buch auf das zu Wittemberg 1523 bei 
Lotther erschienene Neue Testament (Wi) unmittelbar das im 
Jahr 1525 von Hans Lufft zu Wittemberg gedruckte folgen 
(Wt). Ebenso wenig hatte wohl J. D. Jäncken von dieser 



Digitized by VjOOQ iC 



28 

Ausgabe Kenntnis. Er ei-wähnt in seinem ,Catalogns derer 
Bugenhagenschen Schriflflen, Gelehrtes Pommer-Land Alten- 
Stettin 1734/ wohl die nd, Ausgabe vom Jahre 1525, aber 
nicht die vom Jahre 1524. Auch Rinn ^Festschrift zur 
Feier des 400. Oebui*tstages Johannes Bugenhagens' Hamburg 
1885, führt als die drei ersten Ausgaben des niederdeutschen 
Neuen Testamentes die zu Wittemberg 1528, Hambui'g 1523 
und Wittemberg 1525 an. Nirgends findet sich eine Nachricht 
Ton dieser Ausgabe, die ich auch auf vei*schiedenen gi*össeren 
Bibliotheken vergebens gesucht habe. 

In Wi*) findet sich zum ei*sten Male der Name Bugen- 
hagens, und zwar in einer Nachi*ede an den Leser, vergl. 
Anhang. 

Für diese Ausgabe ist ein neuer, dritter Übersetzer an- 
zunehmen, der sich wesentlich von seinen beiden Vorgängern, 
den Urhebern von Hg und Wi, untei'scheidet. 

Der Urheber von W2 lässt die vorlutherische Halbeinstädter 
Bibel vollständig unberücksichtigt. Nur selten benutzt er Hg 
und Wi. Dagegen finden sich in W2 zuerst Textändeiningen^ 
die ein Zurückgehen auf den griechischen Oiiindtext erkennen 
lassen. Luther hat bekanntlich in seinen ei*sten Ausgaben 
den griechischen Text vielfach ungenau übersetzt und ei*st in 
späteren Ausgaben nach dem Gnindtext gebessert. Viele 
dieser Versehen beseitigt der Überaetzer von Ws filiher als 
Luther dem griechischen Orundtext analog. Ausser diesen 
Textänderungen zeigen sich in W2 noch manche andere, die 
sich nicht auf eine Vorlage zurückführen lassen, sondeni von 
dem Übersetzer selbständig, nach eigenem Ermessen, vorge- 
nommen sind. Dieselben liegen meist auf sprachlichem Gebiet 
und berühren den Inhalt nicht. Wir sehen den Übersetzer 
von W2 gewisse sprachliche Kegeln konsequent verfolgen, die 
für Hg und Wi noch nicht zur Geltung gekommen sind. Trotz 
dieser vielen Abweichungen vom Lutherschen Text hält W2 

*) Leider fehlen in meinem Exemplare das Titelblatt, die Vorreden, 
femer Kap. I, der SchliiBs von Kap. IV und der Anfang von Kap. V des 
St. Matthens - Evangeliums , sowie ein Teil des Registers. Vgl. S. 2, 
Anm. No. 2. 



Digitized by VjOOQ iC 



24 

sich doch enger als die früheren niederdeutschen Übersetzungen 
an denselben; er giebt die Luthei-sche Lesart nie ohne Grund 
auf. Der Übersetzer von W2 strebte offenbar danach, den 
nach dem ßrundtext verbesserten Luthei-schen Text in wirk- 
lich niederdeutscher Sprache seinen Lesern vorzulegen. 

Herr Prof. Rei ff erscheid vermutet mit Recht, dass 
diese Voi-züge von W2 auf Rechnung J. Bugenhagens zu 
setzen sind, welcher nach seiner eigenen Angabe „in 
schwierigen Fällen Rat gegeben hat.^ Bugenhagen ist nicht 
selbst der Übersetzer, aber er hat dem Übersetzer so hülfreich 
zur Seite gestanden, dass er als der intellektuelle Ur- 
heber dieser Ausgabe zu betrachten ist. 

A. Der Elnflnss von Hg und Wi auf W2 war sehr 
unbedeutend; nur an wenigen Stellen zeigen sich in W2 
Lesarten, welche durch Hg und Wi veranlasst sind. 

Mc. 4. L wie das yhr keynen glawben halt? HgW2 wo 
geyt ydt (Hg dafh) tho dat gy neuen Ionen Jiebben? — Lc. 8. 
L die lag ynn den letzten zugen, HgW2 de lach vnde (Hg 
in dem testen vnde) seeltagede. — Mt. 2. L mit nichte die 
kleynist, HgW2 nicht de klenste. — Mt. 20. L ynn den weyn- 
berg, Wi W2 ynn mynen wynberg (W2 wyngarden); — Mt. 
22. L meyn malzeyt hob ich bereyt, Wi W2 myn maltydt 
ys beredet. 

B. Gross ist die Anzahl derjenigen Textänderungen, 
die der Übersetzer von W2 dem griechischen Grund- 
text zu Liebe vorgenommen hat. Nach diesem Urtext 
werden teils verschiedene Auslassungen Luthers ergänzt, 
teils Ungenauigkeiten desselben beseitigt. 

Mt. 12. L. recket die hand ausj W2 streckede syne handt 
vth, Bxteivag xrjv xelqa avrov; extendens manum. — Lc. 20. 
L kundenj W2 können; dvvavmt, potuerunt. — Joh. 4 L. f^ — . 
W2 wente se weren dar eck vp dat fest gekamen; xai ainol 
yotQ rjX(yov etg Ttjv eoQtTjv^ et ipsi enim veneraqt ad diem 
festum. — Lc. 4. L /^— . W2 do eyne grote diire tydt was 
dorch dat gantze landt; (hg ßyivBio ktfiog luyag fm naaav ri^v 



Digitized by VjOOQ IC 



y^r, cum facta est fames magna in omni terra. — Mc. 4. L 
/""— , W2 vnde do dat wlck vorlaten was; xal dtpivreg tov 
ox^ov, Et dimittentes tui*bam. — Job. 17. L /^— , W2 gelyck 
aUe ick ok nicht van dei' werlt hyn; xaSdg iyfo ovx elfil ix 
rov xoiffiovy sicut et ego non sum de mundo. — Lc. 12. L 
denn kleydung^ W2 wenn de kledynge; rov ivdvfxaroc, quam 
vestimentum. — Job. 3. L von hymel, W2 vam hemmel; ix 
rov ovQavoiiy de caelo. — Job. 8. L yn finsternis, W2 in der 
düsternisse; iv ig «rxoTtjf, in tenebris. — Lc. 9. L vmb dasselbe, 
W2 umme datsulue wort; nsgl rov ^^fiatog rovrov, de hoc 
verbo. - Lc. 20. L künden, W2 können; dvvavtai, potuerunt. 

— Mt. 19. L kindj W2 kindere; rexva, fllios. — Mt. 7. L 
aw dem äuge, W2 vth dynem oge; ix rov 6g>daXfiov (fov^ de 
oculo tuo. — Lc. 1. L alle beydej W2 beyde; dfig>6r€Q0i, ambo. 

— Job. 19. L Babatha, W2 Oabbatha; Tdßßa»a, Gabbatba. 

— Lc. 24. L ynn ewer hertz^ W2 in iuwe herte; iv ralg xaq- 
iiaig vfimv, in corda vestra. — Lc. 1. L für v^id fur^ W% van 
eynem gesiechte tho dein anderen; dg ysvsäg xtu yevedg^ in 
progenies. — Job. 10. L wandelt ynn der halle, W2 wanderde 
in dem vorhuse des tempels\ nBqiSTtdtBv . . iv rdf i€q^ iv r^ 
(ftoä, ambulabat . . in templo in porticu. — Rom. 4. L hem 
Jhesum Christ, W2 Seren Jesum; ^Iri<sovv rov xvqvov, Jesum 
dominum. 

C. Die Zahl der selbständigen Textänderungen ist 
eine sehr grosse. Die meisten sind sprachlicher Art. 
Der Übersetzer befolgt feste Regeln, die sich aus seiner 
genauen Kenntnis der niederdeutschen Schriftsprache 
seiner Zeit erklären lassen. 

a) Vielfach weicht der Übersetzer durch rer- 
Snderte Wortstellung von dem Lutherseben Text ab. 
a. Anlass zur Wortumstellung bot dem Über- 
setzer das logische Subjekt „es^, welches der- 
selbe gern vermeidet. 

1. Das logische Subjekt wird beseitigt und 
das grammatische Subjekt an den Anfang des 
Satzes gestellt. 



Digitized by VjOOQ iC 



u 

Mt. S. h Es ist eyn ruffende stymme^ W2 Eyn ropende 
stemme ys. — Mt. 3. li Es ist schon die axt, Ws de exe ys 
rede. — Mt. 7. L Es werden viele eu myr sageUj W2 Vele 
fverden tho my seggen. t- Mt. 8. L es trat eu yhm eyn 
schrifftgelerter, W2 eyn scrifftgelerde trat tho em. — Mt. 9. L 
Es wirt aber die zeyt kommen^ Wa De tydt wert ötierst kamen. 
— Mt. 13. es versamelte sich viel volcks, W2 vel volckes vor* 
sammelde sick. — Mt. 17. Ij es ist Elias schon kamen, W2 
Elias ys rede kamen. — Mt 21. L es giengen zu yhm blinden 
vnnd lamen, W2 blinde vnde lame gingen tho em. — Mt 21. L 
Es hatte eyn man^ W2 eyn man hadde. — Mt. 24. L es 
werden sich viel falscher propheten erheben, W2 vde valsche 
Propheten werden sich erheuen. — Mt. 26. L es trat eu yhm 
eyne magd, W2 eyne maget trat tho em. — Mc. 1. h es gieng 
zu yhm hynaus das gantze judische land, W2 dat gantze 
Jödesche landt ginck tho em henvth. — Mc. 4. L e» ging eyn 
seeman aus, W2 Eyn sadtseyer ginck vth. — Mc. 1. It es 
kamen zu yhm die Fhariseer, W2 de PJiariseyer quemen tho 
em. — Mc. 13. L Es wirt sich eyn volck, W2 Eyn volck wert 
sick. — Lc. 1. L es kam eyn furcht, W% eyn fruchte quam. 
Lc. 2. L 6» unrt eyn schwert, W2 eyn schwerd u)ert. — Lc. 3. 
L Es kamen auch die Zöllner, W% De tolners quemen ock. — 
Lc. 4. Ij es erschall seyn geschrey, W2 syn gescrey wart 
ludfbar. — Lc. b. h es war sie eyn schrecken ankörnen, 
W% eyn vorscrecJcynge was en angekamen. — Lc. 1. Jj Es hatte 
eyn lehnherr, W2 Eyn lenhete hadde. — Lc. 9. Tj es fiel eyne 
stymme, W2 eyn stemme vell. — Lc. 15. L Es naheten aber 
zu yhm allerley zollner vnd sunder, W2 Allerlei tölners vnde 
Sünders nalden sick tho eme. — Lc. 18. L es fraget ykn eyn 
oberster, W2 eyn öuerste fragede en. — Lc. 22. L Es war 
aber nahe das fest der sumsen brot..., W2 Dat fest der säten 
brod. . was harde by. — Lc. 23. L es folgeten aber die weyber 
nach, W% de frouwen auerst volgeden na. — Joh. 4. L es 
kompt die zeyt, W% de tydt kumpt — Joh. 1. h es wollten 
aber etliche, W2 Ouerst eüike wolden. — Joh. 11. Ia Es war 
aber nahe die Ostern der Juden, W% De Baschen öuerst der 
Joden weren harde by. 



Digitized by VjOOQ iC 



27 

2. Statt des logischen Subjekts wird Objekt 
oder adverbiale Bestimmung vorangestellt. 
Mc. 14. L €8 ist dt/r alles mtiglich, Ws dy ys alle dinck 
mögelick. — Mt. 20. L es hat vns niemand gedinget, W« vns 
hefft nemant gemedet. — Mc. 8. L Es tvirt disem geschlecht 
keyn zeychen, Ws Bessern gesiechte wert nen teken. — Mc. 16. 
L es war sie zittern vnd entsetzen ankörnen, Ws en was eyn 
tzeterent vnde entsettent angekamen. — Lc. l. Tj Es erscheyn 
yhm aber der enget, W2 Eme ersehen öuerst de Engel. — Lc. 
7. L JSS? bat yhn aber der Phariseer eyner, Ws En bat öuerst 
der Fhariseyer eyn. — Lc. 8. L £S? hat mich yemant anruret, 
W2 My hefft yemant angeröret. — Lc. 23. h Es folget yhm 
aber nach, W2 Eme volgede öuerst na. — Lc. 22. Jj Es er- 
scheyn yhm aber eyn enget, W2 Eme ersehen öuerst ein Engel. 
— Mt. IQ. Jj es stehen etliche hie^ AV2 hyr stan etlike. — Mt. 
84. L Es unrt hie nicht eyn steyn^ W2 Hyr wert nicht eyn 
sten. — Job. 4. L Es war aber daselbs Jacobs brun, W2 dar- 
siüuest was öuerst Jacobs born. — Job. 10. L Es war aber 
eyn mensch daselbs, W2 Darsüluest was öuerst eyn minsche.*) 



*) Manchmal wird ohne Ändernug der WortsteUung das logische 
Snbject «es* durch «dar* ersetzt. — Mt. 13. L Es gieng eyn seeman^ Wf 
Dar gynck eyn Sadtseyer. — Mt. 18. L Es mus ja ergemis körnen, Wf 
Dar tnoth ya ergemisse kamen. — Mt. 19. L es sind etliche verschnitten, Wf 
dar synt eüike vorsneden. — Mt. 22* h es sey keyn auferstehen, Wa Dar 
sy nen vpstandinge. — Mt. 24. L es werden vide komen, W% dar werden 
vele kamen, — Mc. 3. L es kan niemant, W2 dar kan nemant — Mc. 12. 
Ij Es ist keyn Gott, Wa Dar ys nen Godt. — Mc. 13. L Es wirt aber vber- 
antworten eyn hruder den anderen, Wa Dar wert öuerst eyn broder den an- 
deren auerantworden* — Lc. 2. It es waren hirtten, Wj dar weren herde. 

— Lc. 3. L e9 kompt aber eyn sterker, W» dar kumpt öuerst eyn sterker. 

— Lc. 4. L e9 war eyn mensch, Wa dar was ein mynsche. — Lc. 13. L 
Es hattfi eyner eynen feygenbawm, Wa Dar hadde eyn eynen vygehbom, — 
Lc.2L. L Es werden xeychen geschehen, Wa dar werden teken sehen. — Joh. 
1. Jj Es wart eyn mensch von Oott gesand, Wa Dar was eyn mynsche von 
Qade gesent. — Joh. ß, h Es kan niemant zu myr komen, Wa Dar kan 
nemant to my kamen. — Joh. II. h Es lag aber eyner krank, Wa Dar 
lach öuerst eyn krank* — Joh. 19. L Es kam aber auch Nicodemus, Wa 
Dar quam öuerst ok Nicodemus. — Joh. 12. L Es waren aber eUiche 
Griechen, W% Dar weren öuerst eÜike Greken. 



Digitized by VjOOQ iC 



28 

ß. Sehr häufig bedient sich Luther der inver- 
tierten Wortstellung, indem er meist in einem 
koordinierten Satz hinter nVinAf^j mit der blossen 
Verbalform beginnt, der das Subjekt folgt Der 
Übei*setzer ändert auch hier regelmässig wie bei a. 
Mt. 15. L vnd kam eu yhm viel volcksj Ws vnäe vel 
volcks qrjuim tho em. — Mt. 19. L vnd folgte yhm viel volcks 
nachy Wj vnde vel volckes volgede etne na. — Mt. 22. L vnd 
thurst auch niemant^ W2 Vnde nemant dörste. — Mt. 25. L 
vnd werden vor yhm alle volcker versameU werden^ W2 vnde 
aüe völcker werden vor em vor sammelt werden, — Mt. 27. L 
vnd bald lieff eyner vnter yhn^ W2 vnde eyn manch en lep 
drade hen. — Mt. 27. L vnd stunden auff viele leyhe der 
heyligeUj die da schlieffen, Ws vnde vele lychamme der hylli" 
chen^ de dar slepen, stünden vp. — Mc. 10. L vnd werden 
seyn die zweyy W2 vnde de ttoe werden syn. — Lc. 3. L 
vnd steyg hernydder der heylige geyst, W2 vnde de hyUige geyst 
stech hemedder. — Lc. 5. L vnd kam viel volcks eusamen^ Wt 
vnde vel volckes quam thosammende. — Lc. 7. L vnd giengen 
seyner junger vid mit yhm, "W2 vnde vele syner yüngern gingen mit 
em. — Lc 7. L vnd kam sie alle eyn furcht an, W2 vnde 
eyn fruchte quam en alle an. — Joh. 10. L vnd glewbten 
allda vid an yhn, W2 Vnde vele löueden dar an en. — 
Mt. 20. L vnd empfieng eyn jeglicher seynen grosschen, Wa 
vnde eyn ytlick entfenk synen krossen. — Köm. 4. L vnd hord 
die verheyssung auff, W2 vnde de thosage hört vp. — Mt. 16. 
L vnd soll yhr keyn zeychen gegeben werden, Wa vnde er 
schal nen teken gegeuen werden. — Mt. 13. L Vnd werden 
gescJieheh Erdbeben, "W2 vnde dar werden sehen erdfbeuinge. 
Joh. 17. L vnd ist keyiver von yhnen verloren, W2 vnde dar 
ys nen van en vaiiaren. — Joh. 11. L Spricht su yhm 



*) Ist «es*" grammatisches Snbject, so wird es in W2 durch 
»ydt'' übersetzt. 

Mt. 10. h es ist dem junger genug, Wa Idt ys dem yüngern genoch. 
— Mc. 2. L es begab sich, Ws ydt begaff sich, — Lc. 13. L denn es thuts 
nicht, Wj Wente ydt kan nicht sehen. — Joh. 11, It Es ist vns besser, W% 
Idt ys vns beter, etc. 



Digitized by VjOOQ iC 



29 

Martha, W2 Martha, secht tho em. — Job. 13. L Spricht 
Jhesus zu yhm, Wa Jhesxis spricht tho em. — Job. 20. L 
Kompt Jhestis, Wa Jhesus kwnpt. 

y. Im abhängigen Nebensatz liebt Lutber 

oft das Yerbum in der Mitte des Satzes. Der 

Übei*setzer dagegen stellt das Yerbam stets ans 

Ende des abhängigen Nebensatzes. 

Mt. 5. L das yhr nicht widerstreben sollt dem vbel, W2 

dat gy dem quaden nicht wedderstreuen schollen, — Mt. 8. L 

da aber Jhesus eyngieng zu Capernaum, W2 do JhesiLS öuerst to 

Capernaum yngynck. — Mt. 18. L Wer aber ergert diser 

geringsten eynen, W2 Wol öuerst desser geringesten eynen ärgert. 

— Mt. 22. L da nun Jliesus markt yhre schalckheyt^ W2 
Do nu Jhesus ere schalkheyt markede, — Mt. 22. L bis das 
ich lege deyne feynde^ W2 wente dat ick dyne vyende legge. 

— Mt. 27. L da das sah . . . Judas, W2 Do dat Judas., sach. 
Lc 19. L da er zoch den oleberg erdb, W2 do he van dem 
ölyeberge heraff toch. 

d. Anlass zu ferneren zahlreichen Wort- 
umstellungen bot dem Übersetzer die Kon- 
junktion ^aber''. Luther gebraucht dieselbe 
vielfach an der zweiten Stelle des Satzes.*) Der 
Übersetzer von W2 gebraucht ungern „öuerst" an 
zweiter Stelle des Satzes, sondern meist an der 
ei-sten Stelle, zuweilen auch an der dritten und 
vierten. **) 

*) Vorausgehende Präposition mit ihrer Rektion oder eine ans mehreren 
Wörtern bestehende Konjunktion gilt hier als ein Wort. 

**) Ist das der Konjunktion «aber*" vorausgehende Wort das Subjekt 
des Satzes, so tritt keine Wortumstellung ein, ausgenommen smd die Fälle, 
in denen das Subjekt ein Pronomen personale ist. Mt. 27. L Jhesus aber stunt, 
Wg Jhesus öuerst stunt, — Mc. 11. L YveU aber breyteten, W2 Vele öuerst 
hrededen, — Mc. 6. L Jhesm aber antwortet, W2 Jhesus öuerst antwerde, — 
Lc23. L Füatus aber vrtcylte, W2 Pilatus öuerst orddäe, — Job. 11. L 
Maria aber Uitb, W2 Mciria öuerst Ueff, — Lc.23. L Diser aber hat, 
W2 Desse öuerst hefft — Job. 18. L Judas aber der yhn verriet, W2 Judas 
öuerst de en vorreth. 

Sonstige Ausnahmen sind selten: — Job. 14. L Wenn aber der 



Digitized by VjOOQ IC 



80 

Mt.5. L Ich aber sage euch, W2 Otierst ick segge iutv. 
*— Mt. 18. L als aber die sonne auffgiengj Ws överst aise de 
sünne vpgincJc. — Mt. 26. L mich aber habt yhr, Wa öuerst 
my hdibe gy. — Mc. 6. L Yhr aber sagt, Wg Ouerst gy seggen. 

— Mc. 11, L yhr aber habt, Wa öiterst gy hebben. — Lc. 6. 
L doch aber liebet, Wa Ouerst doch leuet. — Joh. 5. L Ich 
aber neme, Wa Ouerst ick neme. — Lc 11. L In demsdben 
haus aber, Wa Ouerst in demsiüuen hus. — Joh. 18. L Nu 
aber haben sie, Wa Ouerst nu hebben se. — Mt. 6. L Wenn 
aber du bettist, Wa Wenn du öuerst bedest. — Mt. 17. L 
Auff das aber ivyr sie nicht ergern, Wa vp dat wy se öuerst 
nicht ergern. — Mt. 21. L auff wekfien aber er feilt, Wa vp 
wene he öuerst vaU. — Mc. 5. L JSV aber sprach, Wa -He 
sprack öuerst. — Mc. 1. h Er aber antwortet, Wa He 
antwerde öuerst. — Mc. 14. L Er aber redte, Wa Se redede 
öuerst. — Lc. 5. L Sie aber sprachen^ Wa Se spreken öuerst. 

— Lc. 8. h Er aber gepot yhn, Wa Se böth en öuerst. 

€. Ferner stellt der Übersetzer die Nega- 
tion gern möglichst an das Ende des Satzes. 
Ist das Yerbnm mit einem HOlfsverbnm yerbnndeD, 
so tritt die Negation in Wa zum Hanptverbum, 
während Lntber dieselbe meist zum Httlfverbnm 
setzt. 
Mt. 5. L thun nicht dasselb auch die zoUner? Wa Don 
datsü^te de UHners ock nicht? — Mt. 5. L thun nicht die 
soUner auch also? Wa Don de tölners ock so nicht? — Mt 
18. L heyst nicht seyne mutter...? Wa hett syne moder nicht...? 

— Mt. 24. L seht yhr nicht das alles? Wa se gy dat alltomal 
nicht? — Mt. 22. L. denn du achtist nicht das ansehen der 
menschen, Wa wente du achtest dat ansent der mynschen nicht. 

— Mt. 26. L Mich aber habt yhr nicht alltzeyt, Wa öuerst 
my hebbe gy alle tydt nicht. — Mt. 25. L auff das nicht vns 

tröetßr homen toirt, Wf Wenn öuerst de tröster kamen wert, — Bdm. 
2. L 8ihe aber zu, Wf 8üe öuerst Iho. — Höm.2. L Du aber . . ., Wt 
Du öuerst. . . 

Steht im Lntherschen Text »aber* nicht an d^ zweiten Stelle des 
Satees, so behilt es in W^ regelmttssig seine Stellang. 



Digitized by VjOOQ iC 



ii 

vnd euch gebreche^ W% vp dat vns vnde iuw nicht entbrecke. 

— Böm. 10. L das nicht meyn voUk ist, Ws dat mpn voMc 
nicht ys. — Mt. 5. L auch soltu nicht hey deynem hewbt 
schweren, W« Ock schaltu hy dynem höuede nicht sweren. — Mt, 
6. L Thr kund nicht Oot dienen, W2 Gy können Oade nicht 
denen. — Mt ?• L Thr sollt das heyltum nicht den hunden 
gä)en, W2 Oy schollen dat hylligedom den hunden nicht geuen. 

— Lc. 7. L Du hast meyn heubt nicht mit öle gesaliet, W% 
Du heffst myn hötiet mit olye nicht gesaluet — Job. 7. L denn 
er wollte nicht ynn Judea vnibziehen, W2 wente he wolde in 
Judea nicht vmmeher tJien. — Mc. 6. L sind nicht auch 
seyne Schwestern älhie? Wa synt syne süstern hyr ock nicht? 

C* In einem Hauptsätze ändert zuweilen der 

Übersetzer die Lutherecbe Wortstellung, indem er 

das Object, bezw. das Adverb, zwischen Verbum 

und dessen trennbare Partikel setzt; Luther 

lässt hingegen gern die Partikel direkt auf das 

Verbum folgen. 

Mt 21. L stiess vmb der wechseler tische, W% statte der 

wessder tafeln vmme. — Mc. 4. L nympt weg das wart, W« 

nympt das wort enwech. — Lc. 8. L die tratt hynUu von 

hynden, Ws de trat von achtern tho. — Lc 9. L sdiutteU ab den 

stawb, Wa schüddet den stöff off. 

b) Mit besonderer Aufmerksamkeit behandelt der 
Übersetzer die Yerba, er setzt an jeder Stelle das 
bezeichnendste, während Luther oft dasselbe Verbum 
in verschiedenen Bedeutungen gebraucht und dadui*ch 
die Verständlichkeit häufig erschwert. 

a. Vielfach steht statt des von Luther gebrauchten 
Verbums ein bezeichnenderes Synonymum. 
Mt. 14. L lies die stadtj Wa vorleih de stad. Mc. 12. L 
lessit eyn weyby Wa leth na eyne frouwen. Mc. 5. L Las vns 
in die sew faren^ Wa Lath vns in de su)yne varen. Mc. 10. 
L lies yhm ruffen^ Wa Mh eme ropen. Mt 19. L lasst die 
kincUinj Wa latet de kinderken betemen, — Mc. 6 L er 
berieff die zwelffe, Wa he rep den twöluen. Mt. 20. L 
viele sind beruffenj Wa vele syn geeschet. — Lc. 21. L die 



Digitized by VjOOQ iC 



sich steilen sollten als . ..j W2 die sich stellen scholden alse . . , 
L. 9. L stellet es neben sich^ Wa settede ydt hy sick. — 
Mt. 16. L so er die gantze weit gewünne, W2 f4}enn he de 
gantze werlt tvtinne. Lc. 6. L vnd das haus gewan eynen 
grossen riss, Wj vnde dat hus krech eyne grote rete. — 
Mt. 12. L wil wider vwbkeren^ W2 wil wedder vmmekeren. 
2 Thim. 4. L sich zu den fahdn keren, W2 sick to den fabeln 
keren. Lc. 15. L vnd kere das Sausj W2 vnde vege dat 
hus. — Mt. 19. L das wort fasset nicht yederman^ W2 dat 
wort vatet nicht pderman. Mc. 2. L niemand fasset mod in 
alte schleuche, Ws nemant deyt den must in olde tuynsecke. 
Lc. 21. L Fasset ewer seelen mit gedult^ W2 Besittet iuwe 
seele mit gedtdt. — Mt. 15. L drey tage bey myr beharren, 
W2 dre dage by my blyuen Mt. 10. L Wer aber bis an das ende 
beharret, W2 Wol öuerst wente an den ende vuLhardich blyfft, 
Mt. 24. L Wer aber beharret bis ans ende^ W2 Wd 
öuerst vulstendich blyfft wente an den ende. Mc. 13. L 
Wer aber beharret, W» Wol Zuerst bestendich blyfft — 
Mt. 10. L da erkundiget euch, W2 dar befraget iuw. Mc. 15. 
L als ers erkundet^ Wj alse he ydX ervaren hadde. Mc. 6. L 
da sie es erkundet hatten, Ws do se thogesen hadden. Lc. 1. 
L auff das du dich erkundigest eynes geivissen grunds, W2 
vp dat dy kundt werde eyn gewyss grundt. — Mt. 4. L da 
füret yhn der teuffei mit sich, W2 Do vörde en de düuel 
mit sick. Lc. 22. L vnd fureten yhn, W2 vnde vörden 
en hen. Mt. 26. L fureten yhn zu dem hohenpriester^ W2 
brachten en tho dem hogen Prester. Mc. 8. L er nam den 
blynden bey der hand^ vnd füret yhn hynaus^ W2 he nam 
den blinden by der haut, vnde ledede en henvth. Mc. 12. L 
füret eynen zatm darumb, W2 toch dar eynen thvn vmme. — 
Lc. 21. L hebt ewer hevbter auff, W2 lieuet iutve höuede vp. 
Mt. 16. L wie viel korbe yhr da auffhubt^ W2 wo vele 
körus gy do vpnemen ^). Mc. 6. L sie hüben auff die brocken^ 

*) »auffnehmen* wird in W2 regelmässig durch „annemeu" wieder- 
gegeben; «Tpnemen" steht nur in der natürlichen Bedeutung von «auff- 
heben". Mc 9. L wer mich auffnympt, Wj wol my annympt — Lc. 9. L 
Wer das Und auffnympt, W% Wol dat kindt annympt. 



Digitized by VjOOQ iC 



83 

Wi ee nemen vp de brocken. Böm. 8. L Sollt yhrer vn- 
glawbe gottis glawhe axiffh^n? W% Scholde vmme eres 
miauen Oades Ionen vthe eyn? Rom 3. L heben wyr denn 
das gesetg auff? W2 bringen wy denne dat gesette äff? Mt. 
15. L habt also gottis gepot awffgehaben, Ws gy hebben also 
Gades both affgedan. Mt. 21. L heb dich auff Ws MaJce 
dy vp. — Mt. 27. L vnd hüteten seyn, W2 vnde^tmrden en. 
Lc.2. L hüteten des nachts yhre herde, Ws hodden des 
nacktes ere herde. — Mt. 19. L erhui er sich, W« reysede he. 
Mc. 4. L erhub sich eyn grosser mndtvurbelf W« vorhöff 
sich eyn groth störmtmndt. Lc. 1. L meyne seele erhebt den 
heren, Wj Myne seele erheuet den Heren. — Mt.25. L vnsre 
lampen verlesschen, Ws vnse lampen ghan vth. Mc. 9. L 
yhr fewr nicht verlesschtj Wj er vür nicht vthlösschet. — 
Mt. 9. L er heylet sie, Wj he hetde se. Mt 12. L lieylet 
yhn, W2 makede en gesunt. — Mt. 18. L da Jhesus dise 
gleychnisse vollendet hatte, Ws do Jhesus desse gelykenisse 
gheendet hadde. Lc. 1. L. denn es wirt volendet werden^ 
W« wente ydt wert vullenbracht werden. — Mc. 10. L er 
stund auff, W2 he makede sik vp. Mt. Q. h sie stund auff, 
W« se stund vp. — Lc. 10. L unrt ewer friede sich widder eu 
euch lencken, Wi wert sick iuwe frede wedder tho iuw flyen. 
Jacob. 3. L u;erden sie doch gdenckt mit eynem kleynen rüder, 
Wj werden se doch gdencket mit eynem klenen roder. — Mt 
a. L da er sie von sich geschaffet hatte, W2 do he se van sick 
gelaten hadde. Mc. 10. L hxit sie Oott geschaffen, Ws heff^ 
se Godt geschapen. Mt 27. h das er nichts schaffet, Ws dat 
he nicht beschaffede. 

ß. Weitere Abweichungen zeigen sich im Ge- 
brauch der einfachen und der zusammenge- 
setzten Yerba. 

1. Statt der einfachen Yerba Luthera stehen 
in Ws der Deutlichkeit wegen die zusammen- 
gesetzten. 

2. Manchmal setzt W2 aus demselben Grande 
statt der zusammengesetzten die einfachen. Die 
Vorsilbe „ge'' fehlt meist nach niederdeutschem 
Brauch. 3 



Digitized by VjOOQ iC 



34 

1) L klagen^ W2 beklagen; — L durffen, W2 bedaruen; — 
L rawben^ W2 berouen; — L schuldigen, W2 beschuldigen; — 
L schaffen^ W2 beschaffen; — L spotten, W2 bespotten; — L decken, 
W2 bedecken; — L brechet, W2 thobrecket] — L rieben, Wg 
tholüreuen; — L neeret, W2 erneret; — L losen, W2 vplösen; — 
L nydriget, W2 vorneddert; — L nemen, W2 weddernemen; — 
L ertvelet, W2 vtherkaren; — L folgen, W2 navolgen; — L griffen, 
W2 ergrepen; — L unmderten, W2 vorumnderten; — L frewen, 
W2 vorfrowen; — L Zic», W2 vorleth; — L sameltj W2 vo?*- 
sammelt; — L warten, "W2 vorwarten; — L malen, W2 affmalen. 

2) L abfuret, W2 vöre^; — L gehorchet, W2 horket; -- 
L gewünne, W2 wUnne; — L geschach, W2 schach ; — L grepott, 
W2 6ö<Ä; — L berieff, W2 r^; — L ererbet, W2 erwe^; — L 
erkendt, W2 fcön^; — L ergreyff, W2 5^^; — L ersehen, W2 
^resen; — L ertodtet, W2 gedödet. 

y. Nach niederdeutschem Sprachgebrauch werden 
manche Verba mit einem anderen Kasus verbun- 
den als im Lutherschen Text. 
Mt. 16. L w^a« Mi/e e^ den menschen, so er, W2 w?a< Äw!!pet 
(fem mynschen, wenn he. — Mc. 5. L Vnd halff sie (Fem.) nichts, 
W2 vnde halp er nichts. — Lc. 15. L sah yhn seyn vater, vnd 
jamert yhn, W2 sach en syn vade^*, vnde iamerde em. — Mt. 
18. L da jamert den heren, W2 Do iammerde dem heren. — 
Mt. 9. L zu raffen den sundern, W2 tho ropende de Sünders. 

— Mc. 8. L rieff zu sich dem volck, W2 rep tho sick dat vokk, 

— Lc. 2. L hutteten yhrefi* herde, W2 hodden ere herde.—h. 15. 
L der sew zu hutten, W2 de stvyne tho hödende. 

c) Mit gleicher Sorgfalt sind in W2 die Snbstan- 
tlya übersetzt. 

a. Manche derbe und unfeine Ausdrücke sind 
durch edlere ersetzt. 
Mt. 22. L maul, W2 mund. — Rom. 8. L Schlund, W2 kde, 

— Mt. 17. L sew, W2 swyne. — Mt. 6. L gassen, W2 Straten. 

— Mt. 23. L narren, W2 doren. — Mt. 5. L weyb, W2 frouwe*)* 

*) »wyff" gebraucht Wg nur im verächtlichen Sinne, z. B. Lc. 7. L 
wüche eyn weyb das ist, W2 wat dat vor eyn wyffys; während Hg und Wi 
eine solche beschränkte Verwendung des Wortes nicht kennen. 



Digitized by VjOOQ iC 



3S 



ß. „lyff" und „lycham" werden stark gesondert, 
während Luther gewöhnlich „leyb" setzt, „lyflf^' 
gebraucht W2 nur zur Bezeichnung des lebenden, 
„lycham" dagegen zur Bezeichnung des toten 
Körpers. 
Mt. 10. L die den leyh tödten, 'W2 de dat It/ff döden, — 
Mt. 26. L das ist meyn leyh, W2 dat ys myn lyff. — Lc. 1. L 
hupffet das kind yn yhrem leybe^ ■W2 hüppede dat kynt in 
erem lyue. — Job. 7. L von des leybe iverden fluss des lebendi- 
gen Wassers fliessen, W2 van des lyue werden flete des leuen" 
digen waters fleten. — Mt, 14. L vnd namen seynen leyb, 'W2 
mde nemen synen lycham. — Mt. 27. L stunden auff viele leybe 
der heyligen, W2 vele lychamme der hyllichen stunden vp. — 
Mt. 27. L bat yhn vmb den leyb Jhesu, W2 bat en vmme den 
lycham Jhesu*). 

y. Niederdeutscher Art ensprechend lässt W2 
auch bei Substantiven gern die Vorsilbe „ge" fehlen. 

Mt. 9. L tuch, 'W2 wände. — Mt. 13. L gefass, W2 vat — 
Mt. 22. L gepot, W2 both. — Mt. 27, L gerichtsstuel, W2 richte-- 
stok. — Lc. 9. L gewaltj W2 walt — Lc. 9. L gepet, W2 bede. — 
Lc. 9. L gedanke, W2 danJce. Joh. 6. L gewesser, W2 water. 

d) Die bei Luther fehlenden Pronomina sind in 
W2 hinzugefügt. Luther liebt es das Pronomen aus- 
zulassen: a) das Pronomen „es" als Objekt eines 
Satzes, ß) das Pronomen personale als Subjekt 
eines zweiten koordinierten Satzes, wenn sich dasselbe 
aus dem vorhergehenden Satz ergänzen lässt. 
a. Mt. 2. L sagt myr widder, W2 segget ydt my tvedder. — 
Mt. 2. L bis ich dyr sage, "W2 wenie dat ick ydt dy segge, — 
Mt. 3. L las itzt also seyn^ W2 lath ydt ytsundes alszo syn. — 
Mt. 6. L Ewer vater weis^ W2 iuwe vader weth ydt. — Mt. 16. 
L das sie niemand sagen sollten, W2 dat se ydt nemande seg- 



*) Einmal steht in Wg «lycham* zur Bezeichnung eines lebenden 
Körpers. Es hat sich hier der Übersetzer durch luthersches „leychnam" 
tmd „salben" täuschen lassen. Mc. 14. L Sie ist zuuor komen meynen 
leyclmam zu salben^ W2 se ys vörgekamen mytien leycham tlw solmnde. 



Digitized by VjOOQ iC 



86 

gen scheiden. — Mt. 27. L verwarety W2 vorwaret ydt. — Mt. 28. 
L ich weys, Wa ick wet ydt — Mc. 15. L dm wyr sehen^ W2 
dat xjoy ydt sen. — Mc. 7. L yhe mehr er aber verpoty W2 yo 
he ydt mer vorböth. — Job. 1. L vnd leugnet nichts Wa unde 
vorsähet ydt nicht. 

ß) Mt. 10. L vnd mtisset gehasset werden, Wa vnde gy 
möten gehotet werden. — Mt. 20. L Tnd gieng aus^ Wa vnde he 
ginck vth. — Mt. 12 L vnd recket die hand aus, Wa vnde he 
streckede de hant vth. Mc. 4. L vnd es gehöret haben^ Wa vnde 
se ydt gehört hebben. — Mc. 13. L vrul u^erdet gehasset seyn, 
Wa vnde gy u)erden gehatet syn. — Lc. 9. L sollt auch nichi^ 
Wa gy schollen ock nicht. — Lc. 1. L vnd wirt . •, Wa vnde 
he wert . . . 

e) ganz unabhängig von Luther ist Wa im Gebrauch 
der PrSpositionen. 

Mt. 9. L am eoll^ Wa in der tolhank. — Mt. 26. L an 
seynen orty Wa in syne stede. — Mc. 5. L an der weyde^ Wa 
in der weyde. Joh. 15. L bleybet denn an myr, Wa blyuen 
denn in my. — Mt. 14. L au/f eyner schussdnj Wa in eyner 
schottein. — Mt. 24. L auff der mulj Wa in der molen. — Mt. 14. 
L gen hymel, Wa na dem hemmet. — Mc. 16. L gen hyrnd, 
Wa tho hemmet. — Mc. 2. L gen Capernaum, Wa fia Capernaum. 
Mt. 21. L gen Bethphagcj Wa tho Bethphage. ^^ Mc. 11. L na 
zu Jerusalem^ Wa na by Jerusalem. — Lc. 9. L ^u ewern oren, 
Wa in iuwe oren. — Mc. S.h sie kamen eu haus, Wa se quemen 
ynt hus. — Mc. 4 L vmb yn, Wa by eme. 

f) Statt der doppelten Negation, welche Luther 
meistens hat, zeigte Wa in der fiegel schon die 
einfiiche. 

Mc 1 L niemand nichts, Wa neniande wat. — Joh. 8. 
L nie keynmal, Wa nüwerle. — Lc. 22. L nie keynen, 
Wa neen. — Mc. 11. L nie keyn mensch, Wa nüwerle eyn 
mynsche. — Lc. 9. L niemand nichts, Wa nemande. — Mc. 11. 
L niemand keyn frucht, Wa nemant frucht — Joh. 9. L noch 
keyn grünes, Wa noch yenigerley grön. Dagegen: Mt. 21. L 
nimmermehr keyn frucht^ Wa nilmmer tner nen frucht. — Lc. 19. 



Digitized by VjOOQ iC 



8? 

L. nie Jceyn inensch^ W2 nüwerle nen mymche. — Mt. 16. L 
nichts^ W2 nemande nichtes. 

D. Fehler In W2. 

Es erübrigt nun noch die Fehler in Wa zu erwähnen. 
Auch in dieser Hinsicht zeichnet Ws sich vorteilhaft vor den 
froheren niederdeutschen Ausgaben des Neuen Testamentes, 
besondei*s vor Wi, ans. Die geringe Anzahl und besondere Art 
der Fehler schliessen eine Schuld des Übei*setzei^ aus. Man 
darf wohl annehmen, dass sämmtliche Fehler dui*ch Schuld 
des Setzei*s entstanden sind.'^) 

Mt. 13. L der acker ist die weltf Wa de acker is der werlt — 
Mt. 17. L euch wirt nichts vnmxiglich seyn, Wa iuw wert 
nichtes vnmögelyck. — Lc. 6. L sah sie allCj Wa sach se. — Joh. 
20. L vnd stehet die leynen gelegetj er gieng aber nicht hyneyn. 
Da kampt Simon Rtiiis yhm nachj vfid siehet die leynen ge- 
leget vnd das schweystuch, Wa vnde süth de laJcen gelecht vnde 
den suethdöck. — Mc. 12. L wie das volck geld eyntegte^ Wa wo 
dat volck ynlede. — Mt. 10. L den wil ich auch verleugnen^ 
Wa den wil ick vorlöchnen. — Lc. 6. L von den busschen^ Wa 
von den büchssen. 



Kapitel IV. 

Das niederdeutsche neue Testament, gedruckt 
zu Wittenberg 15^5 (Ws). 

In Wa wendet sich am Ende der Offenbarungen Johannis 
Joh. Bugenhagen wiederum in einer Nachrede an 
den Leser. Diese Nachrede ist wörtlich aus Wa genommen 
mit folgendem Zusatz: „Dar bauen ys in dessem testen drucke 
vlyügen thogedan dat ym vorigen vorsumet vnde vthgelaten 
was, Dartho ock etlike stede klarliker verdiideschet.^ 

*) Der Einflnss des gelehrten Bugenhagen auf den Urheber 
▼on Wg äussert sich wohl auch darin, dass manche Eigennamen, die 
in den frOheren Ausgaben Luthers fehlerhaft wiedergegeben, in Ws richtig 
geschrieben sind z. B. L (MtUea, W2 Oalika. — L Barptohmewi^ Wj 
Bariholomeonj u. a. 



Digitized by VjOOQ iC 



38 

Ws ist also eine neue verbesserte Auflage von W2. 
Beide Ausgaben, sowohl W2 als Ws, gehen sicher auf den- 
selben Urheber zurück. Bugenhagens Einfluss zeigt sich 
auch hier überall wirksam. Zahlreich sind die Verbesserungen 
in dieser neuen Ausgabe, die nur ein Jahr nach W2 ei-schien. 
Nicht blos Fehler von W2 sind beseitigt, sondern an vielen 
Stellen ist die Übersetzung noch genauer dem griechischen 
Grundtext angepasst worden. Endlich zeigt sich auch in 
sprachlicher Hinsicht überall die bessernde Hand. 

Das Eigentümliche von Ws lässt sich leicht durch eine 
Vergleichung mit W2 feststellen. 

A. Weitere Vertnderungen nach dem griechischen 
Ctnindtexte. 

Mt. 9. L W2: r — I ^8 ^^^ ^ wynseke kamen vmme; xai 
ot dtfxol änoXXvvtai, et utres pereunt. — Mt. 9. L folget yhm 
nachy W2 volgede em na^ Ws volgede em na vnde syne yünge^'n\ 
TjxoXovd^ei, avT<^ xal ot /naOTjial ainov^ sequebatur eum et dis- 
cipuli eins. — Lc. 2. tk die da auff die erlosung Israel tvarteten, 
W2 de dar vp de vorlösinge Israel wacMedeny Ws de dar vp 
de vorlösinge in Jerusalem wachteden; Tolg nqoaSs%oiiBvoic 
XvtQwCLv iv iBqovöaXi^ix^ qui expectabant redemptionem Israel, 
(ftala Hienisalem). Mt. 18, L W2 /^ — , Ws de wedder my 
sündiget; aiiaQ%ri(5Bi^ peccabit. — Mc. 9. L ivyr sahen eynen, 
W2 wy segen eynen j Ws Meyster^ wy segen eynen; SiddaxaUy 
eUofisv nra, Magister, vidimus quendam. — Lc. 17. L W2 p 
— , Ws vnde ivm'den en nicht sen; xal ovx oipeaOs, et non 
videbitis. — Mc. 13. L vmh meynes namen willen, W2 vmme 
mynes namen tvillen, Ws vmme mynent willen; evexsv sfnov, 
propter me. — Mt. 27. L dreyssig silberlinge, W2 dortig siüuer- 
linge, Ws de dörtich süluerlinge; td tqidxovta dqyvqia, — Mc. 13. 
L sonne vnd mond, W2 Sünne vnde Man, Ws de Sünne 
vnde Man; 6 rjXiog ...xal t] a€?.7lvrjj sol . . . et luna. ~ Lc. 3. L 
rechtschaffene frucht, W2 rechtschapen frucht, Ws rechtschapen 
fruchte; xagnovg d^iovg, fructus dignos. — Job. 2. L gleivbten 
viel an yhn^ W2 löueden vele an en, Ws lötieden vele an sy- 
nen namen; noXXol im(Sxev(Sav eig ro ovo^ia avtov, multi credi- 



Digitized by VjOOQ iC 



39 

deruiit in nomine eins. — Job. 6. L antwort, W2 antwerde^ 
Ws antwerde eme; dnexqid^ avri^^ respondit ei. — Rom. 6. 
L der gerechtigkeit knechte, W2 der gerechticheyt knechte^ 
"Ws Oades knechte; dovXwi^h^eg di Tcp ^€(p^ servi autem 
facti deo. — Rom. 9. L mkhe er beruffen [hat^ Wa de he 
gheesschet hefft, Ws de he gheesschet hefft nömliken vns; 
o^V xai ixäksasv fjfxSg, quos et vocavit nos. — Rom. 10. 
L was saget die schrifft, W2 wat secht de scryfft, Ws wat secht 
he; rl Xeyev, quid dicit scriptura. — Rom. 10. L das nicht 
meyn volck ist, "W2 dat myn volck nicht ys, Wb dat nen volck 
ys; in^ ovx e^vei, in non gentem. — Rom. 12. L dem zorn 
Gottis, W2 dem torne Oades, Wz dem torne; t^ oqy^j irae. — 
Rom. 15. L Ootj W2 Oodtj Ws den Heren; rov xvqiov, domi- 
num. — Rom. 15. L wenn ich käme, W2 wenn ick käme, Wa 
wenn ick tho iuw käme; iq%6ixBvog nqog vfxäg, veniens ad vos. 

B. Engerer Ansehlnss an Luther zeigt sich an den 
Stellen in Ws, welche W2 unter dem Einfluss von Hg, 
Wi anders als Luther gegeben hatte. 

Mt. 2. L bist mit nichte die kleynist, Hg, W2 bist nicht 
de kleenste, Ws bist nenerleyewyss de kleenste. — Mt. 22. L meyne 
malzeyt habe ich bereyt^ Wi, W2 myne maltydt ys beredet^ 
Ws myne maltydt hebbe ich beredet. — Mc. 13. L so sorget 
nicht, Wi,W2 so bekümmert iuw nicht^ Ws so sorget nicht. 
— Mt. 22. L seynem bruder samen erwecken, Wi W2 sy^ie^n 
broder eyn sadt vorwecken, Ws synem broder sadt erwecken. — 
Mt. 6. L der yn das verporgen siehet^ W1W2 de in de vorbor- 
genheyt süth^ Ws de ynt vorborgen süth. — Joh. 4. L volende 
seyn werck, Wi W2 vullenbringe syne werk, Ws vullenbringe syn 
werk. — Mc. 6. L yhnen zu essen geben^ Wi W2 en de tho 
ethende geuen, Ws en tho ethende geuen. 

C. Auf den gemSssen niederdeutschen Ausdruck ist 

in Ws noch grösseres Gewicht gelegt als in W2, wie 
Bugenhagen in der Nachrede zu Ws mit den Worten 
^Dartho ock etlike stede klarliJcer vordüdeschet^ andeutet. 
In Folge des engen Anschlusses von W2 an den 
Lutherschen Text wurden zuweilen Ausdrücke in Ws auf- 



Digitized by VjOOQ iC 



40 

genommeo, die nur niederdeutsches Gewand angenommen 
hatten, aber nicht wirklich niederdeutsch waren und daher 
in Niederdentschland unverständlich waren. Solche Aos- 
drftcke werden in Ws sorgfältig beseitigt Sprachliche 
Regeln, die schon in W2 leiteten, sind konsequenter dui*ch- 
geftthrt. Zuweilen zeigen sich jedoch auch sprachliche 
Yei^schiedenheiten zwischen W2 und Ws, die sich nur so 
erklären lassen, dass in Ws die Gesetze der nieder- 
deutschen Schriftsprache noch sorgfältiger berftcksichtigt 
worden sind, als es in W2 geschehen war. 

a) An Stelle der Worte, die In W« hur Illede^ 
deutsche Formen angenommen hatten, ohne nieder- 
deutsch zu sein, oder welche gar im Niederdeutschen 
eine abweichende Bedeutung hatten, sezt Ws die 
gemSssen niederdeutschen. 

Mt 21. h es ist uninderbarlichy W2 ydt ys wunderharlük, 
Ws ydt ys wünderlick. — Mc. 15. L Pfui dich, W2 pfy dy, 
Ws pfy dyck an. — Joh. 21. h der da heysset ewilling^ W« 
de dar hett Twdink^ Ws de dar hett TweseTce. — Rom. 12. L 
Benedeyet, Ws Benedyetj Ws Segenet. — Rom. 15. L bene- 
deyung, Ws benedyingey Ws segen. — Rom. 12. L vermaledeyetj 
Ws vormaledyetj Ws fldket. — Lc. 9. L wer seyne hand an 
den pßug leget^ Ws wol syne hant an den plöch lechty Wi 
wd syne hant an den plöch sleyt. — Mt. 5. L streychj W« 
strecke, Ws slach, (nd. strecke = Stiich, Strick). — Mt. 8. L 
warum seydyhr so furchtsam, Ws worumme syn gy so fruchtsam, 
Ws worti^mme syn gy so früchtern, (nd. fruchtsam = fi'uchtbar). 
— Rom. 6. L auff das da feyre der sundige leyb, Ws vp dat dar 
vyre dat sundlyJce lyff, Ws vp dat dat sündlj/he lyff vphöre, 
(nd. vyren = feiem, festlich begehen). — Rom. 8. L wyr haben 
vrkundt geben, W2I wy hebben orkundt gegeuen, Ws wy hebben 
bewyset, (nd. orkundt = Urkunde, Zeugnis vor Gericht). — 
Lc. 2. L was krum ist, sei richtig werde^i, Ws u)at krum ys 
schal richtich werden^ Ws wat krum ys schal recht werden^ 
(nd. richtidi = wie es das Recht verlangt, gerecht; nd. recht 
= gerade, aufrecht). 



bigitized by VjOOQ iC 



41 

b) Um seinen niederdeutschen Lesern verständlicher 
zu werden, entfernt sich Ws ifnanchmal Von dem 
Wörtlaut der Lutherschen Übersetzung und filbersetzt 
freier, indem er sich selbstilndige ZusStze und Yer- 
Sndemngen gestattet. 

Lc. 21. L das sie nicht wissen wo hynaus, W2 dat se nicht 
weten war hen vth, Ws dat se nicht weten wor se hen schottert. 

— Rom. 1. L ynn eyn gleychnis eynes bildes des vorgenglichen 
menschen, W2 in eyne gelykenisse eynes hyldes des vorgenckly- 
ken minschen^ Ws in eyn bilde gelydc eynem vorgencklylcen myn* 
sehen. — Mt. 16. L des hymelreychs schlitssel, W2 des 
hemmelrykes slötel, Ws des hemmeis slötel. — Köm. 2. L 
Wilcher geben wirt eynem jglichen nach seynen werken^ Wa 
welker geuen wert eynem ytliken na synen werken, Wz welker 
geuen wert eynem yüiken na dem he vordenet. 

c) Abweichend von W2 bevorzugt Wb die doppelte 
Negation. 

Mc. 1. L niemand nichts, W2 nemande tvat, Ws nemande 
nichtes — Mc. 11. L niemand keyn frucht, W2 nemant frucht. 
Wa nemant nene frucht. — Mc. 11. h nie keyn mensch, W2 
nüwerle eyn minsche^ Wb nüwerle nen minsche. — Mc. 2. L 
dus nicht taug, W2 dat nicht docht, Ws dat nicht endocht. — 
Rom. 8. L nicht hat, W2 nicht hefft, Wz nicht enhefft*). 

d) Manche rein grammatische Yeiündemiig lässt 
sich in Wb wahrnehmen.**) 

a. Das schwache Praeteritum wird mit 
dem Bindevokal „e" gebildet, während dasselbe 
in W2 häufig ohne denselben vorkommt. 
W2 bewende, Wz bewenede. — W2 denden, Ws deneden. 

— W2 wenden, Ws weneden. — W2 menden, Wz meneden. — 
'W2 werden, Wz wereden. — W2 nalden, Wa naUden. — Ws 
vormanden, Ws vormaneden u. s. w. 



*) In den S. 36 erwähnten Fällen: Job. 8., Lc. 9., Lc. 22. steht 
anch in Wg die einfache Negation. 

**) Da die Beispiele sich sehr zahlreich belegen lassen, gebe ich bei 
ii^ ß nicht an, wo sie sich finden. 



Digitized by VjOOQ iC 



42 

ß. Der Umlaut ist konsequenter durchgeführt. 

Wa twolff, Ws twöJff' — W2 &o<Ä, Wb böth. - Ws oZrf^fi, 
Wä öldem. — W2 or, Ws ör. — W2 vorsten, Ws vörsten. 

— Wa Äo/f, Ws hoff. — Wa drocÄ, Ws dröch. — W2 worpen, 
Ws wörpen. — W2 mochte^ Ws möchte — W2 fruchteden^ 
Ws früchteden. — W2 sloch, Ws slöch. — W2 vorderde, Ws 
vörderde. — W2 wustens^ Ws tvüstens, — W^ gedrvdcede, Ws 
gedrückede. — W2 yunge^ Ws yilnge. — Wa oldeste, Ws 07- 
desfe. — Wa sochten, Ws sachten. — W2 storu^, Ws störue. 
W2 donwertfe, Ws dönnerde. — W2 bedrochj Ws bedröch. — 
Wa schollent, Ws schöllent*). 

y. Einige Subst^ntiva zeigen ein anderes 
Geschlecht als in W2. 

Mt. 10. W2 thor tiichenisse, Ws thom tüchenisse. **) — Joh. 
16. Wa an den angest, Ws an de angest. — Mc. 15. Wa eynm 
mord, Ws eyne mord. — Rom. 6. W2 de ende, Ws den ende. 

— Rom. 6. Wa vor eynen framen, Ws vor eyn framen. 

S. Für die 2te und 3te Person ind. plur. 
praes. des Verbums „syn" findet sich in W2 
die Form der 3ten Person plur. conj., in Ws da- 
gegen meist die Form der 3ten Person plur. Ind. 
Mc. 4. W2 wo syn gy, Ws wo synt gy, — Lc. 10. W2 
dat syn^ Ws dat synt — Lc. 10. W2 Vns syn ock, Ws Yns 
synt ock. — Jeh. 10. W2 Oy syn, Ws gy synt etc. 

€. In der D ekli na tionsart einiger Substantiva 

zeigen sich Verschiedenheiten gegenüber W2. 

Mt. 22. W2 desse mörder, Ws desse mörders. — Mc. 12. 

W2 den wyngardenern, Ws den wyngardeners. — Lc. 6. W2 

den sünde^-n, Ws den sünde^'s. — Mt. 10. W2 vp den dake, 

Ws vp den daken. — Mc. 4. Wa köl kriide, Ws köl kruder. 

*) In drei Wörtern findet sich statt des Umlautes stets die nn- 
nmgelautete Form. Wi ergert^ erger , ergerlick, W3 ärgert, arger, arger- 
Ikk, — Wa wei^f Ws tvarp, — W2 vngene^^et, Ws vngenarwet 

**) tiichenisse wird in Ws nur als Neutrum gebraucht. 



Digitized by VjOOQ iC 



43 

f. Wähi'end W2 meist noch substantivisches 
„nicht'' hat, zeigt Ws meist jüngeres „nichtes*^. 
Lc. 10. L ewcÄ wirt nichts beleydigen, W2 iuw wert nicht 
beledigen, Wa iuw wert nichtes beledigen. — Joh. 3. L Eyn 
mensch kan nichts nemen, W2 Et/n mynsche kan nicht nemen, 
W3 Eyn mynsche kan nichtes nemen. — Joh. 15. L könnet 
yhr nichts thun, Wz könne gy nicht don, Ws könne gy 
nichtes don. 

e) Verechiedene in W2 befindliche Druckfehler 
sind in Ws berichtigt. 
Mt. 13. L der acker ist die tvelt, W2 de acker is der 
werlt, Wz de acker is de werlt — Mt. 17. L euch wirt nichts 
vnmuglich seyn, W2 imv wert nichtes vnmögelyck^ Ws iuw 
wert nichtes vnmögelyck syn. '— Jo^. 20 L vnd siehet die 
leynen geleget, er gieng aber nicht hyneyn. Dd kompt Simon Petrus 
ghm nach vnd gieng hyneyn yn das grab vnd siehet die leynen 
geleget, und das schweystuch, W2 vnde silth de laken gelecht^ 
vnde den swethdöck, Ws vnde süth de laken gelecht, he ginck 
dar ou£rst nicht henyn. Do kumpt Simon Petrus vnde ginck 
henyn in dat graff vnd süth de laken gelecht vnde den swethdöck. 

»• Fehleren Ws. 

Merkwürdiger Weise zeigen sich in Ws mehr Fehler als 
iu W2, für die aber auch nicht der Herausgeber verant- 
wortlich zu machen ist. Die meisten sind Druckfehler, welche 
durch Lässigkeit des Setzers entstanden sind. Auffallend ist 
es allerdings, dass der Korrektor sie nicht bemerkt und be- 
richtigt hat. Die grosse Anzahl bringt uns auf die Ver- 
mutung, dass der Druck aus irgend einem Anlass äbeimässig 
beschleunigt werden musste. 

Von den geringeren Druckfehlern sehe ich hier ganz ab. 

Mc. 9. L wilcher vns nicht nachfolget, vnd wyr verbotens 
yhm, darumb das er vns nicht nachfolget, Jhesus aber . ., W2 
de vns nicht navolget, vnde wy vorbödent eme, darumme dat 
he vns nicht navolget. Jhesus öuerst . . ., Ws de vns nicht 
navolget. Jhesus öuerst. . . — Lc. 20. L lassen sich gerne 



Digitized by VjOOQ iC 



44 

grtmen, Wa taten sick gerne gröteUf Wg laten sich gröten. — 
Joh. 14. L euch die stede, Wg iuw de stede, Wa de stede. — 
Mc. 1. L bald an den sahbathen, Wa balde an den Sabbaten, 
Ws balde na den Sabbaten. — Joh. 12. L Wer mich verachtet, 
vnd nympt meyne wort nicht auff, der hat . . ., Ws Wol my 
vorachtet vnde nympt myne wort nicht an, de hefftj Ws Wd 
my vorachtet de nympt myne wort nicht an^ de hefft. — Mt. 26. 
L jungem^ Wi yüngern, Ws yüngen. 



Kapitel V. 

Das niederdeutsche Neue Testament Wittemberg 
1628 (W4.). 

In den Jahren 1526 und 1527 erschien zu Wittenbei-g, 
so viel bekannt ist, keine weitere niederdeutsche Ausgabe des 
Neuen Testamentes. Auf W» folgte zunächst ein im Jahi-e 
1528 durch Michael Lotther zu Wittenberg besorgter Dinick 
des nd. Neuen Testamentes: Wi ist ein wörtlicher Abdruck 
von Wi und enthält alle Fehler dieser fiüheren Ausgabe. 
Auf Luthers Verbesserungen seiner Übersetzung ist nicht die 
geringste Ettcksicht genommen. 

Diese Ausgabe charakterisiert sich also in jeder Be- 
ziehung als gewissenlose Buchhändlerspekulation. 



Kapitel VI. 

Die niederdeutsche Bibel gedruckt zu Ham- 
burg 1596 (Hw).*) 

Diese von Pastor Dav. Wolder zu Hamburg heraus- 
gegebene Bibel muss verschiedener Behauptungen wegep, die 



*) Von den bis zum Ende des 16. Jahrhunderts fernerhin erschienenen 
Ausgaben 4es Neuen Testamentes habe ich die S. 2 fg. unter No. 6—13 
angeführten einer kurzen Yei^glmchung unterworfen und dabei die Ansicht 



Digitized by VjOOQ iC 



45 

Wolder in der Vorrede aufgestellt bat, eine besondere Be- 
rilcksicbtigung finden. Sie ftthrt den Titel i*^***) y^Biblia dat 
ys: de gantze hillige Schrifft^ Saszisch D. Mari, Luth. Vppet 
ng/e mit ftpte dorchgesehen vnde wnme mehr richtwheyt xvülen 
in Versicule vnderecheden, Ock na den Mimischen Exemplaren^ 
&o D. Luth. kort vor synem Dode sülvest corrigeret an vden 
Orden toedder tho rechte gein-acht vnde gebetert. Oedrikket tho 
Hamborch dorch Jacobum Luäum den Jüngern M. D. XCVL^ 

Wolder beklagt in seiner Vorrede zwei Übelstände an 
der niedei'deutschen Bibel 1) ihr Text weiche sehr von dem 
Luthei*schen ab und 2) ihi*e Sprache sei nicht rein nieder- 
deutsch. Er verspricht durch eine neue Übersetzung 
diesen Missständen abzuhelfen. Er schreibt: „Dewyle ick 
dm dysse negenteyn Jahr .... an vnser Sassischen Bibel, 
nicht ane süchtende vnde smerten gemercket hebbe, wo desülve 
an seer vehlen örden, thom dele mit D, Luthers Bibel nicht 
avereinstemmet, thom dele ock jegen der rechten Sassischen 
sprake syne natur vnde artj thomalen nödtlick vnde seltzam 
in aller vomünfftigen Sassen ohren klinget: Vnde averst na 
sorchfoldiger beweginge vnde averlegginge y befunden wor sick 
siäckein mangel meist hebbe Jier vororsaket: Ock gesehen^ wo 
desülve konde a/fgeschaffet, vnde de Bibel wedderümme tho rechte 
gdfrocht werden .... so hebbe ick in alle mynem arbeyde, dat 
ick disser Bibel halven gehadt, darhenne gesehen: Dat se 
Doctor Luthers Bibel nicht aUene heten^ sünder ock syn vnde 
hlyven mochte: vnde, Dat wy de rechte purreyne Sassische 
spraJce mit der Misnischen, edder Oldtfrenckischen vnde Vcker- 
wendischen sprake vnvormenget, darinne müchten hebben vnde 
lesen.'' 



Goeze^s bestätigt gefunden, daes sie alle auf Ws zurückgehen, aber unter 
steter Berücksichtigung der späteren Yerhesserungen der Origilialausgahen 
Luthers. Lü, Mi, W^ und Ms sind yerhesserte Auflagen tou Wg; hingegen 
We W7 B und Ws fast wörtliche Abdrucke Ton W5 mit wenigen sprach* 
liehen Abweichungen. 

* '*"") Im Exemplar der gräfl. Stolbeig. Bibliothek zu Wernigerode; 
im Greifswalder Exemplar fehlt das Titelblatt, ygl S. 3t 



Digitized by VjOOQ iC 



4g 

Diese Klagen Wolders über seine Vorgänger sind durch- 
aus unberechtigt, wenn er nicht an Hg, Wi und W4 gedacht 
hat. Die Herausgeber der niederdeutschen Bibeln haben sich 
meist die grösste Mühe gegeben die jeweiligen Verändei-nngen 
Luthera aufzunehmen und haben eine möglichst getreue 
Luthei'sche Bibel geliefert. Mit gleichem Unrecht bezeichnet 
Wolder die Sprache der früheren niederdeutschen Bibeln als 
eine unreine. Wolder hat kein ßecht sich seiner neuen Über- 
setzung zu rühmen, da seine nd. Bibelausgabe nur ein mehr 
oder weniger korrekter Abdruck von Ws resp. Wo ist. 

So beurteilt Goeze das Woldersche Unternehmen ganz 
richtig, wenn er S. 379 schreibt: „Ich habe mich die Mühe 
nicht verdriessen lassen, diese Ausgabe mit der Luflftischen 
von 1574 in vielen Stellen zu vergleichen, aber nichts gefun- 
den, das entweder der Klagen, welche Wolder über die vorher- 
gehenden Ausgaben ausschüttet oder des grossen Ruhms, den 
er sich selbst wegen der Verbesserungen des Textes beygelegt 
hat, würdig wäre. Es sind lauter wenig bedeutende Kleinig- 
keiten, welche ich in Wolders Ausgabe andere finde und es 
ist die Frage, ob diejenigen Stellen, welche er verändert hat, 
nicht vorher besser und echter niedersächsisch gewesen, als 
sie solches durch seine Veränderung geworden sind". 

Höchst auffallend ist es, dass Wolder die bisher in den 
niederdeutschen Bibeln befindlichen Annotationen, die Vorrede 
und Summarien Bugenhagens fehlen lässt. Auch in seiner 
Vorrede erwähnt er Bugenhagen mit keinem Worte und führt 
von den vielen nd. Bibelausgaben als ihm bekannt nur die 
Lübecker 1533—34, Eostocker 1580 und Barther 1588 an. 
Es scheint, als ob Wolder zu Gunsten der eigenen Arbeit 
Bugenhagen absichtlich totgeschwiegen habe. 

Seine y^grote sware^^ Arbeit, die in der Abteilung der 
Kapitel in Verse bestehen soll, ist nicht hoch anzuschlagen, 
da bereits im Jahre 1594 eine hochdeutsche Bibel zu Witten- 
berg mit Versteilung erschienen war. 

A. Nach Wolders Angabe auf dem Titelblatt seiner 
Ausgabe soll der Text derselben auf dem Boden der 

letzten von Luther verbesserten hochdeutschen Ausgabe 



Digitized by VjOÖQ iC 



47 



stehen. Es soll hierin ein wesentlicher Vorzug seiner 
Ausgabe vor den übrigen nd. Bibelausgaben bestehen. 

Bei näherer Betrachtung des Wolderschen Textes 
ergiebt sich aber, dass er a) weder die hochdeutsche 
Ausgabe von Jahr 1545 noch b) die von Jahr 1544 
benutzt hat, sondern dass c) seiner Ausgabe die 
Luthersche Bibel von Jahr 1541 zu Grunde liegt, nicht 
überall, sondern d) nur im grossen und ganzen, denn 
manchmal zeigt er die Lesarten der früheren Ausgaben 
Luthers, oft die des Jahres 1540, manchmal solche die 
in den Ausgaben^ vor 1530 gestanden haben. 

Trotzdem erklärt Wolder, sein Text sei vor dem der 
übrigen niederdeutschen Bibeln der Luthersche und gehe 
auf die hochdeutsche Bibel, welche Luthei's letzte Ver* 
änderungen enthalte. 

Ich führe hier auch geringfügige Abweichungen Hw's. 
von z*) in den 4 Evangelien auf, weil dieselben mit- 
beweisen, wie wenig Wolder seine Aufgabe erfüllt hat, 
einen genauen Lutherschen Text zu liefern. 

Wolder hat 

a) nicht z zu Grunde gelegt: 

Mt. 3, 12. z Worfschauffelrij e 1 — 22, v worffschauffel, 
Hw WorpeschüffeL — Mt. 3, 15. z vnd sprach zu yhm^ e 
1—22, V vnd sprach^ Hw vnde sprach. — Mt. 6, 5. z an den 
ecken vnd auff den gössen, e 1 — 22, v an den ecken auff den 
gassen, Hw an den örden vp den Straten. — Mt. 10, 37. z 
Son vnd Tochter, e 1 — 22, v son oder tochter, Hw Söne edder 
Döchter. — Mt. 13, 34. z durch Gleichnis^ e 1—22, v durch 

*) Die Luthersche Ausgabe von Jahr 1541 bezeichne ich mit t, die 
von Jahr 1545 mit z. Für die übrigen Ausgaben nehme ich die abkürzenden 
Bezeichnungen BindseiTs in seiner kritischen Ausgabe von ,, Dr. Martin 
Lntber's Bibelübersetzung^^ nach der letzten Originalausgabe, e 1 = Sept. 
1522, e2 = Dezbr. 1522, eS = 1523, e4 = 1523, e5 = 1524, eÖ = 
1524, e7 = 1524, e8 =^ 1525, e9 = 1526, e 10 = 1526, e 11 = 1527, 
e 12 = 1528, e 13 = 1529, e 14 = 1530, e 15 = 1530, e 16 = 1533, 
el7 = 1533, eis = 1534,. e 19 = 1537, e20 = 1539, e21 = 1540, 
e22 = 1544. 



Digitized by VjOOQ iC 



48 

gleichnissej Hw dorch gelykenisse. — Mt. 16, 27. z tvird er 
einem jglichen vergelten^ e 1—22, v wird er vergelten einem 
{glichen^ Hw wert he vergelden einem ydereiu — Mt. 22, 39. z 
Das ander ist, e 1—22, v Das ander aber ist, Hw Dat ander 
äverst ys. — Mt. 27, 6. z in Oottes kosten, e 1 — 22, v ynn 
den Octteskasten, Hw in de Oadeskyste. — Mt 27, 20. z vnd 
Eltesten, e 1 — 22, v vnd die EUesten, Hw vnde de oldesten. 
— Mc. 8, 22. z den Teufel aw, e 1—22, v die teuffei aus, Hw 
de Düvd vth, — Mc. 6, 48. z 7w6 die^ e 1—22, v vnd vmb 
die, Hw Vnde vmme de. — Mc. 7, 4. z Tisch, e 1—22, v 
tisschen, Hw * tafelen. — Mc. 10, 44. z etver aUer Knecht, e 
1—22, V aUer knecht, Hw aUer knecht. — Mc. 15, 23. z vnd 
nams, e 1- 22, v vnd er namsj Hw Vnde he nam ydt. — 
Lc. 18, 29. z Er sprach, e 1—22, v Er aber spracJi, Hw He 
spradk överst — Lc. 21, 19. z ewre Seele^ e 1 — 22, v etver 
Seelen, Hw yuu?e seden.*) 

b) ebensowenig e 22 beachtet: 

Mc. 5, 15. V, z sahen den, so von den Teufeln besessen 
war, e 1—21 sahen den besessenen der die Legion gehabt hatte, 
e 22 sahen den, so von den Teuffein besessen gewesen war, 
Hw segen den, de van den düvelen beseten was. — Lc. 10, 33. 
y, z kam dahin, e 1 — 19. 21 kam bey die statt, e 20. 22 kam 
bey der 8tat, Hw quam darhen. — Job. 1, 23. v, z eine 
stimme eines Predigers, e 1 — 21 eine ruffende stimme, e 22 
eine Stimme eines Buffers, Hw eine stemme eines predigers. 

c) vielmehr sich mit t begnttgt: 

Mt. 3, 3. V, e 22, z £k ist eine stimme eines Predigers, 
e 1—21 Es ist eine ruffende stimme, Hw Das ys eins stemme 
eines Predigers. — Mt. H, 25. v, e 22 Klugen^ e 1—21 ver- 

*) Einige Beispiele, in denen z mit Hw unabhängig von y resp. e 22 
ttbereinstimmt, sind nicht ^bedeutend genug, um z als Vorlage von Hw er- 
scheinen zu lassen. Diese Übereinstimmungen sind zufällige. Mt. 21, 25. z 
jm denn nidUj e 1—22. v denn jm nu^t, Hw em denn nicht — Job. 11,2.« 
tmr kremcky el— 22. v hg kranck, Hw tvas kranck, — Job. 21, 20. z am 
Abendessen, e l — 22. v ym abent essen, Hw am avendtethende. 



Digitized by VjOOQ iC 



40^ 

stendigen, Hw Kloken. — Mt. 12, 27. v, e 22, z So ich aber, 
e 1—21 So aber ich, Hw So ick överst — Mt. 13, 54. v, e 
22, z Thatten, e 1—21 »mcH Hw daeden. — Mt. 13, 57. 
V, e 22, z in seinem Vaterland vnd in seinem Haiise, e 1 — 22 
daheime vnd bey den seynen, Hw in synem Vaderlande^ vnde 
in synem Hme. — Mt. 15, 5. v, e 22, z Aber jr leret, Wer 
mm Vater odej- zur Mutter spricht (wenn ichs opffere, so ists 
dir viel nützer) der thut wol, e 1-— 21 Aber yhr sprecht, Eyn 
iglicher solle sagen zum vater odder zur mutter, Es ist Gott 
gegeben, das dyr solt von mir zu nutz kommen (e 15 — 21 
dauon ich dir sollt helffen), Hw Overst gy lehren: Wol thom 
Vader edder thor Moder sp'ickt (Wenn iclc ydt offere, so ysset 
dy vele nütter) de deyt wol. — Mt. 15, 27. v, e 22, z die 
von, e 1—21 die da von, Hw de van. — Mt. 23, 25. v, e 22, 
z die jr die BecJier vnd Schüssel auswendig reinlich haltet^ 
Inwendig aber ists vol rauhes, e 1 — 21 die jr reiniget das 
auswendige am becher vnd schussel^ jnnwendig aber seid jr 
vol rauhes, ^"n de gy beker vnde schötteln buten reyne holden^ 
hynnen överst ys ydt vull roves vnde brassens. — Mt. 27, 16. 
V, e 22, z einen Gefangen, einen sonderlichen für andern^ der 
Ines Barrabas, e 1—21 einen gefangen, der hies Barrdhas, 
der war fast rüchtig, Hw einen sunderliken vor allen anderen 
gefangen, de hethe Barrabas. — Mt. 27, 17. v, e 22, z von 
dem gesagt wird, Ei^ sey Christus^ e 1 — 21 den man Christum 
nennet^ Hw van deme gesecht wertj he sy Christus. — Mt. 
28,1. V, e 22, z des Sabbaths, e 1—21 des Sabbaths feiertages 
(e 1 — 8 de)' feyertagen), Hw des sabbatlis. — Mc. 1, 8. v, e 22, 
z eine stimme eines Predigers, e 1 — 21 eyn ruffende stymme, 
Hw eine stemme eines predigers. — Mc. 2, 23. v, e 22, z 
fiengen an, indem sie giengen, Ehren auszurauffen^ e 1 — 21 
Giengen an eynen weg erdurch zu machen, vnd raufften ehren 
am, Hw höven an, in deme alse se gyngen, vnde röpedeti 
aren vth. — Mc. 5, 37. v, e 22, z den bruder Jacobi^ e 1 — 21 
segnen bruder, Hw den broder Jacobi. — Mc. 7, 10. v, e 22, 

In allen denjenigen Fällen, wo z, resp. e 22 die Lesart von v unver- 
ändert beibehalten hat, ist dies im folgenden durch Hinzufügung von z, 
resp. von e22 und z angedeutet 

4 



Digitized by VjOOQ iC 



50 

t deinen Vater vnd deine Mutter ^ e 1 — 21 ^mter vnd mutier^ 
Hw dynen vader vnde dyne modei\ — Mc. 7, 11. v, e 22, z 
Ir aber leret^ Wenn einer spricJit zum Vater oder Mutter 
(Corban^ das ist^ Wenn ichs opffe^^e^ so ist dirs viel nützer) 
der thtit ivol, e 1 — 21 Ir abe^' saget^ Eyn mensch sol sagen 
zu vater oder mutter, Corban, das ist, Es ist Oott gegeben^ das 
dyr solt von myr zu nutz komen^ Hw Overstgy lehren^ wenn 
einer spricht thom vader edde)' thor moder Corban^ dat ps, 
W&nn ick ydt offere, so ysset dy vele nütter, de deyt tvol — 
Mc. 7, 14. V, e 22, z vernemts, e 1 — 21 vernemet mich, Hw 
vorstaht ydt — Mc. 10, 17. v, e 22, z das etvige Leben^ e 
1 — 21 das leben,, Hw dat ewige levendt — Lc. 3, 4. v, e 22, 
z eine stimme eines Predigers, e 1 — 21 eyrw ruffende stimme, 
Hw eine stemme eines Predigers, — Joh. 1, 23. wie Lc. 3, 4. 

— Joh. 3, 13. V, e 22, z vom Himd, e 1—21 von himel 
Hw vam hemmet. — Joh. 7, 1. v, e 22, z vmbher in Oalileaf 
e 1 — 21 vmb ynn Galilea^ Hw vmmeher in Galilea. — Joh. 
7, 4. V, e 22, z Niemand thut etwas im verborgen, vnd wü 
doch frey offenbar sein, e 1 — 21 wer frey auff dem plan seyn 
wil, der handelt nichts heimliclves, Hw Nemandt deyt wat im 
vorbo7'gen, vnde wil dock frye apenbar syn. — Joh. 8, 3. v, 
e 22, z ins mittel, e 1 — 21 öffentlich^ Hw int middel. — 
Joh. 10,8. V, e 22, z nicht gehorchet, e 1 — 21 nicht zu höret, 
Hw nicht gehorchet — Joh. 11, 25. v, e 22, z Jhesus spinchi, 
e 1—21 Jhesus sprach, Hw Jhesus spricht. — Joh. 13, 37. 
V, e 22, z für dich, e 1—21 bey dir, Hw vor dy. — Joh. 
13, 38. V, e 22, z für mich, e 1—21 bey mir, Hw vor my. 

— Joh. 14, 3. V, e 22, z ob ich hin gienge, e 1—21 ob ich hin 
gehe, Hw So ick hen gynge. — Joh. 14, 20. v, e 22, z in 
meinem Vater, e 1 — 21 ym vater, Hw in mynem Vader. 

— Joh. 15, 2. V, e 22, z wegnemen, e 1 — 21 abschneiden, 
Hw wechnemen. — Joh. 15, 6. v, e 22, z mus brennen, e 
1 — 21 verbrennet sie, Hw muth vorbernen. — Joh. 18, 12. v, 
e 22, z namen Jhesum, e 1—21 namen Jhesum an^ Hw 
nemen Jhesum. — Joh. 18, 37. v, e 22, z Ich bin ein König^ 
e 1 — 21 ich byn yhe eyn konig, Hw ick bin ein köninck, — 
Joh. 19, 31. V, e 22, z am Creutze blieben den Sabbath vhcfi'. 



Digitized by VjOOQ iC 



51 



e 1— 21 anff dem creidz blieben am sabbath, Hw an dem 
trütze bleven den sabbath aver. — Job. 19, 35. v, e 22, z 
das e7' die warheit saget, e 1 — 21 das er war sagt, Hw dat 
he de tvarheit secht 

d) den Text von v häufig recht ungenan wieder- 
gegeben : 

a. er folgt häufig Lutherschen Lesarten, die in 
den Ausgaben bis zum Jahr 1540 gebräuch- 
lich waren. 
Lc. 4, 40. V, e 22, z alle die so Krancken hatten, mit 
mancherley Seuchen, e 1 — 11 alle die da manclierley krancken 
hatten, e 15 — 21 alle die krancken mit mancherley Seuchen 
hatten, Hw alle de dar krancken mit mannigerley sücken 
hadden. — Joh. 5, 1 3. v, e 22, z da so viel Volcks an dem 
Ort tvar, e 1 — 11 drtimb das viel volcks da tvar, e 15—21 
die tveil so viel Volcks an dem Ort war, Hw dewyle dat 
so vele volckes an dem (yrde was. — Mt. 28, 15. v, e 22, z 
Solchs ist eine gemeine Bede worden, e 1—21 Solche (e 1 
vnd solch) rede ist ruchtbar worden^ Hw Sülke rede ys rüch- 
tkh geworden. — Mc. 5, 30. v, e 2%, z wandte sich vmb 
zum Volck^ e 1 — 21 wandte sich vmb vnter dem volck, Hw 
ivendede sick vmme manck dem volcke, — Mc. 8, 24. v, e 22, 
z Ich sehe menschen (e 22 die Mensen) gehen, als sehe ich 
Bewme, e 1 — 21 Ich sehe die leute (e 1—8 leut) daher gehen, 
als ob ich bewme sehe, Hw Ick see de minschen herin ghaende, 
alse effte ick böme segge, — Lc. 4, 33. v, e 22, z vnsaübern, 
e 1 — 21 vnreynen^ Hw vnreinen. — Lc. 6, 47. v, e 22, z 
reigen, e 1—21 malen, Hw affmalen. — Lc. 11, 39. v, e 22, 
z haltet die Becher vnd Schüssel auswendig reinlich, e 1— -21 
reyniget das auswendige am becher vnd (e 15 — 21 vnd an) 
der schusseln, Hw reynigen dat bütenste vam beker, vnde van 
der schottein. -^ Joh. 6, 2. v, e 22, z Zeichen, e 1—21 die zeichen, 
Hw de teken. — Joh. 6, 17. v, e 22, z kamen vber das Meer, 
e 1-21 kamen jenseid des meers, Hw qtiemen vp yensydt 
des meefrs. — Joh. 6, 22. v, e 22, z disseid, e 1—21 jenseid, 
Hw yensydt. — Joh. 11, 37. v, e 22, z Kundte, der dem 
Blinden die äugen auffthan hat, nicht verschaffen, e 1 — 21 

4* 



Digitized by VjOOQ iC 



52 



hat er dem blinden die äugen auffthan, kund er denn nidit 
verschaffen, Hw he/ft he dem blinden de ogen vpgedan, konde 
he den nicht vorschaffen. — Job. 12, 13. v, e 22, z tiamen 
sie, e 1—21 vnd nam^n^ Hw vnde nemen. — Job. 15, 4. v, 
e 22, z an mir, e 1 -21 jnn mir, Hw in my. — Job. 16,20. 
V, e 22, z sol in freude verkeret werden, e 1—21 sol zur 
freude werden, Hw schal thor- frötiwde werden. — Lc. 1,80. 
V, z war starcky e 1 — 22 ward starck, Hw wordt starck*). — 
Job. 6, 53. V, z Ich sage euch, e 1 — 22 sage ich euch, Hw 
ick segge iuw*). — Job. 16, 8. v, z vmb die Oercchtigkät, 
e 1—22 vnd vmb die gerechtigkeit, Hw vnde vmme die ge- 
rechticheit*). 

ß. zuweilen uimmt er Lutherecbe Lesarten auf, 

die in den Aasgabeiijvor 1530 standen**). 

Lc. 1, 65. e 2 - 22 v, z Vnd dis Geschieht ward aUes 

rüchtbar, e 1 vnd all dis geschieht wart ruchtig, Hw vnde alle dyt 

geschichte wordt rilchtich. — Mt. 9, 13 e 10, e 15—22 ***), v, z 

wolgefallen, e 1 — 8, e 11 ein wolgef allen, Hw eyn wolgeval 

— Lc. 24, 44. e 10—22, v, z in JPsalmen, e 1—8 pnn den 
psalmen, Hw ynn den Ralmen. — Mt. 12,42. e 15 — 22, v, z 
V071 Mittag, e 1 — 11 vom mittag, Hw van dem Süden. — 
Mt. 14, 18. e 15—22, v, z her, e 1- 11 hge her, Hw hyr hei\ 

— Mt. 23, 35. e 15—22, v, z Barachie son, e 1— 11 des sons 
Barachie, Hw des sons Barachie. — Mt. 24, 45. e 15—22, v, z 
der Herr^ e 1-11 sei/n Herr, Hw sg7i here. — Mt. 26, 4. 
e 15 — 22, V, z mit listen, e 1 — 11 mit list, Hw mit lyste. 

— Mc. 9, 36. e 15—22, v, z liertzete das selbige, e 1—11 vml- 
fieng dasselbige, Hw vmmevenk se. — Mc. 11, 11. e 15 — 22, v, z 
gieng ein, e 1 — 11 zog eyn, Hw toech in. — Mc. 14,42. 



*) Man darf hier natürlich nicht an einen Einfluss von e 22 denken. 
**) Diese eigentümliche Erscheinung erkläit sich wohl einfach durch 
die Annahme, dass Wolder die von ihm so geringschätzig beurteilten Nie- 
derdeutschen Übersetzungen seiner Vorgänger gelegentlich zu Grunde ge- 
legt hat. 

**♦) Bindseil hat e3, e4, e9, e 12, elB, eU, e 16, nicht gekannt 
und verglichen; sie kommen daher hier nicht in Betracht. 



Digitized by VjOOQ iC 



53 



e 15-22, V, z Sihe, e 1—11 Sehet, Hw Seet. — Lc. 3, 8. 
el5 — 22, V, z dem Abraham^ e 1— 11 Abraham^ Hw 46ra- 
ham. — Lc. 9, 53. e 15—22, v, z gmvendet hatte, e 1 — 11 ^fe- 
richtet hatte, Hw gerichtet hadde, — Lc. 10, 13. e 15—22, v, z 
solche Thaten, e 1— 11 die thaiten^ Hw de daden, — Lc. 11, 20. 
e 15 — 22, V, z dii7xh Oottes finge)', e 1— 11 durch den finger 
Oottis, Hw dörch den vinger Oades. — Lc. 11,51. e 15 — 22, 
V, z vnd Tempel, e 1 — 11 vnd dem tempel, Hw vnde deme 
tempel — Lc. 16, 24. e 15—22; v, z pein, e 1—11 grosse peyn, 
Hw grote pyne. — Lc. 20, 4. e 15—22, v, z von Menschen, 
e 1 — 11 von den menschen, Hw van den mhxschen, — Job. 
4, 14. e 15 — 22, \r, z Wei' dis wassers, el — 11 Wer des tvas- 
sersj Hw wol des waters. 

Y' oft macht er unberechtigte Zusätze. 
Mt. 3, 8. L bey euch, Wa by iuw, Hw by iuw sülvest — 
Mt. 6, 27. L Wer ist unter euch, Ws Wol ys manch iuw^ Hw 
Wol ys dar manch iuw. — Mt. 10, 26. L nicht für jnen, 
Wz nicht vor en, Hw nicht also vor en. — Mt. 13, 32 L das 
hlnnest, Ws dat hlenste^ Hw dat aller hleneste. — Mt. 14, 2. 
Mc. 6, 16. Mc. 12, 23. Mc. 16, 14. Lc. 9, 7. L auferstanden^ 
Wa vpgestßn, Hw ivedder vjygestahn, — Mt. 21, 42 L vbel, 
öuel, Hw gant^ övel. — Mc. 2, 26. Mc. 5, 37. Lc. 8, 51. L 
Wa r — , Hw allene. — Mc. 6, 22, 26. L Ws r — » Hw 
mit em, — Mt. 10, 13. L füren die an, Wa vören de an, Hw 
vören de övel an, — Mc. 12, 36. Jj Wa /^— , Hw süluest. — 
Lc. 1, 18. L betaget^ Wa betaget, Hw tvol betaget. — Lc. 5, 38. 
L beyde^ Wa beyde^ Hw alle bey de. -- Lc. 7, 46. L mein 
Haubt^ Wa myn hörtet, Hw my myn höuet. — Lc. 12, 27. L 
Wa r—, Hw och. — Lc. 23, 12. L freunde mit einander^ 
Wa friinde tho sammende, Hw frilnde ivedder thosamende. — 
Joh.4, 9. L Wa T— Hw doch. — Job. 6, 12. L Wa T— , 
Hw tho hope. — Joh. 14, 6. L denn durch mich, Wa wenn 
dorch my, Hw also allene dörch my. 

ä. die Ungenauigkeit Wolders beweisen ferner 
zahlreiche Auslassungen. 
Mc. 2, 22. L vnd der Wein wird verschüttet, Wa vnde de 



Digitized by VjOOQ iC 



54 



xvf/n wert vorgaten, Hw /^— . — Mc. 6, 6. L Vnd er vei'- 
tvunderie sich jres vnglauhens^ Ws vnde he vonvimderte sich 
eres vnlouenj Hw /^ — . — Mc. 8, 2. L vnd haben nichts zu 
essen, Ws vnde hebben nicht tho ethende, Hw /"" — . — Lc. 
7, 16. L heimgesucht^ Ws tho hm gesocht, Hw gesocht. — 
Lc. 19, 44. L Iieimgeszicht, Ws tho hics besocht, Hw besocht. — 
Job. 6, 32. L das rechte Brot^ Wa dat rechte brodt, Hw dat 
brodt. — Weiter fehlen in Hw: Mt. 25, 45. Lc. 20,20. 
Joh. 9, 27. Job. 12, 23. L jn, Ws en. — Mt. 12, 29. L jm, 
Wa eme. — Mt. 24, 38. Mc. 13, 19. Mc. 14, 3. L sie^ Ws se. 
— Mt. 26,24. L Ws fioch. — Mc. 5, 34. Mc. 15, 37 L aber, 
Wa öuerst. — Mc. 6, 35. Lc. 2, 37. L Wa nu. — Mc. 10, 1. 
abermal^ Wa echter. — Lc. 1, 65. L alles, Wa alltomal — 
Lc. 17, 24. L oben, Wa bauen, — Lc. 17, 33. Joh. 5, 29. L da, 
Wa dar. — Lc. 20, 22. L das, Wa dat. — Joh. 5, 44. L 
alleine, Wa allene. — Joh. 6, 45. L sein^ Wa sj/n. 

B. Ebenso unberechtigt ist Wolders Behauptung, dass 
er im Gegensatz zu seinen Vorgängern ein rehiercs 
Niederdeutsck schreibe. Er steht im Gegenteil viel 
entschiedener als sie unter dem Einfluss des Hoch- 
deutschen. So gebraucht er regelmässig sek, schl, seliitt 
sckw im Anlaute statt der niederdeutschen sc, sl, siu, 
sw, welche seine Vorgänger fast regelmässig schreiben. 
Auch im Vokalismus zeigt er überall starke Hinneigung 
zum Hochdeutschen, so hat er den hochdeutschen Diphtong 
ci, wo seine Vorgänger den niederdeutschen Monophthong 
fe haben, nach hochdeutscher Weise den unum- 
gelanteten Vokal, während jene nach niederdeutscher 
Weise den iimgelauteten schrieben und umgekehrt. 
Beispiele dafür bietet jede Seite der Wolderschen 
Bibel dar. 

Der Einfluss des Hochdeutschen auf Wolder zeigt 
sich ferner darin, dass er das bei seinen Vorgängern 
nach niederdeutschem Brauch meist fehlende 
Praeflx ^^ge" meistens setzt. 



Digitized by VjOOQ IC 



5f> 



Mt. 8. W3 loue7ij Hw gelouen. — Mt. 9. W3 danchen^ 
Hw gedancken, — Mt. 9. Wb löue, Hw Geläve. — Mt. 10. 
Ws hoih, Hw Geboth. — Mt. 11. Wa walt, Hw geicalL — 
Mt. 13. W3 löiiige^ Hw gelövige. — Mt. 15. W3 schUth, Hw 
geschiUh, — Mt. 23. W3 bade, Hw Gebade. — Mt. 25. W3 
?ran, Hw gewan, — Mc. 1. Ws weldichlylcen, Hw geiveldich- 
liken. — Lc. 2. W3 schädig Hw geschach, — Lc. 8. W3 iw^Ä, 
Hw gebüth. — Lc. 8. W3 vare, Hw gevare, — Lc. 23. W3 
schecJie, Hw geschege. — Joh. 4. W3 menschoj), Hw gemeen- 
schop. — Joh. 8. W3 myn richte, Hw mi/n gerichte. 

Im Wortschatz finden sich manche Abweichungen 
Wolders von seinen Vorgängern. Manchmal zeigt er 
sich auch hier vom Hochdeutschen abhängig, an anderen 
Stellen setzt er nur niederdeutsche Synonyma statt der 
von seinen Vorgängern gebrauchten Worte. 

a) er ist abhängig vom Hochdeutschen. 
Mt. 3. L als (nach Komperativen und Negationen), Ws 
ivenn, Hw alse. — Mt. 4. L bis, W3 wente, Hw beth. — 
Mt. 6. L plappern, W3 Mappern, Hw plappern, — Mt. 11. L 
Gebot, Ws bade, Hw Gebodt. — Mt. 12. L glimmend, Ws glasende, 
Hw glimmende. — Mt. 12. L docht, Ws vlas, Hw docht. — 
Mt. 12. L Entwedei', Ws edder , Hw Entweder. — Mt. 13. L 
bald, Ws drade, Hw balde. — Mt. 15. L Ehebruch, Ws 
eebreckerye, Hw Eebroch. — Joh. 1. L Betrug, W3 bedregerye, 
Hw bedroch u, s. w. 

b. er verwendet andere niederdeutsche Aus- 
drücke als seine Vorgänger. 
Mt. 4. Ws Schede, Hw scheme. — Mt. 6. Ws acht, Hw 
achtinge. — Mt. 6. Ws lenge, Hw lengede. — Mt. 9. Ws 
murmeley, Hw murmulent. — Mt. 21. Ws höge, Hw höchte. 
— Mc. 2. Ws tolbank, Hw tolbode. — Mc. 4. Ws sekelen, 
Hw seesei. — Mc. 13. Ws dorhöder, Hw dorwechter. — Mc. 
;4. Ws begrauinge, Hw begrefenisse. — Lc. 1. Ws geschichten, 
Hw geschefften. — Lc. 14. Ws kost, Hw vnköstinge. — Lc. 
15. W3 vyngerlyn, Hw rinck. — Lc. 21. Ws angebarn f runde, 
Hw blodtfründten. — Lc. 23. Ws günners, Hw bekanden. — 



Digitized by VjOOQ IC 



56 



Job. 1. Ws vuUheytj Hw vülle. — Mc. 13. Ws buWj Hw ge- 
buwede. — Mt. 13. Wa vnderrichtet, Hw thogeschünnet — 
Mc. 4. Wa hlmen an^ Hw fangeden an. — Mc. 6. Wb beiidl, 
Hw hehagede. — Meli. Ws vordörret j Hw vorsehret — 
Lc. 20. Wb fkoknyrschen^ Hw thogrüsen. — Lc. 19. Ws je- 
geiieUf Hw gedan. — Job. 2. Wa beholden, Hw geheget — 
Job. 10. Wb vorwemen, Hw vorstunden, — Mt. 7. Ws ueldich- 
lyken, Hw geweidigen. — Mt. 6. Wa enwege, Hw alluech. — 
Mt. 27. Wb snell, Hw endigen, yligen. — Mc. 6. Wb aZfene, 
Hw aver de halve. — Mc. 15. Wb verns^ HW verne. — Lc. 
11. Wb stedes^ Hw ymmef*hen. — Lc. 19. Wa hastigen, 
Hw endigen. 

In grammatiselier Beziehung '^) ist nocb besonders ber- 
vorzubeben, dass Wolder 

a) Verba, welcbe in Wa starke sind, als scbwache 
kennt: 

Mt. 11. Wa gewesen, Hw gewest — Mt. 27. Wa ersehenen^ 
Hw erscht/neden. — Lc. 1. Wa vorbarg ^ Hw vorbergede. — 
Lc. 11. Wa drang, Hw drengede. — Lc. 8. Wa wende, Hw 
tvendede. — ^ Job. 21. Wa vengen, Hw vangeden. (Mc. 4 Hw 
fangeden an vgl. S. 55 Z. 5 v. u.). 

b) statt der verkürzten Praeteritalformen der 
scbwacben Verba, in Wa, die volleren gebraucbt: 

Mt. 3. Wb we7'de, Hw wehrede. — Mt. 4. Wa vöVrfe, Hw 
vörede. — Mt. 4. Wa hm'de, Hw horede. — Mt. 27. Wa wür- 
den, Hw wareden. — Job. 6. Wa murrden, Hw murreden. 
— Mt. 4. Wa tvande, Hw wanede. - - Mt. 9. Wa helde, Hw 
heelede. — Mt. 3. Wa gehört^ Hw gehöret. — Mt. 4. Wa ge- 
vört^ Hw gevöret etc. 



*) Auf die Abweichungen im Vokalismus, welche sich an dem nie- 
derdeutschen Dialekt Wolders erklären, gehe ich hier nicht ein, so wichtig 
sie auch Wolder selbst erscheinen mochten. 



Digitized by VjOOQ iC 



57 



Anhang. 



Kapitel I. 

Joh« Bugenhagens Verdienste um die 
niederdeutsche Bibelübersetzung. 

Während man früher kritiklos Bugenhagen die Über- 
tragung der Bibelübersetzung Luthers ins Niederdeutsche zu- 
schrieb*), drücken neuere Forsclier sich viel vorsichtiger aus. 
Schon J. M. Goeze, schrieb a. a. 0. S. 152 : „So viel wissen wyr, 
dass Bugenhagen, dieser grosse vnd treue Gehülfe Luthers, 
die Direktion dieses Werkes geführet, dass er den Übersetzern 
in schweren Stellen zu Hülfe gekommen sey, dass er den 
Ausgaben des Neuen Testamentes anfänglich besondere Post- 
fationen und liernach besondere Vorreden beigefügt habe: 
aber das ist auch alles, was wyr davon wissen". So spricht 
auch J. Köstlin „AUgem. deutsche Biographie" III S. 505 
nur von Bugenhagens Teilnahme an einer Übertragung der 



***) Langen, ,Doct. Johann Bugenhagens .... Leben mid Schrifften, 
Baudissin 1731* S. 22: «Anno 1527 fieng Bugenhagen an Lutheri Bibel 
ins Niederdeutsche zu übersetzen, die 1533 zum Vorschein kam, weiter 
1559 zu Magdeb. 1573 zu Wittenberg". 

Joh. D. Jäncken, »Gelehrtes Pommer-Land der erste Tomus, Von 
denen gelehrten Theologis, das erste Stück, Alten-Stettin 1734* S. 145: 
«Herr Lange im Leben Bugenhag. p. 22. berichtet, dass Bugenhagen erst 
A. 1527 angefangen Lutheri Bibel ins Niödersächsische zu übersetzen, die 
A. 1533 zum Vorschein gekommen". S. 146: „Sonst ist die herrliche Bibel 
Version D. Bugenhagens so beschaffen ..." 

J. H. von Seelen meint in ,Selectis literar. Progr. y, Lübeck 1726' 
S. 176 Bugenhagen sei der Urheber der nd. Lübecker Bibel vom Jahr 1 533 



Digitized by VjOOQ iC 



58 

Lutherachen Bibelübersetzung ins Niederdeutsche, von der das 
Neue Testament 1523 herausgekommen**). 

Man darf nicht von einem Übersetzer der Bibel in das 
Niederdeutsche reden, sondern wir haben, wie bei der Be- 
sprechung der fünf ersten nachlutherischen niederdeutschen 
Ausgaben des Neuen Testamentes dargethan worden ist, drei 
Übersetzer resp. Bearbeiter anzunehmen und zwar 1) den Über- 
setzer von Hg, 2) den Übersetzer von Wi und 3) den Über- 
setzer Von W2. 

Eine wirkliche Untersuchung des Sachverhaltes ist bis- 
her noch von keinem unternommen. Man muss ausgehen von 
Bugenhagens eigenen Äusserungen. 

Zum ersten Male erscheint der Name Bugenhagens in 
W2, der im Jahr 1524 zu Wittenberg gedruckten nd. Aus- 
gabe des Neuen Testamentes. Hier wendet sich Bugenhagen 
in einer Nachrede an den Leser: y, Johannes Bugenhagen 
de Panier j dem leser, Dyth nye Testament ys vlytich vor- 
düdeschet, also düt me vnstrafßick de rechte menynge alse de 
Euangelisten vnde Äposteh gescreuen hebhen^ hyr ynne lesen 
machj vnde ys nicht alse de erste vm^düdeschynge was, siindei' 
reyn vnde fyn, vth vnses werdigen vaders Doctoris Martini 
vordüdeschynge. Wo iM öuerst dat desse arbeyt ys vtdlen- 
bracht dorch eynen andern, doch hebbe ick gehandelt vnde radt 
gegeuer^ in allen örden vnde steden dar ydt swer was in vnse 
düdesch tho bringende. Oade sy loff vnde ere. AMEN." 

Diese Nachrede von W2 fügt Bugenhagen auch der Aus- 
gabe Ws (1525) bei, mit folgendem Zusatz zwischen bringende 
und Qade: ^Dar bauen ys in dessem lesten drucke vlytigen 
thogedan dat ym vorigen vorsümet vnde vthgelaten was, Dartho 
och etlike stede hlarliker vordüdeschet." 



♦♦) K. A. T. Vogt, ,Joh. Bugenhagen, Elberfeld 1867', S.93 wagte 
noch keine Entscheidung zu treffen. „Es ist mit Recht darauf aufmerk- 
sam gemacht worden, dass plattdeutsche Übersetzungen Lutherscher Schrif- 
ten nicht vor dem Jahre 1521, von da an aber häufig vorkommen. Da 
aber dies gerade das Jahr ist, in welchem Bugenhagen sich in Wittenberg 
niederliess, so liegt die Annahme nahe, dass diese Übersetzungen, wenn 
nicht von Bngenhagen selbst verfasst, doch auf seine Anregung und unter 
seiner Leitung entstanden seien*". 



Digitized by VjOOQ IC 



69 



In der 1533 zu Wittenberg erschienenen Ausgabe des 
Neuen Testamentes, welche den Titel führt: „Dat Nye Testa- 
ment Martin Luthers. Mit Nyen Summarien edder kortem 
Vorstande vp ein yder Capitel dorch Johannem Bugenhagen^ 
Pennern Wittemberch M.D.XXXIIIJ', befindet sich die Nach- 
rede von Wb wörtlich als Vorrede. Auch hier giebt Bugen- 
hagen zwischen vordüdeschet und Oade noch einen Zusatz: 
^Thom testen, dewile ick see^ dat me nu vnnütte Summarien 
vor de Capittel maket^ hebbe ick ock gemaket Summarien vor 
de Capittely de vakcn mit sick bringen den Vorstande des ganzen 
Textes, edder Orsake geuen dem vorstände na tho trachtende, 
Ick mene^ dat solk Arbeit, wotvol geringe, dy wert wol geuMen 
vnde nütte syn. Wider hebbe ick my nicht willen in dessem 
Arbeyde strecken, dat de sympelen nicht möchten mit myner 
Vthlegginge vorhindert werden, sunder fry bliuen tho vorstände 
vth dem Worde Oades, wat einem iuwelken Oodt geuen werdt. 
Wente wy begeren nicht dat de Lüde vnse Meninge annemen 
sunder alleene Oades Wort. Dat öuerst vnse nawysinge in 
den Summarien wisze vorstan werden,^ vp tvelken Text se hören^ 
hebbe ick vlitigen getekent mit Böckstauen, also^ dat de Summarien 
vnd de Text, de enen geliken Böckstaff hebben, thosamrnende 
hören. Hyr mede hebbe wy dy gerne wolt denen/^ 

In der nun folgenden nd. Lübecker Bibelausgabe (1533/34) 
hat das Neue Testament denselben Titel, wie die Wittenberger 
Ausgabe (1533). In dieser Lübecker Ausgabe giebt Bugen- 
hagen folgende veränderte Vorrede: „Johannes Bugenhagen 
Pomer. De VthUggynge Doctoris Martini Luthers, mynes 
leuen Seren vnde Vaders in Christo ys jn dyth Saszesch 
düdesch vth dem hochdüdeschen vlitich vthgesettet, vth synen 
beuele. Dar tho hebbe yck by de Historien des olden vnde 
nyen Testamentes etlike vnderrichtingen geschreaen, vnde dar- 
neuen ock tho tyden angetekent der Historien gebruck, dar vth 
tho merkende, wo vns ock de vorgangen Historien nütte syn, 
solk hebbe ick ock gedan vth wetende vnde willen dessüluigen 
Doctoris Martini. Wente he hefft so grote kunst, moye vnde 
arbeid von Oades gnaden an syne vthlegginge (also am dage ys) 
gewendet, dat billig n^mand anders nögest Oade einen namen 



Digitized by VjOOQ iC 



60 



daruan schal hebben, mnd^ schal heien des Luthers Biblie. 
Idt ys ene grote Chnade wente de wertet nicht so undankbar 
tvere, dat vns Oodt so reyne eine Biblie giffty dorch den man^ 
dorch wdken he vns wedder gegeuen hefft dat reyne Euangelimi 
vnses leuen REBEN Jesu Christi; Em sy loff ynn ewicheit 
vor syne vnutJisprekelike gau£. Schreuen tho Lubeke M.D.XXXTT 
des dinstedages na der Pascheweke, jnn myner affreyse^. 

Ein genauer Nachdruck dieser Lübecker Bibel ist die 
im Jahr 1536 zu Magdeburg bei Michael Lotther erschienene 
nd. Bibel. 

Eine grosse Veränderung in Bezug auf die Summarien 
und Randglossen Bugenhagens, zeigt die nd. Wittenberger 
Bibel (1541), gedruckt bei Hans Lufft*). Bugenhagen hat 
dieses Beiwerk nicht neben dem Texte stehen lassen, sondern, 
im Zusammenhang abgesondert, der Ausgabe beigefügt. Auch 
diese Ausgabe veraieht Bugenhagen mit einer neuen Vorrede, 
in welcher er sein Handeln klar legt. Aus dieser gi'ossen 
VoiTede führe ich die wichtigsten Stellen an: „Do ycfe auersi 
tho Lübeck wasy jm yare Christi 1531 vnd 1532^ do wart dar- 
sülu^est de Saszische Biblia vp groth Papyr vnde mit groten 
Vlyte vnd Beköstinge gedrücket Dewyle yck nu van etliken 
framen Christen darsüluest vlitich gebeden (de my ock antö- 
gendent dat schön spacium edder rühm, am rande des Bokes 
were) eflike Ännotationes vnde körte vthdüdinge des Textes vor 
de simpelen, vnd kleinuorstendigen darby tho schriuende. Wel- 
kes yck dede, doch mit tvetende vnde willen deszüluen Doäoris 
Martini .... Äuerst in de Biblien, de anderswo kleiner vnd 
mit ringer Bäcöstinge wurden nhagedrückety schickeden sidk de 
Ännotationes nicht szo wol, vnd weren darinne vele tho vek. 
Darumme dachte yck also balde, alle myne Ännotationes vth 
der Biblia wechthonemende, Ock darumme, dat yck de Saszische 
Biblia wedder reyn Luthers makede, Älse denn Doctor Mar- 
tinus vormanet, dat men em de hochdüdeszche Biblia reine 
late .... Ock bedacht, dat desze Ännotationes thome dde vekn 
Lesern nütte vnde vorderlick syn mochten, so hebbe yck my 



*) s. Goeze S. 246. 



Digitized by VjOOQ iC 



61 

auerreden taten, dat yck se vth der Bihlia ganx wechgenamen 
vnd thosamende hinden an^ vnder mynem namen gesettet, Vp 
dat 86 ein yder mach by de Bihlia hinden taten, edder smz 
nha synen geuatte hesundergen gehruken". 

Auf die Annotationen Bugenhagens folgen in dieser 
Ausgabe die ,Summaria D. Johannis Bugenbagen Pomerani 
in de veer Evangelisten^ sodann die ,Summaria in Acta 
Apostolorum*, die mit dem 21. Oapitel aufhören.*). 

Von den nun folgenden nd. Bibelausgabcn ist weiter 
nichts zu bemerken, als dass sie in Bezug auf die Vorrede, 
Summarien und Annotationen Bugenhagens völlige üeberein- 
stimmung mit der Wittenberger (1541) Bibel zeigen. Bugen- 
hagen hat mithin mit dieser Wittenberger Bibel seine viel- 
fache Arbeit bei der Herausgabe nd. Bibeln geschlossen. 
Um so auffallender ist der Titel einer niederdeutschen Bibel, 
die sich auf der gräfl. Stolbergischen Bibliothek zu Werni- 
gerode befindet. Dieser lautet: „Bihtia dat ys de Oantze 
Hitlige Schrifft Otdes vnd Nyen Testamentes. D. Martini 
Luthers. Vthgesettet in Sassisch Düdesch D<yrch den Eeriverdigen 
D. Johannnes Bugenhagen". Am Schlüsse der Bibel heisst 
es: .... „vnde heköstinge des Ersamen vnnde vornemen Mans 
Mauritii Gottzen^ Radtman tho Witttemberg. Vnd gedrückt tho 
Magdehorch dorch Hans WattJiern. Im jare na Jhesu Christi 
vnses Heren gehört. M.D,XLV. Im Äpritt. Der Titel dieser 
Bibel hat sicherlich die Ansicht aufkommen lassen, dass Bu- 
genhagen Urheber einer Bibelübersetzung ist. Es sprechen 
jedoch so gewichtige Gründe dagegen, dass die Angabe auf 
dem Titelblatt als ganz unglaubwürdig erscheint. 

Es existiert eine andere nd. Bibel, die dieselbe Nach- 
rede am Schlüsse der Bibel aufweist, die also in demselben 
Monat April des Jahres 1545 ebenfalls von Hans Walther 
zu Magdeburg gedruckt ist und zwar auf Kosten des Raths- 
hen-n M.Goltze zu Wittenberg. Sie führt den Titel:**) „Bibtia: 
Dat ys de gantze hittige Schrifft, vordüdeschet dorch D. Mart. 



*) 8. Goeze S. 260. 
♦♦) 8. Goeze S. 145. 



Digitized by VjOOQ iC 



62 

LtUh. Vth der testen Correetur mercklich vorbetert vnde mit 
groten vlyte corrigeret. Gedrücket tho Magdeborch dorch Hans 
Walther M.D.XLV. *) 

Es ist ganz undenkbar, dass Hans Waltfaer in einem einzi- 
gen Monat (April 1545) zwei Bibelausgaben habe bewerkstelligen 
können, wie es auch höchst unwahrscheinlich ist, dass M. 
Goltze zu gleicher Zeit zwei Bibelausgaben durch Geldunter- 
stützung sollte gefördert haben. Ausserdem hätte Waltber 
durch die beiden gleichzeitigen Bibelausgaben sich selbst 
Konkurrenz gemacht. Man könnte den Einwand erheben, 
dass beide Bibelausgaben aus demselben Druck stammen und 
ihnen nur aus irgend welchen Gründen vei-schiedene Titelblätter 
beigefugt seien. Diesen Einwand entkrättigt eine Vergleichung 
beider Ausgaben, da die Texte derselben orthographisch 
unterschieden sind. z. B.: 1. Mos. 21. Mx Sern auerst 
Japhets gröteste Broder , Ma Sem atierst Japhets gröteste hroder. 

— IV. Mos. 7. Mx Eynen Oszen vth den Rindern ein yerich 
Lam, M2 Eynen Oasen vth den Bindern Eyn yarich Lahm. 

— HioblS. Mx nemand auerhliebenj M2 nemandt aiierbleuen. 

— Hosea 12. Mx Juda herschet noch myth Gade^ M2 Juda 
herrschet noch myt Gade. — Ephes. 6. Mx Vm des willen so 

' ergripet den hämisch Gades, vp dat gy wedderstan können am 
bösen Dage vnd alle Dinge wol vthrichten vnde dat vdd be- 
holden mögen, M2 Vmme des willen, so ergripet den Harnisch 
Gades, Vp dat gy wedderstan können an dem bösen dage, vnde 
alle dinck wol vthrichten, vnde dat Veldt beholden mögen. 

Es muss also die eine der beiden Ausgaben der Original- 
druck und die andere ein sogenannter unerlaubter Nachdruck 
sein, die zu damaliger Zeit nicht selten waren. Verschiedene 
Gründe sprechen dafür in Ma den Nachdruck zu sehen. 

Der Text dieser Ausgaben stimmt mit dem der Lübecker 
Bibel überein, die wiederam ein wörtlicher Abdruck des nd. 
Neuen Testamentes Wittenberg (1533) ist. Diese Magde- 
burger Bibelausgaben bieten mitbin gerade den Text solcher 
Ausgaben, in denen Bugenhagen mit den Worten: „Wotvol 



Digitized by VjOOQ iC 



63 

öuerst dat desse arheyt ys vüllenbracht dorch eynen andern" jedes 
Anrecht an die Übersetzung zurückweist. Schliesslich sei noch 
bemerkt, dass Mx mit demselben Recht, wie Ms, den Namen 
Bugenhagens als des Übersetzers auf dem Titel führen könnte, 
wenn Bugenhagen der Übersetzer wäre, denn beide Ausgaben 
bieten übereinstimmenden Text, der zuweilen nur orthogra- 
phisch verschieden ist. 

Eine Erklärung des Grundes, der den Verleger von M2 
veranlasst hat, Bugenhagen als den Übei*setzer seiner Aus- 
gabe zu bezeichnen, finden wir in dem buchhändlerischem In- 
teresse desselben. Dieser konnte auf keine bessere Weise 
seinen Nachdruck empfehlen, als indem er den Namen Bugen- 
hagens als Eeklame gebrauchte. Bugenhagen war durch 
seine oi'ganisatorische Thätigkeit in Niederdeutschland so be- 
kannt, dass Bibelübersetzungen von ihm beim Kauf sicher 
bevorzugt wurden. 

Wie weit geht nun Bugenhagens Anteil an der 
niederdeutschen Bibelübersetzung? 

Wir haben keinen Anlass an Bugenhagens Aussage zu 
zweifeln. Er erklärt ausdrücklich, er habe die Übersetzung 
nicht angefertigt, sondern mit seinem Eate geholfen an allen 
schwierigen Stellen, vgl. S. 58. Diese Hülfe hat jedenfalls 
stattgehabt bei der Ausgabe, in der diese Erklärung Bugen- 
hagens sich findet, vgl. a. a. 0. und S. 24. 

Zu den schwierigen Stellen gehörten jedenfalls 
vor allem solche, an denen von Luthers Übersetzung 
abgewichen werden musste, weil sie nicht mit dem 
griechischen Original übereinstimmte. 

Bugenhagen gab die richtige Passung an und half so mit 
seiner Gelehrsamkeit dem ungenannten Übersetzer an vielen 
Stellen, vgl. S. 24, 25, 87. Hierbei sind blos die 4 Evan- 
gelien und der Römerbrief berücksichtigt. Die Beispiele 
Hessen sich aus den übrigen Stücken des Neuen Testamentes 
leicht vennehren. Ich werde diese Frage an anderm Orte 
wieder aufnehmen. 



Digitized by VjOOQ iC 



64 

Nicht minder wird es als Bugenhagens Verdienst zu 
betrachten sein, dass W2 ein viel reineres und richtigeres 
Niederdeutsch zeigt, als die früheren niederdeutschen Aus- 
gaben, vgl. S. 25 fgg. 

Auch Ws zeigt überall Bugenhagens Einfluss, vgl. S. 37 fgg. 

Es ist jetzt auch die Möglichkeit gegeben, näheres über 
Bugenhagens Verdienst um Luthei*s Bibelübersetzung zu er- 
mitteln.*) 



Kapitel II. 

Bugenhagens Yerdienste um Luthers Über- 
setzung des Neuen Testamentes. 

Die Verbesserungen, welche in W2 und Wa unter der 
Benutzung des griechischen Grundtexes gemacht worden waren, 
finden sich zum grössten Teil in den nächsten Ausgaben von 
Luthers Neuem Testamente berücksichtigt und verwertet, un- 
streitig unter dem Einfluss Bugenhagens. Luther hat mehr- 
fach W2 und Wb zur Verbesserung seiner Übersetzung be- 
nutzt, auch an solchen Stellen, wo W2 und Wj nicht nach 
dem Griechischen gebessert hatten. Auf diese Frage werde 
ich an anderem Orte zurückkommen, im folgenden gebe ich 
nur einige Beispiele, welche mir bei flüchtigem Lesen in den 
vier Evangelien aufgefallen sind. 

Lc. 1. L Die es von anfang selbs gesehen, e 1—8 die von 
anfang seihsichtige, W2 de ydt van anvange süluesi gesen hehh&n. 
— Lc. 2. L nam zu an tveisheit, e 1 — 11 hieb fort an 
Weisheit, W2 nam tho an wyszheyt. — Mt. 5. L das da gesagt 
ist, e 1 — 11 das gesagt ist^ Wa dat dar gesecht ys. — Mt. 13. 



*) Von dem alten Testamente sehe ich hier vollständig ab. Die 
niederdentschen Übertragungen des A. T. Luthers gedenke ich später einer 
besonderen Untersuchung zu unterziehen. 



Digitized by VjOOQ iC 



65 



L werffen sie weg, e 1—11 werffen sie hy% W2 werpen se 
wech. — Mt. 16. L jr da auffhubt? e 1-— 11 hui>t yhr da 
auff? W2 gy do vpnetnen? — Mc, 8. L das sie dieselbigen 
für legten, e 1 — 11 das sie dem volcJc für legten, W2 dat se 
de dem volcJce vörleden. — Lc. 9. L ^w sich, e 1 — 11 auff, 
Ws tho sich. — Job. 14. L was ists denn, e 1 — 11 was ists, 
W2 tvat ysset denn. 



Kapitel III. 



Verzeichnis niederdeutscher Wörter, 

welche in dem mittelniederdeutschen Wörterbuch von 
Schiller-Lfibben und in dem mittelniederdeutschen 
Handwörterbuch von Lübben-Walther fehlen oder in 
anderer Bedeutung belegt sind, mir aber in den benutzten 
niederdeutschen Übersetzungen des Neuen Testamentes aufge- 
fallen sind: 



allwech 


Hw Mt. 6, 


L 


dahyn 


anreysen 


Wi Lc. 2, 


L 


anregen. 


argernisse 


W2 Mt. 16, 


L 


ergernis. 


de auerlop 


Hg Eöm. 9, 


L 


das vbrige. 


auerflödich 


Hg Mt. 13, 


L 


volle. 


de auenvynyngeWi Mt 12, 


L 


der sieg. 


bedempen 


Hg Mt. 13, 


L 


ersticken. 


de bedroch 


Hw Job. 1, 


L 


der Betrug. 


dat hehagent 


Hg Lc. 1, 


L 


das wolgefaüen. 


de hekant 


Hw Lc. 23, 


L 


der Venvandte. 


bekeren 


Hg Mt. 19, 


L 


vmbkeren. 


beringen 


Hg Job. 6, 


L 


haschen. 


besytten 


Hg Mt. 25, 


L 


ererben. 


de Uodtfründt 


Hw Lc. 21, 


L 


der Oefreundte. 


de borde 


Wi Mt. 20, 


L 


die last. 


dat brusent 


Wa Job. 3, 


L 


das Hauchen. 


dat btUderent 


Wa M(5. 5, 


L 


das getumd. 



Digitized by VjOOQ iC 



66 



de docM 


Hw Mt. 12, 


L 


das Dockt. 


dorhaftich 


Wi Mt. 7, 


L 


töricht. 


de dörtchedel 


Wi Lc. 3, 


L 


die tenne. 


de geginge 


Wi Job. 11. 


L 


die gegend. 


de gemeynheyt Hg Lc. 8, 


L 


die menge. 


grashüppd 


Hg Mc. 1. 


L 


Hewschrecke. 


dat grummelen Wi Mt. 9, 


L 


das getumel. 


gychtseck 


W« Mt, 9, 


L 


gichtpruchtig. 


de hwndräänge Hg Köm. 15, 


L 


die steu'er. 


hatem 


Wi Mt, 12, 


L 


eancken. 


hoeffsteen 


Wi Mt. 21, 


L 


ecksteyn. 


howsprincken 


Wj Mt. 8, 


L 


Heuschrecke. 


de hiüpe 


Wt Rom.' 15, 


L 


die stetver. 


klappern 


W» Mt. 6, 


L 


plappern. 


de menninge 


Wi Job. 21, 


L 


die menge. 


merken 


Hg Rom. 12, 


L 


pruffen. 


meystrücken 


W« Mc. 11, 


L 


meygen. 


dal murmtdent'RTi Mt. 9, 


L 


das getumd. 


nydÜeeuen 


Wi Rom. 18, 


L 


eyffern. 


offerkitie 


Hg Mt. 27, 


L 


Gottis kosten. 


prickd 


Hg Rom. 10, 


L 


stacMich. 


plafpem 


Hw Mt 6, 


L 


plappern. 


sadtseyer 


W« Lc. 8, 


L 


seeman. 


de schenisse*) 


Wa Lc. 14, 


L 


die schäm. 


seeltagen 


Hg Lc. 1, 


L 


in den letzten Zügen 


stneychend 


Hg Rom. 16, 


L 


prachtig. [liegen. 


söke 


Hg Mt. 10, 


L 


stecken. 


spletter 


Hw Mt. 7, 


L 


Splitter. 


spode 


Hg Lc. 1, 


L 


eucht. 


thogeschünet 


Hg Mt. 14, 


L 


eugerichtet. 





*) Vielleicht ist hier aber ^schemenisse^ eu verbessern. 



Digitized by VjOOQ IC 



67 



de tomgm§t 


Hg Bte. 15. L 


dit usf A^UHiiy» 


twytroM 


Wi Lc Sl, 


L 


iwitüt miii. 


de vmmtgang 


Wi Lc. 4, 


L 


iltf nsme. 


VHldtJrCH 


HgMt 1, 


L 


ni^eii« 


dat vp$etndi 


Hg Mt 22, 


L 


das ansfihefi. 


vthtcerpefi 


Hg Mt 12, 


L 


OMBsfHrtn. 


de viOe ttede 


Wj Mc 15, 


L 


die scheddeUMU. 


vüridteft 


Hg Rum. 11, 


L 


eyffer. 


sidc vorwecken Hg Böm. 11, 


L 


«cÄ eyffenu 


de wejßginge 


Hg Mt. 7, 


L 


das webm. 


wolkrm 


Wi Mc 15, 


L 


wetUeru 



Digitized by VjOOQ iC 



68 



H. 

Vnd do iesus was geboren to 
bethlehem jude yn den dagen 
Herodü des koninges: Seet de 
koninge quemen van dem osten 
to hiemsalem seggende. Wor 
ys de geboren ys eyn koning der 
joden, wente wy heiben geseen 
synen sterne yn dem osten, 
vnd wy körnen öne antobedende. 
Do dat hör de de koning He- 
rodes, he wart bedröuet vnde 
alle hierusalem mit öm, vnd 
vorsammelde alle de forsten der 
preyster, vnd de eeJdoken des 
volkeSj vnde fragede van ön 
wor cristus worde geboren vnde 
se seden öm, yn bethleem judcf 
wente also ys gescreuen dorch 
den Propheten. Vnd du beth- 
leem juda, du bist neynerleye 
wys de geringeste vnder den 
forsten juda, wente vt dy vor- 
war wert vtgan eyn hartoge 
de dar regerende wert myn 
Volk Israel, Do fragede hei'o- 
des heymeliken de koninge, vnde 
lerde van ön flytiken na dem 



Kapi- 

Matthäus 2 
Hg. 

Do Jhesus gebarefi was to 
Bethlehem in detn Jodisschen 
lande, by den tiden des könin- 
ghes Herodis, Sil dar qwemen 
de wysen van 07'ienten tho Je- 
rusalem, vnd spraken, wor is 
de nye ghebaren köninghe der 
Joden? wy hebben synen stern 
gheseen an dem Orienten, vnde 
synt gekatnen ene an to bee- 
dende. 

Do dat de köninck Herodes 
hörde erscrack he vnd mit eme 
gantz Jerusalem^ vndt ledt vor- 
sammelen alle hogheprester vnde 
scriftgelerden vnder dem volcke, 
vnde eruorschede van en, wor 
Christus scholde gebaren wer- 
den? vnde se seden em to Beth- 
lehem in demJöddesschen lande, 
wente so is ghescreuen dorch 
den Propheten, Vnd du Beth- 
lehem in dem Jödesschen lande 
bist nicht de gheringeste vnder 
den Vorsten Juda, wente vth 
dy scal my kamen eyn hartich 
de dar wardt herschoppende 
auer myn volck van Israhel. 

Do vorsammelde Herodes de 
wysen hemelick vnde eruor- 
schede myt vlyte van en wan- 
ner de stern ersehenen were^ 



Digitized by VjOOQ iC 



69 



tel IV. 

nach: 

Do Jhesus gebaren was tJio 
Sethleem^ ynn deme Jodeschem 
lande to der tydt des kmiiges 
Herodis, Suj do keinen de wysen 
van dem morgenlande tho Jeru- 
salem^ vnde sprechen, war is 
de nyge gheboren konnig der 
Jodden ? wy herben synen sterne 
geseyn yn dem morgenlande, 
vnde syn gekomen on antho- 
beäen. 

Do nu den, konnig Herodes 
horde vorschrack he, vnde mith 
ome dat gansze Jerusalem^ vnde 
leih vorsamelen alle hogeprei- 
sterCf vnde schrifftghelerde vnder 
dem vokke vnde he vorforschede 
van one, wor CJiristus scholde 
gheboren worden? vnde se seden 
ome tho BeÜehem yn dem Jodde- 
schem lande wente also ist ge- 
schreuen dorch den propheten, 
Vnde du Bethlehem yn defne 
Joddeschem Idnde^ du Ust mit 
nidUe de Tdeynste vnder *den 
fursten Juda^ wente vth dy 
schal my komen de hartoghe 
dede ouer myn volck von Israd 
eyn here sy. 

Do reep Herodes de wysen 
heymelicken to sick vnde he 
lerde mith flyte von one^ wen 
de Sterne ersehenen were, vnde 



W2. 

Do Jhesus gebarn was tho 
Bethlehem ym Jödeschen lande^ 
thor tydt des könynges Herodis, 
Sil, do guemen de wyszen vam 
ostenlande tho Jerusalem, vnde 
spreken. Wor ys de nye gebarn 
köninck der Joden? wy hebbeii 
synen stern gesen ym osten- 
lande vnd synt gekamen en 
anthobedende. 

Do dat de köninck Herodes 
hördej vorscrack he vnde mit 
eme dat gantze Jerusalem, vnde 
leth vorsammden alle hogen 
prester vnde scrifftgelerden 
manck dem volcke, vnde vor- 
vorschede van en wor Christum 
scholde gebarn werden? vnde 
se seden eme tho Bethlehem ym 
Jödeschen lande. Wente also 
steyt gescreuen dorch den pro- 
phden. Vnde du Bethlehem 
ym Jödeschen lande bist nicht 
de klenste manck den vorsten 
Juda wente vth dy schal my 
kamen, de hertoge de auer 
myn volck Israel eyn here sy, 

Do esschede Herodes de 
wyszen hemelyken to sidc, vnde 
lerde mit vlyte van en, wanner 
de stern ersehenen were, vnde 



Digitized by VjOOQ iC 



70 



H. 

kynde, vnde also gy dat hebhet 
gefunden so vorkundiget my 
dat, vp dat ick ock kome vnde 
ön ambede. Vnd do se gehört 
hadden den koning sze gingen 
enwechy vnd sü den sterne den 
se segen yn dem vpgange der 
sunnen de ginck vor ön wente 
dat he kam dar he stxmt houen 
dar dat kynt wasy vnde de 
koninge segen den sterne se 
woi'den vorfrouwet myt sere 
groten frouden vnd gingen yn 
dat hus vnde funden dat kint 
mit marien syner moder^ vnde 
vdlen nedder vnde anbededen 
ön, vnde deden vp öre scatte 
vnd opperden öm gaue, golt, 
wyrock vnd myrren. Vnd se 
entfengen antwort yn dem 
slape dat se nicht wedder ker- 
den to heroden. Dorch einen 
anderen wech gingen se tvedder 
yn ör lantschop. Vnd do sick 
hadden gescheden, sü de engd 
openbarde sick ioseph yn dem 
slape vnd sprack. Sta vp vnde 
nim dat kynt vnd syne 
moder vnde fluch yn egipten 
vnde blyff dar tuente dat ick 
dy segge, wente dat ys to 
kamende dat herodes soket dat 



Hg. 

vnd wysede se na Bethlehem^ 
vnd sprach. Beyset hen^ vnd 
eruoTschet vlitigen na dem kin- 
ddin^ wan gy dat vinden^ 
segget my wedder^ vp dat idc 
ock käme vnde id anbeede. 

Älse se nu den könninck 
gehört hadden, tagen se hen, 
9ü, de stern den se in Orien- 
ten ghesen hadden ghinck vor 
en hen, beth dath he kam, wide 
bleeff staende bauen dar dat 
kindelin was, Do se den stern 
seghen, worden se hoch erurour 
wety vnde gingen in dat hueSj 
vnde vunden dath kinddin mit 
Maria einer moder vnd veUen 
nedder vnde beden en an vnde 
apenden ere schatte vnde leden 
em geschenke voer, golt, wirock 
vnde mirren. Vnde godt beuel 
en in dem drome, dat se sick 
nicht scheiden wedder fho He- 
rodes keren, vnde tögen dorch 
enen anderen wech tvedder in 
er landt. 

Do se auerst wech geUigen 
weren, srii do erscheen de engd 
des heren dem Joseph in dem 
drome, vnde sprach^ Sta vp 
nym dat kinddin vnde sine 
moder to dy^ vnd vlü in Egip' 
tenlandty vnd bliff dar^ so 
lange ick dy segge wente id is 
vorhanden^ dat Herodes dat 



Digitized by VjOOQ iC 



71 



wisede se na Bethlehem^ vnde 
spracky theyth hen, vndi vor- 
forschefh flytich na dem kpn- 
dfken, vnde wan gy dat finden, 
dath segget mich wedder, dat 
ick eck kome vnde idt anbede. 

Also se nu den konnig ge- 
hört hadden, ihogen se hen, 
vndf suj de sterne, de se yn 
dem morgenlande gesehn had- 
den, ginck vor on hen wente 
dat he kam, vnde sttinth dar 
houen, dar dath kindeken was. 
Do se den sterne segen, worden 
se sere vorfraweth^ vnde gingen 
ynn dat husz, vnde funden 
dath kindeken mit Marien syner 
moder^ vnde feilen nedder vnde 
beden idt an, vnde deden ore 
schatte vp vnde leyden ome 
gatien vor^ golt, wirock vnde 
myrrhen, Vnde Oot befoel one 
in deme drome, dath se nicht 
^holden wedder tho Herodes 
komen äff er se togen dorch eynen 
anderen wech wedder in orlandt, 

Do se nu henwech getogen 
tvereny su, do erschein de enget 
des Heren dem Joseph in deme 
drome, vnde sede, stand vp, 
vnde nym dat kindeken, vnde 
syne moder to dick, vnde fltich 
in Egyptenlandt, vnde blyff 
dar, so lange dat ick dick segge, 
wente dath is vorhanden, dat 
Herodes socht dat kindeken, 



wysede se na Bethlehem, vnde 
sprack, thet hen, vnde vorsehet 
vlytigen na dem kindeken^ vnde 
wenn gy ydt vynden so segget 
ydt my wedder, dat ick ock 
käme, vnde bede ydt an, 

Älse se nu den köninck ge- 
hört hadden tögen se hen^ vnde 
siie, de stem^ den se ym osten- 
lande gesen hadden^ gynck vor 
en hen, wente dat he quam 
vnde stundt dar bauen dar dat 
kindeken was. Do se den stetn 
segen worden se hoch vorfrowet, 
vnde gyngen in dat hus, vnde 
vünden dat kindeken^ mit Ma- 
rien syner moder, vnde vellen 
"nedder^ vnde bedent an^ vnde 
deden ere schatte vp, vnde ledere 
eme geschencke vor, golt, wyrick 
vnde myrren. Vnde Qodt be- 
uöll en ym drome dat se sick 
nicht scholden wedder tho He- 
rodes lencken^ vnde tögen dorch 
eynen andern wech wedder in 
er landt. 

Do se öuerst henwech getagen 
ueren, sü, do ersehen de Engel 
des heren dem Joseph ym drome^ 
vnde sprack, sta vp, vnde nym 
dat kindeken vnde syne moder 
tho dy, vnde fluch in Egypten- 
landt, vnde blyff dar^ wente 
dat ick ydt segge, wente ydt 
ys vorhanden dat Herodes dat 



Digitized by VjOOQ iC 



72 



kynt, dat to verlesende, He 
sttmt vp vnd iiam dat kynt 
vnde syne moder des nacktes 
vnd gynck vth yn^ egypten vnde 
was dar wente to dew dode 
Herodis^ vp dat varfullet, worde 
dat gesecht ys van dem heren 
dorch den propheten seggende. 
Vth egypten hebhe ick geropen 
mynen sonen. Do herodes sach 
dat he was bedrogen van den 
koningen he wart sere tornichj 
vnde sende vnd dödede alle 
kindere de dar tveren yn beihle- 
hentj vnd yn alle ören enden 
van twen jaren %mde dar vn- 
der, na der tyt de he hadde 
Vornamen van den koningen. 
Do wart vorftdlet dat gesecht 
ys van hiet^emia dem prophe- 
ten, seggende, Eyne stemme 
wart gehört yn der högede 
schryende vnde vele klagende 
Rachel beschryet öre söne, vnd 
sze wyl nicht werden getröstet 
wente se synt nicht. Alse he- 
rodes dot was, $ü de enget 
openbarde sich ioseph yn dem 
slape yn egypten sprekende sta 
vp vnde nym dat kynt vnd 



Hg. 

kindelin socken wert, vmme 
fho bringende, Vnde he 
stund vp, vnde nam dat 
kinddin vnde sine moder tho 
sick in der nacht, vnd week in 
Egipten landt, vnd bleff dar, 
beth na dem dode Herodis, vp 
dat eruullet worde dat de here 
dorch den propheten gesteht 
hefft Vth Egipten hebbe ick 
mitten szöne geropen. 

Do Herodes sach dat he van 
den wysen bedrogen was wort 
lie szeer tornich, vnde schickede 
vth, vnde leih alle kindere to 
Bethlehelm döden vnd in den 
By belegenen plecken, de van 
twen iaren vnde dar vnder 
weren, na der tydt de he mit 
vlite eruor sehet hadde van den 
wysen. 

Do is ei'vüllet, dat gesecht 
is van dem propheten Jeremia, 
de dar sprickt: Vp dem ge- 
berchte heft me geschrey gehö- 
ret, vele klagendes wenendes 
vnd hülendes, Machet bewenede 
ere kindere vnde wolde sick 
nicht trösten taten, wente idt 
was vth mit en. 

Auerst do Herodes gestoruen 
was, szü do erscheen de enghel 
Joseph im drome in Egipten- 
lande vnde sprack, Sta vp, 
vnde nym dat kinddin vnde 



Digitized by VjOOQ iC 



73 



Wi. 

dar 8ulu£8t vmme tho bringen^- 
vnde he stunt vp vnde nam 
dat Undeken^ vnde syne momen 
to sickj yn der nachty vnde 
Ho in Egypten landt, mide bleeff 
dar, wente na deme dode He- 
rodisj vp dat des Heren wort 
dorch den propheten vorfullet 
worde dar he ßprecket, Vth 
Egypten hebbe ick mynen son 
weder geropen, 

Do Herodes nu sack, dat he 
von den tvysen bedrogen was, 
wart he sere tornich, vnde sen- 
dete vth, vnde leedt alle kindere 
to Bethlehem doden^ vnd in 
alle oren grenzen, dede van 
twen iaren weren vnd dar be- 
nedden, na der tydt, also he 
mit flyte hadde gelert van den 
wysen. 

Do is vorfullet, dath Jere- 
mias de propheta hefft gesecht, 
de alszo sprickt, Vp den ge- 
barchten hefft men eynen ludth 
gehöret, veel klagens, weynens 
vnd heulens, Rachel bewertet 
ere kindere, vnde wolde sick 
nicht trösten taten, wente dat 
was vth mith one. 

Do affer Herodes gestorben 
ivas, sü do entschein de Engel 
des eren Joseph in deme drome 
in Egypten lande, vnde sede, 
stand vp vnde nym datkindeken, 



W2. 

kindeken söke datsülue vmme- 
tobringende. Vnde he stunt vp 
vnde nam dat kindeken vnde 
syne moder tho sick, by der 
nacht, vnde entweck in Egypten- 
landt, vnde bleff dar, tvente 
na deme dode Herodes, vp dat 
vorvüllet worde, dat de Here 
dorch den Propheten gesecht 
hefft de dar sprickt, Vth 
Egypten hebbe ick mynen söne 
gheesschet 

Do Herodes nu sach dat he 
van den ivyszen bedragen was, 
wart he seer tihmich, vnde 
sckickede vth, vnde leth alle 
kindere tho Bethlehem döden, 
vnde an erer gantzen grensze, 
de dar twe iarich vnde dar 
benedden teeren, na der tydt, 
de he mith vlyte t)an den wysen 
geleret hadde, 

Do ys vorvüllet dat dar ge- 
secht ys van dem propheten 
Jeremia, de dar sprickt. Vp 
dem geberchte hefft me eyn 
geschrey gehört, vel klagendes, 
wenendes vnde hütendes, Rahel 
bewende ere kinder, vnde wolde 
sick nicht trösten taten, wente 
ydt was mit en vthe. 

Do öuerst Herodes gestoruen 
was, sü, do ersehen de Engel 
des heren Joseph ym drome, 
in Egypten lande, vnde sprack 
sta vp, vnde nym dat kindeken 



Digitized by VjOOQ iC 



74 



syne moder vnde ga yn dat land 
israelj tvente se synt dot de 
dar sochten de sele des kyndes. 
He stunt vp vnde nam dat 
kynt vnde syne moder vnde 
kam yn dat lant jsrael. Do 
he auer horde dat archelavs 
regerde yn judea vor her ödes 
synem vader, he forchtede sick 
dar hen to gan vnde alse he 
wart gemanet yn dem slape 
ginck he yn de lande galüee, 
vnde kam yn de itat de dar 
ys geheten naearet, vp dat 
vorfuüet worde dat gesecht ys 
dorch de propheten, wente Jie 
wart geheten nazarenus. 



Hg. 

^yne moder to dy, vnde ihü hen, 
in dat landt Israhel se syn ge- 
storuen, de dem kinde na dem 
leuende stünden. Vnde he 
stundt vp, vnde nam dat kin- 
delin vnde sine moder to sick 
vnde kam in dat Umdt Israhel. 
Do he auerst hörde dat Arche- 
latM ym Jödesschen lande kö- 
ninck was^ in der stede sines 
vaders Her ödes, befrüchtede he 
sick dar hen to kamende, 
vnde im drome entfenck he 
houeel van gade vnde toech an 
de oerde des Galileischeti lan- 
des, dar he kam, vnde wanede 
in der stadt genömeth Nasa- 
rethy vp dath eruiület worde 
dath gesecht is doixh denpro' 
pheten he scal Nazarenus heten. 



Digitized by VjOOQ iC 



75 



vnde syne moder to dick, 
vnde thue hen, yn dat land 
'Israel, se sind yhestortieny de 
dem kindeJcen na deme leuende 
weren, Vnde he stundt vpj vnde 
nam dat kindeken, imde syne 
moder tho steh, vnde kam yn 
dat landt Israel. Do he nu 
horede dat Archelaiis in deme 
Jodeschen lande konnig was 
an synes vaders Herodes stede^ 
fruchtede he sick dar hen to 
kometi, vnde yn deme drome 
entfenck he eyn beueel van 
Oadde, vnde toch yn de order 
de Oallileyschen landes, vnde 
kam, vnde wonede yn der stad 
de dar häh Nazareth, vp dat 
vorfuüet worde, dat dorch den 
Propheten gesprocken is. He 
schal Ndearenus heten. 



W2. 

vnde syne moder tho dy^ vnde 
thü hen, in dat landt Israel^ 
8e synt gestoriieny de dem 
kinde na dem leuende stün- 
den. Vnde he stunt tjp, vnd 
nam dat kindeken vnde syne 
moder to sick, vnde qv^im in 
dat landt Israel. Doheöuerst 
hörde, dat Ar6helaus ym Jode- 
sehen lande köninck was, in 
der stedde synes vaders Hefiodes, 
fruchtede he sick darhen to- 
kamende, vnde ym drome ent- 
fenck he eyn beuel van Oade, 
vnde toch in de örde des Qali- 
leyschen landes, vnde quam, 
vnde wände in der stadt, de 
dar hett Nazareth, vp dat 
vorvüllet worde, dat dar gesecht 
ys dorch den Propheten, He schal 
Nazarenus heten. 



Digitized by VjOOQ iC 



A*io'imiisai<i 




B89094612819A 



^ 





Date Due 




rc t A'Pß 








rtx 000 














1 
















1 








; 








i 








1 










































































pemco 293-5 









Digitizedby Google J 



./■: ' 



^n 






■■"■; 'K.'- 




I ■ "-„/v 



" ;i ^- . - . 







Digitized by VjOOQ iC